Biden setzt das Töten in Afrika fort und lässt Somalier bombardieren: Zivilisten regelmäßig Opfer

Pentagon bombardiert Somalia zum ersten Mal unter Biden

Die USA behaupten fast immer, dass bei ihren Operationen in Somalia keine Zivilisten getötet werden, aber wann immer Journalisten oder Menschenrechtsorganisationen an den Schauplatz eines US-Luftangriffs in dem Land gelangen, erzählen sie eine ganz andere Geschichte. Nach der UNO-Charta und internationalem Recht müssen Konflikte friedlich gelöst werden. Auf ihr überlegenes Militär gestützt brechen die amerikanisches diese Recht der Völker auch in Somalia seit vielen Jahren. Und die Welt wundert sich, warum Somalier fliehen?


Das US-Militär hat am Dienstag Somalia bombardiert und damit den ersten offiziellen US-Luftangriff in dem Land unter der Biden-Regierung durchgeführt. Das Pentagon sagte, dass der Angriff auf al-Shabaab abzielte und bestätigte die Bombardierung gegenüber mehreren Medien.


"Das Verteidigungsministerium kann bestätigen, dass in Abstimmung mit der Bundesregierung von Somalia, US Africa Command Kräfte einen Luftangriff gegen al-Shabaab in der Nähe von Galkayo, Somalia, heute durchgeführt," Pentagon-Sprecherin Cynthia King sagte, nach Aufgabe & Zweck.


King sagte, dass das Pentagon "erste Einschätzung" gefunden, dass keine Zivilisten in dem Streik getötet wurden. Die USA behaupten fast immer, dass bei ihren Operationen in Somalia keine Zivilisten getötet werden, aber wann immer Journalisten oder Menschenrechtsorganisationen an den Schauplatz eines US-Luftangriffs in dem Land gelangen, erzählen sie eine ganz andere Geschichte.


Das letzte Mal, dass AFRICOM Somalia bombardiert hat, war am 19. Januar, dem letzten vollen Tag von Präsident Trump im Amt. Als Teil einer Überprüfung der US-Drohnenkriege durch die neue Regierung muss das Pentagon die Genehmigung des Weißen Hauses einholen, um Luftangriffe oder Angriffe außerhalb von Afghanistan, Syrien oder dem Irak durchzuführen. So ist es möglich, dass Präsident Biden persönlich auf Dienstag Luftangriff unterzeichnet.


King sagte, dass keine US-Truppen auf dem Boden während der Operation waren. "Es gab keine US-Truppen, die die somalischen Streitkräfte während dieser Operation begleitet haben. Die US-Streitkräfte führten eine ferngesteuerte Beratungs- und Hilfsmission zur Unterstützung der designierten somalischen Partnerkräfte durch", sagte sie.


Die Trump-Administration hat fast alle der 700 Truppen, die in Somalia stationiert waren, abgezogen und sie in Ostafrika neu stationiert. Dschibuti und Kenia beherbergen US-Drohnen, die Luftangriffe in Somalia durchführen.


Während Trump die Truppen aus Somalia abzog, hat seine Regierung sie überhaupt erst dorthin geschickt und den Drohnenkrieg erheblich eskaliert. Im Jahr 2017 begann die US-Eskalation in Somalia mit der Entsendung von ein paar Dutzend Soldaten, dem ersten Mal seit Jahrzehnten, dass reguläre US-Truppen in das Land geschickt wurden.


Die Trump-Administration lockerte die Einsatzregeln in Somalia, was zu einer Rekordzahl von Bombenabwürfen auf das Land führte. Allein im Jahr 2020 hat die Trump-Administration mehr Bomben auf Somalia abgeworfen als George W. Bush und Barack Obama zusammen.

https://news.antiwar.com/2021/07/20/pentagon-bombs-somalia-for-first-time-under-biden/


Wenn Ihr aus Somalia seid oder Somalier kennt, die sich für ein Ende des Krieges und eine friedliche Lösung engagieren wollen, meldet Euch, dann können wir sehen, wie wir etwas zusammen voranbringen können, um das Töten und Sterben zu stoppen. IFFW - info@internationale-friedensfabrik-wanfried.org

43 Ansichten0 Kommentare