top of page

Ben Norton:Israel will Palästinenser aus Gaza in die Wüste Sinai vertreiben.Kein Protest des Westens

Human Rights Watch klagt Israel an, weißen Phosphor in GAZA und Libanon einzusetzen. Er brennt sich von der Haut in den Körper bis zum Skelett durch.



Questions and Answers on Israel’s Use of White Phosphorus in Gaza and Lebanon


Israel: Weißer Phosphor in Gaza und Libanon eingesetzt

Einsatz in bewohnten Gebieten birgt ernste Risiken für Zivilisten


Artilleriegeschosse mit weißem Phosphor fallen über dem Hafen von Gaza-Stadt, 11. Oktober 2023. Zum Vergrößern Bild anklicken

Artilleriebeschuss mit weißem Phosphor über dem Hafen von Gaza-Stadt, 11. Oktober 2023. © 2023 Mohammed Adeb/AFP via Getty Images

(Beirut, 12. Oktober 2023) - Israels Einsatz von weißem Phosphor bei Militäroperationen im Gazastreifen und im Libanon setzt Zivilisten dem Risiko schwerer und langfristiger Verletzungen aus, so Human Rights Watch heute bei der Veröffentlichung eines Frage- und Antwortdokuments über weißen Phosphor. Human Rights Watch überprüfte Videos, die am 10. und 11. Oktober 2023 im Libanon bzw. im Gazastreifen aufgenommen wurden und die den mehrfachen Einsatz von weißem Phosphor über dem Hafen von Gaza-Stadt und zwei ländlichen Orten entlang der israelisch-libanesischen Grenze zeigen. Außerdem befragte Human Rights Watch zwei Personen, die einen Angriff in Gaza beschrieben.


Weißer Phosphor, der entweder zur Markierung, Signalisierung und Verdunkelung oder als Waffe zur Entzündung von Menschen und Gegenständen eingesetzt werden kann, hat eine erhebliche Brandwirkung, die Menschen schwer verbrennen und Gebäude, Felder und andere zivile Objekte in der Nähe in Brand setzen kann. Der Einsatz von weißem Phosphor im Gazastreifen, einem der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt, vergrößert die Gefahr für die Zivilbevölkerung und verstößt gegen das Verbot des humanitären Völkerrechts, Zivilisten unnötig in Gefahr zu bringen.


"Jedes Mal, wenn weißer Phosphor in dicht besiedelten zivilen Gebieten eingesetzt wird, besteht ein hohes Risiko für unerträgliche Verbrennungen und lebenslanges Leiden", sagte Lama Fakih, Direktor für den Nahen Osten und Nordafrika bei Human Rights Watch. "Weißer Phosphor ist ungesetzlich wahllos, wenn er in bewohnten städtischen Gebieten abgeworfen wird, wo er Häuser niederbrennen und der Zivilbevölkerung ungeheuerlichen Schaden zufügen kann."


202303ARMS_World_Incendiary_Weapons_v2


Am 11. Oktober interviewte Human Rights Watch telefonisch zwei Personen aus dem Gebiet al-Mina in Gaza-Stadt, die beschrieben, dass sie Angriffe beobachtet haben, die auf den Einsatz von weißem Phosphor schließen lassen. Einer befand sich zu diesem Zeitpunkt auf der Straße, der andere in einem nahe gelegenen Bürogebäude. Beide berichteten von anhaltenden Luftangriffen, bevor sie Explosionen am Himmel sahen, gefolgt von weißen Linien, die sich in Richtung Erde bewegten. Sie schätzten, dass der Angriff zwischen 11.30 und 13.00 Uhr stattfand. Beide sagten, dass der Geruch erdrückend war. Die Person, die in ihrem Büro war, sagte, dass der Geruch so stark war, dass er zum Fenster ging, um zu sehen, was passierte, und dann den Angriff filmte.


Human Rights Watch überprüfte das Video und stellte fest, dass es im Hafen von Gaza-Stadt aufgenommen wurde und dass es sich bei der bei dem Angriff verwendeten Munition um 155-mm-Artilleriegeschosse mit weißem Phosphor handelte. Andere Videos, die in den sozialen Medien veröffentlicht und von Human Rights Watch überprüft wurden, zeigen denselben Ort. Dichter weißer Rauch und ein Knoblauchgeruch sind Merkmale von weißem Phosphor.


Human Rights Watch überprüfte auch zwei Videos vom 10. Oktober von zwei Orten nahe der Grenze zwischen Israel und dem Libanon. Beide zeigen den Einsatz von 155mm Artilleriegeschossen mit weißem Phosphor, die offenbar als Rauchschutz, zur Markierung oder zur Signalgebung eingesetzt werden.


