top of page

"Black-Agenda-Review" aus den USA erinnert an die Schaffung Israels in Palästina: Empfehlung der UN-Palästina-Kommission zur Teilung – Erklärung des Arabischen Hohen Komitees, 6. Februar 1948

Die Erklärung des Arabischen Höheren Komitees zur UN-Teilung Palästinas ist eine Erinnerung an die schmutzige Geschichte der USA bei der Enteignung von Land und der versuchten ethnischen Säuberung des palästinensischen Volkes.



Waffenstillstände mit unaufhörlichem Feuer. Beschlüsse ohne Lösung. Es ist nicht das erste Mal, dass das Vorgehen der USA in den Vereinten Nationen (UN) die erbärmliche Ineffektivität dieser internationalen Organisation offenbart hat, wenn es darum geht, das Leben und die Rechte des palästinensischen Volkes zu verteidigen. Vor etwas mehr als einer Woche weigerten sich die Vereinigten Staaten, das ansonsten einstimmige Votum des UN-Sicherheitsrats für einen vorübergehenden Stopp des Völkermords in Gaza zu unterstützen. Zum ersten Mal enthielten sich die USA bei der Abstimmung über den Waffenstillstand, anstatt ein Veto einzulegen, sondern bezeichneten die UN-Resolution schnell als "nicht bindend" – und praktisch sinnlos. Die blutgetränkte Handfläche von Linda Thomas Greenfield symbolisierte wiederum die imperiale und ungestüme amerikanische Enthaltung; Das grüne Licht der USA für ein neues Waffenpaket im Wert von 2,5 Milliarden Dollar an das zionistische Gebilde in den Tagen nach der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat demonstrierte zynisch, dass ihr wahres Engagement dem Völkermord gilt.

Für Palästina ist das nichts Neues. Die USA haben sich wiederholt geweigert, die UN-Bühne zu nutzen, um das Vorgehen des zionistischen Gebildes gegen Palästina zu verurteilen. Und tatsächlich hat die Organisation fast seit der Gründung der UNO im Jahr 1945 wiederholt das palästinensische Volk verraten, da die USA die UN-Mitgliedsstaaten entweder gekauft oder dazu gedrängt haben, die Zionisten zu unterstützen. Tatsächlich war die UN-Abstimmung von 1948, die die Teilung Palästinas befürwortete, weniger eine Übung in internationaler Demokratie als eine Inszenierung von Korruption, Zwang und Einschüchterung durch die US-Supermacht gegenüber kleineren, schwächeren Staaten.

Diese Geschichte des Mobbings und des Stirnrunzelns wird detailliert in einer Erklärung vom 6. Februar 1948 beschrieben, die Isa Nakhleh, Vertreter des Arabischen Höheren Komitees, nach dem Votum für die Teilung an die UN-Palästina-Kommission schickte. In der Erklärung behauptet Nakhleh, dass "das Arabische Höhere Komitee daran festhält, dass die Teilungsempfehlung nicht die Gefühle der Vereinten Nationen repräsentiert". Er beschuldigt die USA, andere UN-Mitglieder dazu zu bringen, für die Teilung zu stimmen, und schreibt: "Der Druck, den die Delegation und die Regierung der Vereinigten Staaten auf bestimmte Nationen ausüben, sei es am Lake Success [in Long Island, wo sich das ursprüngliche UN-Hauptquartier befand] oder in den Hauptstädten dieser Nationen, ist nichts weniger als politische Erpressung."

Von den Beispielen dieser politischen Erpressung, die Nakleh dokumentiert, sind zwei für uns besonders schmerzhaft: das von Liberia und das von Haiti. Beide Länder folgten dem Beispiel der USA, als es darum ging, für die Teilung zu stimmen, was beide Länder zu Komplizen des unvermeidlichen jahrzehntelangen Gemetzels machte, das durch die UN-Entscheidung ermutigt und ermöglicht wurde. Naklheh behauptet, dass Liberia gegen die Teilung stimmen werde. Die liberianische Delegierte Ellen Scarborough änderte jedoch ihre Stimme, nachdem ihr körperliche Gewalt angedroht worden war, was sie dazu veranlasste, um Polizeischutz zu bitten.

