top of page

Beschönigung der Neonazis: Ausnutzung des Ukraine-Kriegs durch die extreme Rechte

In mehreren Berichten werden die neonazistischen Kämpfer und Milizen, die sowohl in Russland als auch in der Ukraine in den Krieg verwickelt sind, erneut beleuchtet. "Es gibt Neonazis auf beiden Seiten des Konflikts", sagt der ukrainisch-amerikanische Journalist Lev Golinkin, ein langjähriger Reporter über die extreme Rechte in der Ukraine und in Russland, der die Normalisierung von Gruppen wie dem Asow-Bataillon durch die westlichen Medien kritisiert. "Wir senden eine sehr gefährliche Botschaft aus: Wenn ihr die richtige Art von Neonazis seid, werden wir nicht nur mit euch zusammenarbeiten, sondern euch sogar feiern", so Golinkin.


Wir sprechen auch mit dem Reporter für nationale Sicherheit Ben Makuch, dessen Recherchen die Netzwerke zwischen ukrainischen und russischen Milizen und amerikanischen Neonazis aufdecken. Eine russische Anti-Putin-Miliz, die im Mai Anschläge in Russland verübte, wurde von einem Neonazi angeführt, der Verbindungen zu amerikanischen Neonazis unterhält. In einem neuen Artikel erzählt Makuch auch die Geschichte eines wegen Mordes gesuchten amerikanischen Militärveteranen, der jetzt für ultranationalistische Gruppen in der Ukraine kämpft. "Wir wissen, dass es geheime Pipelines und Netzwerke gab", sagt Makuch. "That still exists."

Die Beschönigung der Neonazis: Lev Golinkin & Ben Makuch über die Ausbeutung des Ukraine-Kriegs durch die extreme Rechte


Lew Golinkin

Ukrainisch-amerikanischer Journalist, der ausführlich über die Ukraine-Krise, Russland und die extreme Rechte berichtet hat.


Mehrere Berichte befassen sich erneut mit den Neonazi-Kämpfern und -Milizen, die sowohl in Russland als auch in der Ukraine am Krieg beteiligt waren. "Es gibt Neonazis auf beiden Seiten des Konflikts", sagt der ukrainisch-amerikanische Journalist Lev Golinkin, ein langjähriger Reporter über die extreme Rechte in der Ukraine und in Russland, der die Normalisierung von Gruppen wie dem Asow-Bataillon durch die westlichen Medien kritisiert. "Wir senden eine sehr gefährliche Botschaft aus: Wenn ihr die richtige Art von Neonazis seid, werden wir nicht nur mit euch zusammenarbeiten, wir werden euch sogar feiern", so Golinkin.


Wir sprechen auch mit dem Reporter für nationale Sicherheit, Ben Makuch, dessen Recherchen die Netzwerke aufdecken, die ukrainische und russische Milizen und amerikanische Neonazis verbinden. Eine russische Anti-Putin-Miliz, die im Mai Anschläge in Russland verübte, wurde von einem Neonazi angeführt, der Verbindungen zu amerikanischen Neonazis unterhält. In einem neuen Artikel erzählt Makuch auch die Geschichte eines wegen Mordes gesuchten amerikanischen Militärveteranen, der jetzt für ultranationalistische Gruppen in der Ukraine kämpft. "Wir wissen, dass es geheime Pipelines und Netzwerke gab", sagt Makuch. "Das gibt es immer noch."


Abschrift

Dies ist eine Eilabschrift. Der Text ist möglicherweise nicht in seiner endgültigen Form.

AMY GOODMAN: Dies ist Democracy Now!, democracynow.org, der Bericht über Krieg und Frieden. Ich bin Amy Goodman, mit Juan González.


