top of page

Beobachter bestätigen: Vor dem russischen Einmarsch hatte Kiew den Großangriff auf Donbass begonnen

"Vor genau einem Jahr begann das ukrainische Regime mit Artillerievorbereitungen für eine Offensive im Donbass! Eine 150.000 Mann starke Gruppe, die von der NATO bewaffnet und ausgebildet wurde, bereitete sich darauf vor, den Donbass zu überrennen. Und hätte Russland nicht beschlossen, eine Sonderoperation zu starten, wären wir einfach platt gemacht worden."

„Die Ukraine hätte den Donbass vernichtet, wenn Russland ihn nicht verteidigt hätte”,

sagt der ehemalige Botschafter der Lugansker Volksrepublik (LVR) in der Russischen Föderation, Rodion Miroschnik.

Die Ukraine hätte die Donbass-Republiken vor einem Jahr dem Erdboden gleichgemacht, wenn Russland nicht rechtzeitig eingegriffen, die Volksrepubliken Lugansk und Donezk anerkannt und eine militärische Sonderoperation eingeleitet hätte. Darauf weist Rodion Miroschnik hin, der ehemalige Botschafter der Lugansker Volksrepublik (LVR) in der Russischen Föderation. Er schreibt auf seinem Telegram-Kanal:

"Vor genau einem Jahr begann das ukrainische Regime mit Artillerievorbereitungen für eine Offensive im Donbass! Eine 150.000 Mann starke Gruppe, die von der NATO bewaffnet und ausgebildet wurde, bereitete sich darauf vor, den Donbass zu überrennen. Und hätte Russland nicht beschlossen, eine Sonderoperation zu starten, wären wir einfach platt gemacht worden."

Miroschnik erinnerte daran, dass die ukrainischen Streitkräfte vom 17. bis 24. Februar, als die Russische Föderation die Sonderoperation begann, "700 bis 800 Granaten pro Tag" auf die Republik abgefeuert hätten. Es habe Versuche gegeben, die donezker Verteidigung zu durchbrechen und es habe Opfer unter der Zivilbevölkerung gegeben.

Der ehemalige Diplomat wies außerdem darauf hin, dass vor einem Jahr weder die Garanten der Minsker Vereinbarungen, Frankreich und Deutschland, noch die UN-Vollversammlung Kiew zur Erfüllung seiner vertraglichen Verpflichtungen aufgefordert hätten.

Karte: Ukrainischer Aufmarsch in der Ostukraine rund um Donezk am 16. Februar 2022 (Southfront)


Vorgestern vor einem Jahr, am 16.Februar 2022,

begann der massive Beschuss der Donbass-Region durch die ukrainischen Truppen und das paramilitärische “Asow-Regiment”. In den Monaten und Wochen zuvor hatten die Beobachter der OSZE, die alle Kampfhandlungen an der Grenze registrierten, meist weniger als ein Dutzend Verstöße gegen die Waffenstillstandsvereinbarungen gemeldet. Doch am 16.2. waren es über 300 Explosionen und Raketeneinschläge, am 17.2 über 600 und am 18.2. wurden 1400 registriert , die nach einem leichten Rückgang über das Wochenende danach noch weiter zunahmen. Diese Attacken und Bombardements wurden zwar von der “Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa” gemeldet, tauchten in den westlichen Medien aber nicht auf, denn der Informationskrieg hatte schon begonnen und Fakten wie diese mussten unterschlagen werden, um das Narrativ vom “unprovozierten Angriffskriegs” Russlands etablieren zu können. Ebenso wie die diplomatischen Proteste der Russen, die den ukrainischen Truppenaufmarsch in der Ostukraine natürlich beobachtet und vor Eskalationen gewarnt hatten. Dass aus Washington und London im Januar fast täglich Vorhersagen über eine drohende Invasion Russlands in der Ukraine kamen, hatte fraglos mit dem Wissen über diese Attacken zu tun – ganz ähnlich, wie die Ansagen von Joe Biden gegenüber Olaf Scholz am 7. Februar 2022, dass man bei einem russischen Einmarsch Nordtsream 2 stoppen würde. Zu diesem Zeitpunkt waren die Sprengsätze an der Pipeline schon angebracht ( Update: beschlossene Sache), wie wir mittlerweile wissen. Dank Seymour Hersh, und nicht durch unsere “Qualitätsmedien”, für die die Aufklärung des Nordstream-Anschlags genauso wenig ein Thema war, wie die OSZE-Berichte über die Angriffe auf die Ostukraine. Die auch zum Jahrestag des russischen Einmarschs mit Sicherheit unter den Tisch fallen werden, weil man sonst nicht mehr von einem unprovozierten russischen “Angriffskrieg” könnte. Sondern zumindest auf die Gründe hinweisen müsste, warum Russland sich auf Art. 51 der UN-Charta, das Völkerrecht, berufen hat, um den Militäreinsatz in der Ukraine zu rechtfertigen – mit dem Hinweis auf die über 13.000 Menschen, die durch die Angriffe auf die Donbass-Regionen seit 2014 getötet wurden.


Nach UN-Recherchen wurden zwischen 2018 und 2021 über 80 Prozent der zivilen Opfer auf der Seite des Donbass verzeichnet. Aus Berichten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) geht hervor, dass der Beschuss ziviler Gebiete in den abtrünnigen Regionen in den Wochen vor dem 24. Februar dramatisch zugenommen hat und möglicherweise der Vorläufer einer umfassenden Militäroffensive ist.


Die Enthüllung von Unterlagen durch den NED, die seine Rolle bei der Schürung und Beschleunigung des Grauens, das sich jetzt in der Südostukraine abspielt, offenlegen, schützt nicht nur de facto die CIA-Agenten vor Ort. Sie verstärkt und legitimiert auch die betrügerische Darstellung der Biden-Regierung, die in den westlichen Medien endlos und unkritisch wiederholt wird, dass die russische Invasion völlig unprovoziert und grundlos war.





170 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page