Was Haiti betrifft, so lohnt es sich, Nakhlehs Kommentare in voller Länge zu lesen:

Der Delegierte von Haiti hielt am Mittwoch auf Anweisung seiner Regierung eine sehr starke Rede gegen die Teilung. Am Samstag verteilte er eine Note an die Delegationen, in der er erklärte, dass er in Übereinstimmung mit den neuen Anweisungen seiner Regierung für die Teilung stimme. Der haitianische Delegierte fand keine Worte, um seine Scham auszudrücken, und man sah ihn in Tränen aufgelöst in der Lobby und in der Lounge der Delegierten. Da er ein aufrichtiger und edler Mann war, konnte er nicht verhehlen, dass seine Regierung dem Druck nachgab und gezwungen war, ihre Anweisungen an ihn zu ändern.

Haitis Präsident war damals der progressive Dumarsais Estimé. Haitis Delegierter bei den Vereinten Nationen war Ernest Chauvet, der Mulatten-Redakteur von Le Nouvelliste, wie Cedric Dover ihn bezeichnete, der während der US-Besatzung Haitis wegen seiner Kritik an der Politik der Besatzung und der Marionettenregierung inhaftiert worden war. Es überrascht nicht, dass Chauvet die Anschuldigungen von Nakhleh zurückwies und behauptete, dass Haitis gesamte Geschichte eine Geschichte des Aufstehens gegen die Großmächte sei, während er gleichzeitig eine Identifikation mit der Notlage des jüdischen Volkes beteuerte.

Was Chauvet jedoch nicht erwähnt, ist die Rolle der kleinen zionistischen Gemeinschaft Haitis bei der Bestimmung von Haitis Entscheidungen über Palästina. Die Jerusalem Post schrieb kürzlich, dass Charles Shalom Bigio "eine Rolle bei Haitis Unterstützung für die israelische Eigenstaatlichkeit bei der Abstimmung im November 1947 bei den Vereinten Nationen spielte".

Bigio (1906 – 1968) kam 1925 über Aleppo, Syrien, nach Haiti und schloss sich Familienmitgliedern an, die bereits Ende des 19. Jahrhunderts im Land Handelsgeschäfte aufgebaut hatten. Er war der Vater von Gilbert Bigio, Haitis einzigem Milliardär und Vorsitzenden der mächtigen GB-Unternehmensgruppe. Bigio und die GB-Gruppe besitzen den Hafen, über den angeblich Waffen ins Land gelangen, und er wird derzeit von Kanada wegen seiner Rolle beim Schüren der aktuellen Krise in Haiti sanktioniert. Bigio ist der Honorarkonsul in Haiti in Israel, und bezeichnenderweise hat Reuven Bigio, Sohn von Gilbert, Enkel von Charles, seine Treue zu Israel und nicht zu Haiti gestanden, obwohl es Haiti und das haitianische Volk sind, die seit mehr als hundert Jahren zum Reichtum der Familie beigetragen haben. "Israel ist für uns das Mutterland. Es ist der Fels. So identifizieren wir uns selbst", sagte Reuven Bigio.

Welche Rolle spielte Charles Bigo bei "Haitis Unterstützung für die israelische Staatlichkeit"? Steckte er hinter dem Druck, der auf Ernest Chauvet ausgeübt wurde, in der UNO für die Teilung zu stimmen? Zu diesem Zeitpunkt kennen wir die Fakten nicht. Aber was Isa Naklhehs Aussage bietet, ist eine Erinnerung an diese schmutzige Geschichte der westlichen Länder – insbesondere der USA – und ihrer Kontrolle über das, was bei der Enteignung von Land und der versuchten ethnischen Säuberung des palästinensischen Volkes als "internationale Gemeinschaft" durchgeht. Und seine Aussage sollte uns an die tiefen, historischen Bande erinnern, die Palästina, Haiti und die anderen kleinen Nationen der Welt verbinden, die die missbrauchten Pflegekinder des globalen Establishments waren – und die in einer internationalen Unterwelt existieren, in der es weder Regeln noch Ordnung gibt. Wir drucken Naklhehs Erklärung im Namen des Arabischen Höheren Komitees unten ab.