Wir beenden die heutige Sendung mit dem ersten - wir werden heute über die Geschehnisse in der Ukraine sprechen. Bei uns sind jetzt zwei Leute, ein Journalist, der ausführlich in The Intercept geschrieben hat, ein Reporter, der sich mit der Rolle der Neonazis in diesem Krieg beschäftigt hat. Der in der Ukraine geborene Journalist Lev Golinkin ist ebenfalls bei uns. Er hat kürzlich für The Nation einen Artikel mit der Überschrift "The Western Media Is Whitewashing the Azov Battalion" geschrieben. Der Artikel befasst sich mit den neonazistischen Wurzeln einer der bekanntesten paramilitärischen Kräfte der Ukraine. Anfang des Monats ließ die Türkei fünf ehemalige Asow-Kommandeure frei, die in der Türkei inhaftiert waren. Sie flogen in einem Flugzeug mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski zurück.


In der Zwischenzeit hat The Intercept kürzlich detailliert beschrieben, wie eine russische Anti-Putin-Miliz, die im Mai Anschläge in Russland verübte, von einem Neonazi angeführt wird, der Verbindungen zu amerikanischen Neonazis unterhält. Dieser Artikel wurde von Ben Makuch geschrieben, einem Reporter für nationale Sicherheit, der früher als Korrespondent für Vice News Tonight arbeitete. Ben hat auch gerade einen neuen Artikel für The Intercept über einen Veteranen der amerikanischen Armee geschrieben, der in den Vereinigten Staaten wegen Mordes gesucht wird und in die Ukraine geflohen ist, um mit dem Rechten Sektor, einer ultranationalistischen ukrainischen Miliz, zu kämpfen. Wir kommen gleich darauf zu sprechen.


Aber, Lev Golinkin und Ben Makuch, wir begrüßen Sie beide bei Democracy Now! Ben, ich möchte mit Ihnen über den Artikel sprechen, den Sie geschrieben haben: "Russische Miliz hat Verbindungen zu amerikanischen Neonazi- und Anti-Trans-Figuren". Warum legen Sie nicht dar, was Sie gefunden haben?


BEN MAKUCH: Der Anführer des Russischen Freiwilligenkorps, Denis Kapustin, ist nicht nur in Europa eine bekannte Neonazi-Figur, sondern er wurde auch in den Vereinigten Staaten bekannt, als er 2021 einen Podcast mit einem Mann namens Rob Rundo moderierte, der Gründer und Anführer der Rise Above-Bewegung ist. Diese Person war sehr stark in die Online-Neonazi-Gemeinschaft involviert, aber auch seine Gruppe war bei den Unruhen in Charlottesville dabei. Einige von ihnen wurden angeklagt. Er selbst wurde vom FBI wegen einiger Aktionen in Berkeley untersucht. Und nach diesen Podcast-Auftritten habe ich ein wenig weiter gegraben, und Denis Kapustin hatte auch Verbindungen zu diesem Mann namens Christopher Pohlhaus, der ein vierjähriger Marine Corps-Veteran ist, der jetzt diese Gruppe namens Blood Tribe anführt, aber in letzter Zeit bei Drag-Veranstaltungen in Ohio mit einer Pistole auftauchte, "Sieg Heil" rief und Demonstranten einschüchterte.


Als ich also begann, diese Verbindungen zu jemandem wie Denis Kapistin zu sehen, der ganz klar zumindest die stille Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte hat, als er Russland von der Ukraine aus angriff, war das für mich sehr bezeichnend, vor allem, wenn man sieht, dass amerikanische Waffen und amerikanische gepanzerte Fahrzeuge angeblich von der Gruppe benutzt wurden.


JUAN GONZÁLEZ: Und wie groß sind Ihrer Meinung nach die rechtsextremen Gruppen in Russland und ihre möglichen Verbindungen zu denen in der Ukraine?


