top of page

Besatzung geht 70 Jahre nach dem "vergessenen" Völkermord des Pentagons in Korea weiter


Der heutige Tag wird in den Vereinigten Staaten als 70. Jahrestag des Endes des Koreakrieges in Erinnerung gerufen. Aber die bittere Wahrheit ist, dass der Krieg nie wirklich endete. Das gilt nicht nur im technischen Sinne – die USA und Nordkorea haben einen Waffenstillstand, aber die USA weigern sich, einen Friedensvertrag zu unterzeichnen –, sondern zeigt sich auch in der anhaltenden Besetzung des Südens durch 30.000 US-Soldaten. Und natürlich ist der grausamste Ausdruck des ungelösten Status des Krieges die Teilung Koreas selbst, trotz des überwältigenden Wunsches der Menschen auf beiden Seiten nach der Wiedervereinigung ihrer Heimat. Der Koreakrieg wird in den Vereinigten Staaten oft als "vergessener Krieg" bezeichnet. Aber sie wird in Korea nicht vergessen. Mehr als drei Millionen koreanische Zivilisten starben im Krieg, sowohl durch direkte Konflikte wie die mörderische US-Flächenbombardement-Kampagne als auch durch den kriegsbedingten Hunger. US-Truppen verübten auch berüchtigte Massaker an Orten wie No Gun Ri und Sinchon. Es ist keine Übertreibung, das Vorgehen des Pentagons in Korea als Völkermord zu bezeichnen. Aber verlassen Sie sich nicht auf unser Wort. General Curtis LeMay, der während des Krieges das U.S. Strategic Air Command befehligte (und später einer der prominentesten Verteidiger der Jim-Crow-Rassentrennung wurde), prahlte 1988 in einem Interview: "Wir gingen dorthin und kämpften den Krieg und brannten schließlich jede Stadt in Nordkorea nieder ... Über einen Zeitraum von etwa drei Jahren haben wir – was, 20 Prozent der Bevölkerung Koreas getötet?" Das Ziel der Vereinigten Staaten im Krieg war es, Korea daran zu hindern, unabhängig und sozialistisch zu werden. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wussten sie, dass die kommunistisch geführten Kräfte, die sich dem japanischen Kolonialismus widersetzten, die beliebtesten im Land waren. Das Pentagon ging sofort dazu über, den Süden zu besetzen und ein Marionettenregime zu installieren, das sich hauptsächlich aus denjenigen zusammensetzte, die während der Zeit der brutalen japanischen Herrschaft Kollaborateure gewesen waren. Diese imperialistische Teilung und Besatzung war die Wurzel des Krieges, der 1950 ausbrach, und sie ist bis heute die Wurzel des Konflikts. Seit der Waffenstillstand von 1953 die Kämpfe im Krieg einfror (aber den Krieg nicht offiziell für beendet erklärte), hat das Pentagon eine massive Truppenpräsenz in Südkorea aufrechterhalten. Es ist bis heute offizielle Politik, dass im Kriegsfall die gesamten Streitkräfte Südkoreas unter das Kommando des obersten US-Generals im Land gestellt werden. Jahrzehntelang wurde der Süden von brutalen Militärdiktaturen regiert, die von der US-Regierung gestützt wurden. Entgegen der Darstellung in den Konzernmedien ist es die US-Regierung, die ständig mit Krieg gegen den Norden droht, nicht umgekehrt. Das Pentagon führt routinemäßig "Kriegsspiele" durch, an denen eine große Anzahl von Truppen beteiligt ist, die die Invasion und Zerstörung Nordkoreas simulieren, auch mit Atomwaffen. Erst Anfang dieses Monats wurde zum ersten Mal seit 1981 ein nuklear bewaffnetes U-Boot der USA in Südkorea stationiert. Und die USA nutzen Südkorea zynisch als Aufmarschgebiet für regionale Aggressionen – etwa mit der Stationierung des fortschrittlichen Raketensystems THAAD im Jahr 2016, die sich gegen China richtete. Die Biden-Regierung hat es irgendwie geschafft, gegenüber Korea noch aggressiver zu sein als die Trump-Regierung. Biden hat keinerlei Interesse an diplomatischen Gesprächen gezeigt und die Kriegsübungen intensiviert. Er hat sich auch geweigert, das Einreiseverbot für US-Bürger nach Nordkorea aufzuheben. Und die Biden-Regierung hält an dem erstickenden Sanktionsregime fest, das im Norden große Not verursacht. 70 Jahre sind lang genug – es ist Zeit für echten Frieden in Korea. Die US-Regierung sollte einen formellen Friedensvertrag unterzeichnen, um den Krieg zu beenden, und jede weitere Verletzung der koreanischen Souveränität unterlassen. Die Sanktionen gegen Nordkorea, die darauf abzielen, der gesamten Bevölkerung Leid zuzufügen, sollten beendet werden. Und jeder US-Soldat und jedes Waffensystem muss sofort abgezogen werden. PSL Editorial – Die Besatzung geht 70 Jahre nach dem "vergessenen" Völkermord des Pentagons in Korea weiter – Liberation News

7 Ansichten0 Kommentare

Commentaires


bottom of page