Palästina-Kommission der Vereinten Nationen, Teilungsempfehlung

Erklärung vom 6. Februar 1948, übermittelt an den Generalsekretär durch Herrn Isa Nakhleh, Vertreter des Arabischen Höheren Komitees

Eure Exzellenz:

Unter Bezugnahme auf das Telegramm Eurer Exzellenz vom 9. Januar 1948, in dem das Arabische Höhere Komitee aufgefordert wurde, einen Vertreter zu ernennen, "der der Palästina-Kommission für die maßgeblichen Auskünfte und andere Unterstützung, die die Kommission benötigt, zur Verfügung steht", und unter Bezugnahme auf mein Telegramm vom 18. Januar, in dem ich Eurer Exzellenz den Beschluß des Arabischen Höheren Komitees mitteilte, Ich beehre mich, folgende Gründe für diese Entscheidung vorzubringen:

1. Das Arabische Höhere Komitee vertritt die Auffassung, dass die Teilungsempfehlung nicht die Meinung der Vereinten Nationen wiedergebe. Wir dürfen nicht vergessen, dass der Teilungsbeschluss im Ad-hoc-Ausschuss nur 25 Stimmen erhielt. Als die Angelegenheit am 26. November an die Generalversammlung verwiesen wurde, waren 17 Nationen gegen die Teilung. Hätte die Abstimmung an diesem Tag stattgefunden, hätte der Teilungsvorschlag nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit erhalten. Das Arabische Höhere Komitee darf die Manöver des Präsidenten der Versammlung und einiger Delegierter, die die Teilung befürworteten, nicht vergessen, um die Abstimmung an jenem Tag zu verschieben, an dem sie erkannten, dass ihr Vorschlag abgelehnt werden könnte.

2. Der Druck, den die Delegation und die Regierung der Vereinigten Staaten auf bestimmte Nationen ausüben, sei es am Lake Success oder in den Hauptstädten dieser Nationen, ist nichts anderes als politische Erpressung. Im Folgenden sind nur einige Beispiele aufgeführt:

a) Der Delegierte Siams wurde als stellvertretender Vorsitzender in den Ad-hoc-Ausschuß aufgenommen, bis er seine Absicht bekundete, gegen die Teilung zu stimmen. Dann wurde ihm gedroht, dass ihm das Beglaubigungsschreiben verweigert würde. Daraufhin war er gezwungen, nicht teilzunehmen.

b) Der Delegierte von Haiti hielt am Mittwoch auf Anweisung seiner Regierung eine sehr starke Rede gegen die Teilung. Am Samstag verteilte er eine Note an die Delegationen, in der er erklärte, dass er in Übereinstimmung mit den neuen Anweisungen seiner Regierung für die Teilung stimme. Der haitianische Delegierte fand keine Worte, um seine Scham auszudrücken, und man sah ihn in Tränen aufgelöst in der Lobby und in der Lounge der Delegierten. Da er ein aufrichtiger und edler Mann war, konnte er nicht verhehlen, dass seine Regierung dem Druck nachgab und gezwungen war, ihre Anweisungen an ihn zu ändern.

(c) General Carlos P. Romulo, Leiter der philippinischen Delegation, hielt am Mittwoch eine sehr starke und mutige Rede, in der er die Teilung verurteilte und erklärte: "Auf Geheiß meiner Regierung bedauert die Philippinische Republik ihre Unfähigkeit, eine Lösung des Palästina-Problems zu billigen oder sich daran zu beteiligen, die die Förderung politischer Uneinigkeit und die Durchsetzung von Maßnahmen beinhalten würde, die auf eine territoriale Verstümmelung des Heiligen Landes hinauslaufen würden."

Aber am Samstag und in Abwesenheit von General Romulo gab es zwei philippinische Delegierte, von denen jeder unterschiedliche Anweisungen beanspruchte – der eine, gegen die Teilung zu stimmen, wie es der Leiter seiner Delegation angeordnet hatte, der andere unterstützte die Teilung gemäß den neuen Anweisungen seiner Regierung. Es ist eine Tatsache, dass die Regierung der Vereinigten Staaten starken Druck auf die philippinische Regierung ausgeübt hat, und nach zuverlässigen Informationen hat die Regierung der Vereinigten Staaten der philippinischen Regierung gedroht, dass sie ihr den von ihr beantragten Kredit nicht gewähren werde, wenn ihre Delegation die Teilung nicht unterstützt. Auf diese Weise verloren die Araber die Stimmen auf den Philippinen.

d) Die liberianische Delegierte im Ad-hoc-Ausschuss, Frau Ellen Scarborough, enthielt sich am 25. November der Stimme, obwohl bekannt war, dass die liberianischen Delegierten beabsichtigten, in der Versammlung gegen die Teilung zu stimmen. Daraufhin drohten ihr die Jewish Agency und ihre Druckkommandos mit tatsächlicher körperlicher Gewalt, was sie dazu veranlasste, um Polizeischutz zu bitten. Am Samstag, den 29. November, stimmte die liberianische Delegation aufgrund des starken Drucks auf die besagte Regierung für die Teilung.