BEN MAKUCH: Nun, die rechtsextremen Gruppen in Russland und der Ukraine hatten schon früher Verbindungen, aber ich würde sagen, dass die russischen rechtsextremen Gruppen extrem gegen Putin eingestellt sind. Das waren sie schon in der Vergangenheit. Ich habe 2016 über Fußball-Hooligans in Russland berichtet, direkt im Vorfeld der Weltmeisterschaft, weil viele von ihnen davon sprachen, bei der Weltmeisterschaft 2018 Gewalt zu verursachen, und diese Gruppen waren extrem anti-Putin. Einige von ihnen hatten bereits Haftstrafen wegen Terrorismus verbüßt.


Und das sind die Typen, die jetzt Teil des russischen Freiwilligenkorps sind. Um es klar zu sagen: Diese Personen sind nicht nur gewalttätig und waren in kriminelle Netzwerke in Russland verwickelt, sondern sie sind auch sehr ausgeprägte Neonazis, die einer extrem rassistischen und gewalttätigen Ideologie anhängen. Und das sind die Leute, die in das russische Freiwilligenkorps involviert sind.


AMY GOODMAN: Lassen Sie mich Lev Golinkin in dieses Gespräch einbeziehen. Ben - Lev, können Sie über Ihren jüngsten Artikel sprechen und auch über die Bedeutung des Rückflugs von Zelensky mit der Türkei, mit Erlaubnis von Erdoğan, zum Zorn von Putin, mit den Anführern von Azovstal? Können Sie uns sagen, wer sie sind und was genau dieser Deal war?


LEV GOLINKIN: Ja. Der Kommandeur von Asow, das sind Leute, die in Mariupol gefangen waren, die sich den Russen ergeben haben und die nach einem Gefangenenaustauschabkommen bis zum Ende des Krieges in der Türkei bleiben sollten. Zelensky brach diese Vereinbarung und brachte sie zurück. Der Anführer, Denys Prokopenko, ist jemand, der Asow befehligte, und er ist die Art von Person, von der die westlichen Medien sagen, dass sie kein Beispiel für einen Neonazi ist. IST DAS RICHTIG? In Wirklichkeit kam er aus dem Kiewer Fußball-Hooligan-Milieu. Es nennt sich "White Boys Club" - ich denke, der Name spricht für sich selbst. Er wurde mehrfach mit einem Totenkopf fotografiert, einem der weltweit am meisten verbreiteten Neonazi-Symbole. Und er war Teil der Anfänge von Azov - er war Teil der Anfänge von Azov ab 2014, als es noch eine Bataillonsform einer Neonazi-Gang war.


Und wenn er jetzt zurückgekehrt ist, dann wird er entweder jetzt wieder seinen Dienst als Kommandeur von Azov antreten, oder er ist schon wieder eingesetzt worden. Aber es ist verrückt, dass er die Art von Person ist, auf die wir schauen und sagen: "Asow wird nicht mehr von rechtsextremen Gruppen befehligt", wenn man jemanden wie ihn hat.


AMY GOODMAN: Ich meine, es gab Kritik an Ihrer Berichterstattung, Lev, die besagt, dass Sie den Einfluss der weißen Rassisten oder der Rechtsextremen, der Neonazis, die jetzt in der Ukraine in den Kämpfen gegen Russland aktiv sind, zu sehr hervorheben, obwohl sie vielleicht dort ihren Anfang genommen haben. Können Sie darauf antworten?


LEV GOLINKIN: Ja. Es ist ziemlich verrückt, dass jedes Mal, wenn Marjorie Taylor Greene niest, es die Wiederkehr Hitlers ist, und doch haben wir hier zwei Brigaden - Brigaden - von Neonazis, und wir sind damit völlig einverstanden. Ich meine, man kann die Ukraine unterstützen, ohne Neonazis zu verherrlichen oder zu beschönigen. Und es ist wahnsinnig, dass wir das tun. Ich glaube, wenn ich irgendwo anders über Neonazis berichtet hätte, wäre ich nicht kritisiert worden. Aber gerade weil es unsere Neonazis sind und wir sie feiern, werde ich kritisiert. Ich meine, ich denke, es ist - ich habe die Obsession mit Asow nicht begonnen. Das war Putin, als er diesen Krieg begann, aber auch unser Auswärtiger Dienst und unsere Medien begannen damit, als sie anfingen, sie als Helden zu feiern. Also, ich möchte - ich meine, jeder, der das kritisiert, ist wirklich egal, denn ich finde, dass zwei Brigaden von Neonazis zwei zu viel sind, besonders für uns, die wir unterstützen sollten.


