top of page

Bestätigung: Hätte die Ukraine auf den NATO-Beitritt verzichtet, hätte Russland den Krieg beendet


KRIEG HÄTTE VERMEIDET WERDEN können, wenn die Ukraine Anfang 2022 zugestimmt hätte, dem NATO-Pakt nicht beizutreten, wie der Parlamentschef der Partei "Diener des Volkes" von Zelensky, David Arakhamia, im Live-Fernsehen zugab.

In einem Interview mit dem ukrainischen Fernsehsender 1+1 bestätigte Arakhamia, der das ukrainische Verhandlungsteam leitete, frühere Berichte, wonach sich Moskau und Kiew beinahe auf ein Ende des Krieges im März 2022 geeinigt hätten. Dennoch drängten die westlichen Befürworter die Ukraine, den Krieg gegen Russland zu gewinnen. Sie waren bereit, den Krieg zu beenden, wenn wir - wie einst Finnland - der Neutralität zustimmten und uns verpflichteten, der NATO nicht beizutreten." Der hochrangige Beamte erklärte, es sei unwahrscheinlich, dass Kiew Putins Angebot bei den Gesprächen in Istanbul annehme, weil die ukrainische Führung nicht glaube, dass man Russland vertrauen könne. Der damalige britische Premierminister Boris Johnson habe Kiew jedoch auf den Weg eines langen Krieges mit Russland gebracht.


Antiwar.com: Ukrainischer Beamter bestätigt, dass Russland bereit war, den Krieg im März 2022 zu beenden, wenn Kiew der Neutralität zustimmt

Ein Mitglied von Zelenskys Partei "Diener des Volkes" sagte in einem Fernsehinterview, dass der damalige britische Premierminister Boris Johnson die Ukraine ermutigt habe, auf Verhandlungen zu verzichten und gegen Russland zu kämpfen

von Kyle Anzalone Posted onNovember 25

David Arakhamia, ein hochrangiges Mitglied von Wolodymyr Zelenskys Partei "Diener des Volkes", sagte, dass Kiew den Krieg mit Russland nach einem Monat hätte beenden können, wenn es der NATO nicht beigetreten wäre. Der Beamte sagte, Moskau sei nicht an anderen Fragen wie der "Entnazifizierung" interessiert, sondern wolle nur, dass Kiew der Neutralität zustimmt.


In einem Interview mit dem ukrainischen Fernsehsender 1+1 bestätigte Arakhamia frühere Berichte, wonach sich Moskau und Kiew beinahe auf ein Ende des Krieges im März 2022 geeinigt hätten. Dennoch drängten die westlichen Befürworter die Ukraine, den Krieg gegen Russland zu gewinnen. "Sie haben wirklich bis zum letzten Moment gehofft, dass sie uns zwingen würden, ein solches Abkommen zu unterzeichnen, damit wir uns neutral verhalten", sagte Arakhamia." Das war das Wichtigste für sie. Sie waren bereit, den Krieg zu beenden, wenn wir - wie einst Finnland - der Neutralität zustimmten und uns verpflichteten, der NATO nicht beizutreten."


Arakhamia, der das ukrainische Verhandlungsteam leitete, sagte, dass andere Fragen, wie der Schutz der ethnischen Russen in der Ukraine und die "Entnazifizierung" der Regierung in Kiew, für Moskau weniger wichtig seien. "In der Tat war [die Neutralität] der wichtigste Punkt". Er fuhr fort: "Alles andere war nur Rhetorik und politische 'Würze' über Entnazifizierung, die russischsprachige Bevölkerung und blablabla."


Der hochrangige Beamte erklärte, es sei unwahrscheinlich, dass Kiew Putins Angebot bei den Gesprächen in Istanbul annehme, weil die ukrainische Führung nicht glaube, dass man Russland vertrauen könne. Der damalige britische Premierminister Boris Johnson habe Kiew jedoch auf den Weg eines langen Krieges mit Russland gebracht. "[Das Abkommen] konnte nur zustande kommen, wenn es Sicherheitsgarantien gab. Wir könnten nicht etwas unterschreiben, uns zurückziehen, alle würden sich entspannen, und dann würden sie noch besser vorbereitet einmarschieren - denn sie sind in der Tat unvorbereitet in einen solchen Widerstand hineingegangen", so Arakhamia. "Als wir aus Istanbul zurückkamen, kam Boris Johnson nach Kiew und sagte, dass wir nichts mit ihnen unterschreiben würden und wir einfach kämpfen sollten.


Arakhamia erklärte, dass Kiews westliche Unterstützer zwar nicht von Gesprächen abrieten, aber davon abrieten, ein Abkommen zu akzeptieren. "Sie rieten uns sogar davon ab, flüchtige Sicherheitsgarantien einzugehen, die zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht hätten gegeben werden können", erklärte er in dem Interview.


Die Aussagen in dem Interview von Arakhamia bestätigen mehrere Berichte anderer - russischer, türkischer und amerikanischer - Beamter, wonach der Kreml in den ersten Tagen des Krieges eine Vereinbarung über den Rückzug der russischen Streitkräfte auf die Vorkriegslinien im Gegenzug zu Kiews Versprechen, niemals der NATO beizutreten, angeboten hat.


Jetzt, nach 20 Monaten Krieg, diskutieren die westlichen Unterstützer der Ukraine über die Aufnahme eines Dialogs zwischen Kiew und Moskau. Seit den Gesprächen in den ersten Monaten des Konflikts hat Russland vier Regionen der Ukraine annektiert, was darauf hindeutet, dass Moskau wahrscheinlich mehr territoriale Zugeständnisse verlangen wird als das, was einst für Kiew auf dem Tisch lag.


Kyle Anzalone ist der Meinungsredakteur von Antiwar.com, Nachrichtenredakteur des Libertarian Institute und Co-Moderator von Conflicts of Interest.

43 Ansichten0 Kommentare
bottom of page