3. Dieser ungebührliche Druck beschränkte sich nicht auf die genannten Delegationen, sondern auf alle anderen Delegationen und ihre Regierung im Ausland. Folgende Zitate aus Reden von Delegierten belegen dies:

(a) Dr. Ernesto Dihigo aus Kuba sagte in seiner Rede vor der Versammlung am 28. November: "Nachdem wir uns eine Meinung gebildet und dargelegt haben, fühlen wir, dass wir unsere Meinung durch unsere Stimme zum Ausdruck bringen müssen, um die Kohärenz zu wahren, trotz des Drucks, der auf uns ausgeübt wurde."

(b) Dr. Alfredo López, Leiter der kolumbianischen Delegation, sagte in seiner Rede vor der Versammlung am 28. November: "Die Teilung hier könnte schließlich angenommen werden, aber wir sind der Meinung, dass widerstrebende Stimmen, die mit irrelevanten Appellen in der elften Stunde rekrutiert werden, ihre Position in der Meinung der Außenwelt nicht verbessern werden."

c) Sir Zafrullah Khan, Leiter der pakistanischen Delegation, erklärte: "Diejenigen, die keinen Zugang zu dem haben, was hinter den Kulissen vor sich geht, haben aus der Presse genug erfahren, um nicht nur in dieser Frage eine große Angst zu haben - denn dies ist eine individuelle Frage, die aufgekommen ist -, sondern auch, dass die Beratungen und Entscheidungen dieses großen Gremiums, in dem sich die Hoffnungen der Welt auf die Zukunft konzentrieren, in entscheidenden Fragen nicht frei gelassen werden. Dies ist ein feierlicher Augenblick, feierlich in der Geschichte der Welt, in der Geschichte dieser großen – hoffen wir wenigstens, großen – Organisation. Die Vereinten Nationen stehen heute vor Gericht. Die Welt schaut zu und wird sehen, wie sie sich selbst freispricht, vielleicht wiederum nicht so sehr unter dem Gesichtspunkt, ob die Teilung genehmigt wird oder nicht, sondern unter dem Gesichtspunkt, ob irgendein Raum für die Ausübung eines ehrlichen Urteils und Gewissens über diese wichtigen Fragen gelassen werden soll, wenn sie zur Entscheidung kommen."

Auch Herr Mohammed Ayub von derselben Delegation sagte folgendes: "Es ist uns gelungen, eine ausreichende Anzahl unserer Kollegen davon zu überzeugen, das Recht so zu sehen, wie wir es sahen... Wir hegen keinen Groll gegen unsere Freunde und Kollegen, die unter starkem Druck gezwungen waren, die Seiten zu wechseln und ihre Stimme für einen Vorschlag abzugeben, dessen Gerechtigkeit und Fairness sich ihnen nicht empfehlen. Wir empfinden Mitgefühl für sie, daß sie in eine solche Verlegenheit geraten sind zwischen ihrem Urteil und ihrem Gewissen auf der einen Seite und dem Druck, dem sie und ihre Regierungen ausgesetzt waren, auf der anderen Seite."

4. Diese eklatante Einmischung und dieser Druck wurden nicht nur von der Regierung der Vereinigten Staaten ausgeübt, sondern auch von den Senatoren der Vereinigten Staaten. Die Delegation des Arabischen Hohen Komitees sah mehrere von vielen Hunderten von Telegrammen von Senatoren der Vereinigten Staaten, die an Delegierte verschiedener Nationen gerichtet waren, in denen sie diese Delegierten bedrohten, überredeten und unangemessenen Druck ausübten, um sie für die Teilung zu bewegen.