AMY GOODMAN: Können Sie darüber sprechen, was am 29. Juni an der Stanford University geschah, als die Asowsche Brigade dort eine Diskussionsrunde abhielt? Schildern Sie uns die Szene.


LEV GOLINKIN: Die Asow-Brigade hat ausgedehnte Touren durch Amerika unternommen, mit - das sind Ehefrauen, die Frau von Denys Prokopenko war eine von ihnen, ebenso wie ein Asow-Veteran. Sie waren auf Tournee und haben Goodwill-Beziehungen aufgebaut. Und das haben sie oft getan. Sie wurden in den Kongress eingeladen. Sie trafen sich mit Mitgliedern des Kongresses. Und zweimal - im letzten Herbst und jetzt im letzten Monat - waren sie in Stanford, was unglaublich ist, dass es diese Universität gibt, die ironischerweise eines der Stanford-Institute die wahrscheinlich umfassendste Studie über die Neonazi-Verbindungen von Asow veröffentlicht hat. DAS STIMMT. Eines der Stanford-Institute zur Bekämpfung des Extremismus hat Azov also verfolgt und ausführlich darüber berichtet. Und dennoch hat Stanford sie zweimal auf den Campus eingeladen. Beide Male haben sie sich mit prominenten Leuten getroffen, mit dem ehemaligen Botschafter in Russland Michael McFaul, mit Francis Fukuyama. Und sie gehen dorthin. Sie projizieren ihr Logo auf den Campus, das ein Neonazi-Logo ist, eine _Wolfsangel_. Und Stanford hat offenbar kein Problem damit, sie willkommen zu heißen.


Das Unglaubliche daran ist, dass Stanford schon einmal eine Rolle gespielt hat, als ein linker jüdisch-amerikanischer Karikaturist auf den Campus kam, der - sarkastisch - Nazi-Symbole verwendete. Als das passierte, hatte Stanford plötzlich ein Problem. Stanford fing an, Erklärungen abzugeben und Veranstaltungen zu veranstalten, in denen es darum ging, dass dies bei den Studenten zu Irritationen führen könnte und dass sich die Leute dadurch unwohl fühlen. Und doch gibt es ein Neonazi-Abzeichen, eine Neonazi-Gruppe auf dem Campus, und sie sind willkommen. Sie haben den roten Teppich für sie ausgerollt. Das ist verblüffend und einfach unverantwortlich.


JUAN GONZÁLEZ: Und Lev Golinkin, ich wollte Sie fragen - schon vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine gab es in der Ukraine zahlreiche Artikel in Europa und den USA darüber, wie die Ukraine zu einem Treffpunkt für rechtsextreme und neonazistische Gruppen aus den Vereinigten Staaten und Russland geworden ist. Es fanden dort regelmäßig Konferenzen statt. Und natürlich haben sich Tausende von Ausländern freiwillig gemeldet, um gegen die russischen Invasionstruppen zu kämpfen. Wie schätzen Sie den Anteil dieser ausländischen Kämpfer ein, die auch Neonazis sind?


LEV GOLINKIN: Es ist schwer zu sagen, wie hoch der Anteil ist, vor allem in diesen Tagen, weil so viel nicht berichtet wird und sie so sehr unter dem Radar sind. Der Punkt ist, dass Asow eine Drehscheibe für Neonazis geblieben ist, die hierher kommen und Erfahrungen auf dem Schlachtfeld sammeln können. Das ist nicht anders als bei den Netzwerken der Islamisten, die ISIS rekrutiert hat, als sie Leute aus der ganzen Welt rekrutierten, um Erfahrungen zu sammeln. Asow ist nur ein winziger Teil des ukrainischen Militärs, aber sie haben auch - ich meine, in wie vielen Ländern der Welt gibt es echte Neonazi-Einheiten? Asow hat diesen Krieg also zu ihrem Vorteil genutzt. Sie haben ihn brillant genutzt. Und sie sind großartige Kämpfer.


Und es hilft nicht, dass die amerikanischen und westlichen Medien, dieselben Medien, die sieben Jahre damit verbracht haben, Asow zu verfolgen und seinen neonazistischen Charakter zu verfolgen, sich zu Beginn dieser Invasion plötzlich umdrehten und sagten, dass diese Organisation plötzlich nicht mehr rechtsextrem sei. Es ist unglaublich - und das habe ich in meinem Nation-Artikel nachgezeichnet. Es ist ein unglaubliches Kunststück der Schönfärberei, das heißt der Realitätsverweigerung, wenn westliche Medien plötzlich auf der Grundlage von nichts, auf der Grundlage von Propaganda sagen, dass diese ganze Gruppe, die Neonazis aus der ganzen Welt angezogen hat, über die wir berichtet haben, plötzlich aufgehört hat, Neonazis zu sein, und jetzt sind sie in Ordnung. Das ist Propaganda auf nordkoreanischem Niveau. Und dies in westlichen Medien zu sehen, ist ziemlich beunruhigend.


AMY GOODMAN: Ich möchte Ben Makuch zurück ins Spiel bringen. Ben, können Sie etwas zu dem neuen Artikel von The Intercept sagen, der heute erschienen ist: "Fugitive Combatant: Wanted for Murder, an Army Vet Escaped to Ukraine - and Fought the Russians"? Es geht um einen Veteranen namens Craig Lang. Erzählen Sie uns seine Geschichte.


BEN MAKUCH: Craig Lang ist ein Kriegsveteran aus dem Irak und Afghanistan und verließ das Militär 2014 unter sehr undurchsichtigen Umständen. Angeblich hatte er eine bewaffnete Auseinandersetzung mit seiner jetzigen Ex-Frau. Er entfernte sich unerlaubt von seinem Stützpunkt und verließ dann das Militär. Er sagt, es sei eine unehrenhafte Entlassung gewesen - oder er sagt, es sei eine nicht-ehrenhafte Entlassung gewesen. Und das Militär will das nicht wirklich klären, und das Justizministerium sagt nur, dass es eine Entlassung ist.


Aber danach arbeitete er auf den Ölfeldern in North Dakota und sah die Nachrichten in der Ukraine um 2015 herum und dachte sich: "Ich möchte dorthin gehen." Und durch ein paar Facebook-Nachrichten und den Austausch mit Leuten vor Ort landete er im Donbass, wo zu dieser Zeit ein festgefahrener Grabenkrieg gegen von Russland unterstützte Separatisten, aber auch gegen reguläre russische Truppen geführt wurde. Und er kämpfte für eine Gruppe namens Rechter Sektor, eine sehr ultranationalistische Organisation, die seit vielen Jahren ein beliebter Treffpunkt für ausländische Kämpfer ist oder war. Sie zog viele Neonazis an, aber auch Anarchisten und im Grunde nur Radikale. Und er kämpfte in einer Einheit, die hauptsächlich aus Ausländern bestand und gegen die in der Folge sowohl vom FBI als auch von ausländischen Behörden Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen eingeleitet wurden.


Um 2017 verließ er die USA und kehrte zurück. Zu diesem Zeitpunkt soll er zusammen mit einem anderen Veteranen der US-Armee, der ebenfalls im Rechten Sektor diente, ein Ehepaar in Florida bei einem Waffenverkauf ermordet haben, um eine Reise nach Venezuela zu finanzieren, wo er gegen die venezolanische Regierung kämpfen wollte. Am Ende gelangte er offenbar nach Kolumbien.