5. Der Präsident der Generalversammlung, Herr Oswaldo Aranha, der als Präsident sehr unparteiisch hätte sein müssen, widersprach den Traditionen des Präsidenten, indem er die lateinamerikanischen Länder dazu brachte, gegen die Araber zu stimmen. Ein Bericht über eine Rede von ihm erschien in der Ausgabe des New Yorker Premierministers vom 9. Oktober wie folgt:

Oswaldo Aranha aus Brasilien, Präsident der Generalversammlung, warnte die lateinamerikanischen Delegierten, dass ein Versäumnis ihrerseits, das amerikanisch-sowjetische Abkommen über die Teilung Palästinas zu unterstützen, ein weiterer schwerer Schlag für die geschwächten Vereinten Nationen wäre. Aranha betonte diesen Punkt kürzlich bei einem lateinamerikanischen Caucus, nachdem mehrere Delegierte erklärt hatten, sie seien beeindruckt von den arabischen Behauptungen, dass die Vereinten Nationen nach der Charta nicht befugt seien, einen Staat zu teilen. Ohne diese juristischen Behauptungen zu kommentieren, soll Aranha gesagt haben: "Ich möchte euch allen klarmachen, dass sie bestenfalls rein juristisch sind."

Herr Aranha wurde mit diesem Bericht in der Presse konfrontiert, aber er dementierte dies nicht öffentlich.

6. Es ist eine elementare Regel des Rechts und der Gerechtigkeit, dass jede Entscheidung, Vereinbarung oder Handlung, die unter Druck, unzulässiger Beeinflussung oder Zwang getroffen oder vorgenommen wird, null und nichtig ist. Die oben genannten Tatsachen beweisen, wie die Teilungsempfehlungen von den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen erpresst wurden. Die Araber betrachten sie daher als null und nichtig und ohne rechtliche oder moralische Kraft.

7. Die Delegation des Arabischen Höheren Komitees vertritt die Auffassung, dass die Empfehlung der Teilung auch dem Buchstaben und dem Geist der Charta der Vereinten Nationen widerspreche. Die arabischen Delegationen haben sich in ihren Reden im Ad-hoc-Ausschuss und in der Versammlung ausführlich mit diesem Punkt befasst. Ihre Argumente waren unwiderlegbar, aber die Machtpolitik ignorierte alle Logik, Vernunft und Gerechtigkeit ihrer Argumente, und die Delegationen wurden von unangemessenem Druck und Einfluss geleitet, um Empfehlungen abzugeben, die der Charta zuwiderliefen.

8. Die Vereinten Nationen sind nicht befugt, die Teilung Palästinas anzuordnen oder zu empfehlen. Die Charta enthält nichts, was eine solche Befugnis rechtfertigen würde, so dass die Empfehlung der Teilung ultra vires und damit null und nichtig ist.

9. Die arabischen Delegationen unterbreiteten dem Ad-hoc-Ausschuss Vorschläge, um die gesamte aufgeworfene Rechtsfrage dem Internationalen Gerichtshof zur Entscheidung vorzulegen. Die genannten Vorschläge wurden vom Präsidenten in der Versammlung nie zur Abstimmung gestellt. Die Vereinten Nationen sind ein internationales Gremium, das mit der Aufgabe betraut ist, Frieden und Gerechtigkeit in internationalen Angelegenheiten durchzusetzen. Wie kann man einem solchen Gremium vertrauen, wenn es sich unverblümt und unvernünftig weigert, einen solchen Streitfall vor den Internationalen Gerichtshof zu bringen?

10. Die Delegation des Arabischen Hohen Komitees möchte hier bekräftigen, dass die Araber Palästinas die Balfour-Deklaration, das Mandat Palästinas oder irgendeine Situation, die sich daraus ergibt oder daraus abgeleitet wird, nicht anerkennen können. Sie sind der Meinung, dass das gewaltsame Aufzwingen internationaler ausländischer Einwanderer in ihr Land nichts anderes als ein Akt der Aggression und Invasion ist, sei es durch Juden selbst, durch Großbritannien oder durch die Vereinten Nationen. Die Delegation des Arabischen Hohen Komitees erwartet daher, dass es die Pflicht der Vereinten Nationen ist, die besagte Aggression zu beseitigen und diese Invasion zu stoppen. Die Schaffung eines jüdischen Staates in einem arabischen Territorium ist mehr als eine Invasion oder Aggression, es ist etwas, das in der Geschichte keinen Präzedenzfall hat. Es ist ein Akt der Auslöschung der Existenz eines arabischen Landes, der Verletzung seiner Integrität, der Unterwerfung seines Landes und seines Volkes unter fremde jüdische Herrschaft."