Er verließ das Land und ging 2018, 2019 zurück in die Ukraine. Zu dieser Zeit war das FBI auf ihn aufmerksam geworden, und er landete in ukrainischem Gewahrsam. Seitdem hat er sich vor Gericht hin und her bewegt. Interessant ist jedoch, dass er 2021, also gegen Ende des Jahres, beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Berufung einlegte. Dadurch durfte er im Land bleiben, stand aber im Wesentlichen unter Hausarrest oder in der Stadt Kiew unter Arrest.


Und natürlich wissen wir alle, dass im Februar 2022 die russische Invasion in das Land stattfand. Und als dies geschah, bot jemand wie Lang, der nicht nur in der Ukraine, sondern auch für das US-Militär gekämpft hat, seine Dienste an. Und er landete sofort beim Rechten Sektor. Dort kämpfte er bis August 2022, bis ihn die ukrainischen Behörden schließlich aus der Uniform warfen, und nun droht ihm erneut die Auslieferung.


Aber ich denke, dass ich diese Geschichte vor allem deshalb so faszinierend fand, weil wir in diesem Krieg immer deutlicher sehen, wie viel Kontrolle das ukrainische Militär über das Geschehen hat, besonders in den ersten Tagen. Eine Menge Dinge sind durch die Maschen gerutscht. Und ich denke, es steht außer Frage, dass das US Aber ich denke, wenn das Pentagon der Ukraine Milliarden und Abermilliarden von Dollar zur Verfügung stellt, um sich selbst zu verteidigen, dann muss man schon genau hinsehen, wie das Militär und - Sie wissen schon - Dinge wie das Asow-Bataillon und der Rechte Sektor in den Militärapparat eingebunden sind, und wie das funktioniert, und wie jemand wie Lang, der zweimal für das Land gekämpft hat, auch beim Militär dienen kann, wenn er weiß, dass ihm die Auslieferung wegen eines ziemlich grausamen Doppelmordes droht, der eine sehr lange - eine sehr lange Reihe von Gerichtsdokumenten und Anschuldigungen gegen ihn beinhaltet.


JUAN GONZÁLEZ: Nun, Ben, ich möchte Ihnen eine ähnliche Frage stellen. Ist die Situation in der Ukraine vergleichbar mit dem, was zum Beispiel während der sowjetischen Invasion in Afghanistan geschah, die Dschihadisten aus der ganzen Welt anlockte und offensichtlich die Grundlage für die Entwicklung von al-Qaida wurde? Oder macht es die Tatsache, dass es sich um einen konventionellen Krieg und nicht um einen Guerillakrieg handelt, für diese ausländischen Kämpfer, die hierher kommen, viel schwieriger, lange zu bleiben oder sich zu beteiligen? Ich frage mich, wie Sie das einschätzen.


BEN MAKUCH: Ich berichte seit vielen Jahren über genau diese Netzwerk-Pipeline, weil ich schon sehr früh wusste, dass ich mehrere sehr gewalttätige Neonazi-Gruppen wie The Base und die Atomwaffen-Division verfolgt habe. Es gab immer eine Menge Ambitionen, diese Art von Leuten in die Ukraine zu bringen. Ich kannte ein ehemaliges Base-Mitglied, das tatsächlich in der Ukraine landete und kämpfte - ich weiß nicht genau, in welchem Teil oder welcher Einheit er war, aber das ukrainische Militär warf ihn und einen anderen Amerikaner im Herbst 2020 aus dem Land, weil sie sich einer Neonazi-Organisation angeschlossen und versucht hatten, für den Krieg zu kämpfen.


Wir wissen also, dass es geheime Pipelines und Netzwerke gab. Und ich weiß aus meinen eigenen Quellen und Informationen, dass es sie immer noch gibt. Aber ist es in dem Ausmaß, wie wir es für möglich hielten? Es gab viele Analysten und Experten, die sagten, dass sich dies in eine Art ISIS-ähnliches Netzwerk verwandeln würde, das dem Islamischen Staat in den Jahren 2014, 2015 und 2016 sehr ähneln würde. Ich würde sagen, und ich denke, dass viele Leute, die sich damit befasst haben, sagen, dass das nicht passiert ist, oder zumindest wissen wir nicht genau, wie das passiert ist. Aber wenn ich mir jemanden wie Christopher Pohlhaus anschaue, der mit Denis Kapustin, dem Anführer des Russischen Freiwilligenkorps, in Verbindung steht, dann ist das ein Mann, der jetzt gesagt hat, dass er in den Krieg in der Ukraine ziehen will. Ich denke also, dass die Ambitionen der extremen Rechten, und wenn man sieht, wie dieser Konflikt weitergeht - und ich habe immer gesagt, je länger er andauert, desto mehr Gelegenheiten werden sich für solche Dinge ergeben.


Und ich glaube, das ukrainische Militär und die Behörden wollen nicht, dass so etwas passiert, und ich glaube, sie sind bis zu einem gewissen Grad wachsam. Aber ich denke auch, dass in Zeiten des Krieges und - wissen Sie, ich habe die Grenze zur Ukraine durch Polen überquert und weiß, wie durchlässig sie sein kann. Wissen Sie, die Regierung hat viel zu tun, und ich denke, dass der Versuch, amerikanische Extremisten am Übertritt zu hindern, zwar ziemlich gut gelingt, aber es besteht kein Zweifel, dass das ein Problem sein könnte. Und ich denke, das ist etwas, das man erst einmal abwarten muss.


Sie haben die Mudschaheddin erwähnt. Wir wussten erst ein paar Jahre später, wie ernst dieses Problem war und wie sich Al-Qaida formierte. Ich denke, das Gleiche gilt auch für den Krieg in der Ukraine. Aber wie ich schon sagte, wissen wir, dass diese geheimen Netzwerke existieren. Ich glaube, sie existieren immer noch. Ich glaube nicht, dass sie das Ausmaß des Islamischen Staates oder der Mudschaheddin haben, aber ich denke, dass diese Verbindungen und internationalen Netzwerke sehr präsent sind.


AMY GOODMAN: Lev Golinkin, können Sie etwas über - Ben sprach gerade über Denis Kapustin, der von der Anti-Defamation League als russischer Neonazi bezeichnet wurde. Können Sie über die russischen Neonazi-Elemente bei Wagner sprechen? Ich war schockiert, als ich erfuhr, dass Wagner, die Wagner-Söldnergruppe, von ihrem Gründer nach dem Komponisten Wagner benannt wurde, der Hitlers Lieblingskomponist war.


LEV GOLINKIN: Ja, das ist interessant, denn Putins Rechtfertigung, seine Entschuldigung für diesen Krieg, war die Entnazifizierung der Ukraine, wie er es nannte. Der Vorwand für seine illegale Invasion war, dass es in der Ukraine Neonazis gibt und Russland einmarschieren wird, um sie loszuwerden. Er tat dies zum einen, weil er keine anderen Ausreden hatte, und zum anderen, weil er Russlands Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg, als er die Nazis bekämpfte, anzapfen wollte.


Die Ironie besteht darin, dass die Entnazifizierung der Ukraine zum großen Teil von der Wagner-Gruppe durchgeführt wird, in der es von Neonazis nur so wimmelt. Es zeigt also - ich meine, es zeigt die Heuchelei Russlands, dass es Neonazis einsetzt, um angeblich die Ukraine zu entnazifizieren, während es stattdessen Kriegsverbrechen begeht und eine illegale Invasion in die Ukraine verübt.