11. In ihrer Erklärung vor dem Ad-hoc-Komitee vom 29. September ließ unsere Delegation keinen Zweifel an den arabischen Reaktionen: "Die Araber Palästinas sind daher fest entschlossen, sich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln jedem Plan zu widersetzen, der die Zerlegung, Abtrennung oder Teilung ihres winzigen Landes vorsieht oder einer Minderheit aufgrund des Glaubensbekenntnisses, besonderer und bevorrechtiger Rechte oder Stellung. Sie werden sich solchen Plänen mit dem gleichen Eifer und den gleichen Opfern widersetzen, die jedes andere Volk unter den gleichen Umständen aufbringen würde. Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass die Großmächte, wenn sie es wollten, eine solche Opposition mit roher Gewalt zerschlagen könnten. Aber diese Erkenntnis wird uns nicht davon abhalten, den Boden unseres geliebten Landes mit dem letzten Tropfen unseres Blutes zu tränken, um alles und jeden Zentimeter davon rechtmäßig zu verteidigen." Diese feierlichen Worte wurden von den Zionisten und den sie unterstützenden Mächten als leere Drohungen abgetan. Die Ereignisse in Palästina seit Ende November sind nur der Anfang dieser Tragödie. Bereits über 1000 Menschen wurden getötet und über 2000 verletzt.

12. Die Zionisten und ihre Freunde bauen eine Nebelwand der Propaganda auf, um die Welt davon zu überzeugen, dass das Ansehen der Vereinten Nationen auf dem Spiel steht, wenn der Teilungsplan nicht mit Gewalt umgesetzt wird. Es werden geheime Manöver durchgeführt, um den Sicherheitsrat dazu zu bringen, eine internationale Truppe nach Palästina zu entsenden, um den arabischen Widerstand zu zerschlagen. Unsere Delegation erklärt feierlich, dass es die unerschütterliche Entschlossenheit eines jeden Arabers in Palästina ist, sein Land gegen jede Macht, jede Gruppe von Mächten oder jede Macht zu verteidigen, die nach Palästina geht, um das Land zu teilen. Die Araber sind in Pflicht und Ehre verpflichtet, ihr Land bis zum letzten Mann zu verteidigen. Die angebliche Mission einer internationalen Truppe, die nach Palästina entsandt werden soll, kann nur darin bestehen, die Araber auszulöschen, ihre Behausungen in die Luft zu sprengen und sie von ihrem Land zu vertreiben.

Die Geschichte wird dann festhalten, dass die Vereinten Nationen, die als Instrument des Friedens und der Gerechtigkeit gedacht waren, als Instrument des Krieges und der Aggression benutzt werden.

13. Abschließend möchte die Delegation des Arabischen Höheren Komitees Folgendes hervorheben:

a) Die Araber Palästinas werden niemals die Gültigkeit der erpressten Teilungsempfehlungen oder die Autorität der Vereinten Nationen, sie abzugeben, anerkennen.

b) Die Araber Palästinas sind der Ansicht, dass jeder Versuch der Juden oder irgendeiner Machtgruppe, einen jüdischen Staat auf arabischem Territorium zu errichten, ein Akt der Aggression ist, dem man sich zur Selbstverteidigung widersetzen wird.

c) Es ist sehr unklug und fruchtlos, eine Kommission zu bitten, nach Palästina zu gehen, weil kein einziger Araber mit dieser Kommission zusammenarbeiten wird.

d) Die Vereinten Nationen oder ihre Kommission sollten sich nicht zu der Annahme verleiten lassen, dass ihre Bemühungen um den Teilungsplan von Erfolg gekrönt sein werden. Es wäre viel besser für das verdunkelte Prestige dieser Organisation, sich nicht auf dieses Abenteuer einzulassen.

e) Dem Ansehen der Vereinten Nationen wird besser gedient, wenn eine solche Ungerechtigkeit aufgegeben und nicht durchgesetzt wird.

f) Die Entschlossenheit eines jeden Arabers in Palästina ist es, sich der Teilung dieses Landes in jeder Hinsicht zu widersetzen.

g) Die Araber Palästinas haben vor den Vereinten Nationen, vor Gott und vor der Geschichte eine feierliche Erklärung abgegeben, dass sie sich niemals einer Macht unterwerfen oder nachgeben werden, die nach Palästina geht, um die Teilung durchzusetzen. Der einzige Weg, eine Teilung zu errichten, besteht darin, sie zuerst auszulöschen – Mann, Frau und Kind.



202 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page