Es ist interessant, denn die meisten Neonazis spalten sich - viele von ihnen spalten sich, je nachdem, wie sie Russland sehen. Einige Gruppen von Neonazis betrachten Russland als die letzte Bastion der weißen Rasse, und sie bewundern Putin und lieben ihn. Viele US-Amerikaner in der extremen Rechten sehen Russland auf diese Weise. Auf der anderen Seite gibt es Leute, die Russland nicht einmal als weißes Land sehen, sondern als barbarische asiatische Horde, die die Ukraine, Polen und die baltischen Staaten zurückhalten müssen. Je nachdem, wo man hingehört, hat man also auf beiden Seiten des Konflikts Neonazis. Und sie haben sehr identische Weltanschauungen. Es kommt nur darauf an, wie sie Russland sehen und was - dass sie sich auf die eine oder andere Seite des Konflikts schlagen.


AMY GOODMAN: Und, Lev, als Ukrainer, als ukrainischer Amerikaner, sind Sie besorgt darüber, was mit der Stärkung der Neonazis in der Ukraine passieren wird, wenn der Krieg zu Ende ist?


LEV GOLINKIN: Ja. Ich meine, man muss kein ukrainischer Amerikaner oder Amerikaner sein, um besorgt zu sein, denn diese Leute bekommen ein nationales Profil. Und die Botschaft, die wir senden, lautet: Wenn du der richtige Typ Neonazi bist, werden wir dich bewaffnen, wir werden dich ausbilden, wir werden dich in den Kongress bringen, wir werden dich in unseren Medien feiern, du wirst unser Held sein.


Und Facebook hat zum Beispiel den unglaublichen, unglaublichen Schritt gemacht, Azov zu verbieten, alle Azov-Seiten. Sie ließen sie als Hassgruppe verbieten. Nachdem die Invasion begann, gab Facebook bekannt, dass Azov immer noch als Hassgruppe gelistet ist, aber sie werden Posts erlauben, die Azov loben. Mit anderen Worten: Ja, sie sind eine Hassgruppe, aber, wissen Sie, Hassgruppen können auch gute Dinge tun. Es gibt auf beiden Seiten gute Menschen. Und das ist es, was dieser Krieg hervorgebracht hat. Und schließlich hat Facebook Azov von seiner Liste der Hassgruppen gestrichen.


Wir senden also eine sehr gefährliche Botschaft aus: Wenn ihr die richtige Art von Neonazis seid, werden wir nicht nur mit euch zusammenarbeiten, sondern euch sogar feiern. Und ich denke, diese Botschaft wird in der ganzen Welt gehört werden, und sie ist äußerst problematisch.


AMY GOODMAN: Ben, wir haben 20 Sekunden. Ihr letzter Kommentar zu Ihren jahrelangen Recherchen in der Ukraine?


BEN MAKUCH: Nun, ich würde Lev zustimmen, dass die eigentliche Frage sein wird, wann dies endet. Jemand von der Asow-Bewegung, der auf politischer Ebene ziemlich hochrangig ist, hat mir im Februar 2022 gesagt, dass die Ukraine das nächste Texas Europas sein wird, weil es dort so viele Waffen gibt. Und ich denke, wenn das alles vorbei ist, werden wir uns alle mit dieser Sicherheitsfrage in Europa auseinandersetzen müssen. Und ich denke, wenn Rechtsextremisten Zugang zu diesen Waffen haben, könnte das ein ziemliches Problem sein, auf das man achten muss.


AMY GOODMAN: Nun, wir werden es dabei belassen. Ben Makuch, Reporter für nationale Sicherheit bei The Intercept, wir werden auf Ihre Beiträge dort verlinken. Und Lev Golinkin, ukrainisch-amerikanischer Journalist, wir verlinken auf Ihren jüngsten Artikel in The Nation, "The Western Media Is Whitewashing the Azov Battalion". Ich bin Amy Goodman.

10 Ansichten0 Kommentare

Comentários


bottom of page