Weißer Phosphor entzündet sich, wenn er mit Luftsauerstoff in Berührung kommt, und brennt so lange, bis er keinen Sauerstoff mehr hat oder erschöpft ist. Seine chemische Reaktion kann starke Hitze (etwa 815°C/1.500°F), Licht und Rauch erzeugen.


Bei Kontakt kann weißer Phosphor Menschen thermisch und chemisch bis auf die Knochen verbrennen, da er gut fettlöslich ist und sich daher gut in menschliches Fleisch einlagert. Fragmente von weißem Phosphor können Wunden auch nach der Behandlung verschlimmern, in den Blutkreislauf eindringen und zum Versagen mehrerer Organe führen. Bereits versorgte Wunden können sich wieder entzünden, wenn die Verbände entfernt werden und die Wunden erneut Sauerstoff ausgesetzt werden. Selbst relativ leichte Verbrennungen sind oft tödlich. Bei den Überlebenden führt eine ausgedehnte Narbenbildung zu einer Verengung des Muskelgewebes und zu körperlichen Behinderungen. Das Trauma des Angriffs, die anschließende schmerzhafte Behandlung und die das Aussehen verändernden Narben führen zu psychischen Schäden und sozialer Ausgrenzung.


Der Einsatz von weißem Phosphor in dicht besiedelten Gebieten des Gazastreifens verstößt laut Human Rights Watch gegen die Forderung des humanitären Völkerrechts, alle erdenklichen Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, um Verletzungen von Zivilisten und den Verlust von Menschenleben zu vermeiden. Diese Besorgnis wird durch die in Videos gezeigte Technik des Abwurfs weißer Phosphorgeschosse aus der Luft noch verstärkt. Beim Abschuss von weißem Phosphor aus der Luft werden 116 brennende Filzstücke, die mit der Substanz getränkt sind, über ein Gebiet mit einem Durchmesser von 125 bis 250 Metern ausgebreitet, je nach Höhe des Abschusses, wodurch mehr Zivilisten und zivile Einrichtungen potenziellen Schäden ausgesetzt werden als bei einem lokalisierten Abschuss am Boden.


Die israelischen Behörden haben sich nicht dazu geäußert, ob sie während der laufenden Kämpfe weißen Phosphor eingesetzt haben oder nicht.


Der israelische Einsatz von weißem Phosphor erfolgt inmitten der Feindseligkeiten nach den tödlichen Angriffen der Hamas am 7. Oktober und den anschließenden Raketenangriffen, bei denen bis zum 12. Oktober mehr als 1.300 Israelis, darunter Hunderte von Zivilisten, getötet wurden und zahlreiche Israelis unter Verletzung des humanitären Völkerrechts als Geiseln genommen wurden. Bei den schweren israelischen Bombardierungen des Gazastreifens wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehr als 1.400 Palästinenser im Gazastreifen getötet, darunter zahlreiche Zivilisten, und mehr als 338.000 Menschen wurden vertrieben. Viele Gemeinden im Süden Israels wurden ebenfalls vertrieben, und mehr als 1 500 militante Palästinenser sind Berichten zufolge in Israel ums Leben gekommen. Die israelischen Behörden haben die Versorgung des Gazastreifens mit Strom, Wasser, Treibstoff und Lebensmitteln unter Verletzung des Verbots der kollektiven Bestrafung nach dem humanitären Völkerrecht eingestellt und damit die katastrophale humanitäre Lage, die durch die seit über 16 Jahren andauernde israelische Abriegelung entstanden ist, noch verschärft.


Human Rights Watch hat den Einsatz von weißem Phosphor durch das israelische Militär in früheren Konflikten im Gazastreifen dokumentiert, unter anderem im Jahr 2009. Israel sollte den Einsatz von weißem Phosphor aus der Luft in bewohnten Gebieten ausnahmslos verbieten. Es gibt leicht verfügbare und nicht tödliche Alternativen zu den Rauchgranaten aus weißem Phosphor, darunter auch solche, die von israelischen Unternehmen hergestellt werden und die die israelische Armee in der Vergangenheit als Verdunkelungsmittel für ihre Streitkräfte eingesetzt hat. Diese Alternativen haben die gleiche Wirkung und verringern den Schaden für die Zivilbevölkerung drastisch.


Im Jahr 2013 erklärte das israelische Militär als Reaktion auf eine Petition an den Obersten Gerichtshof Israels bezüglich des Einsatzes von weißem Phosphor im Gazastreifen, dass es in bewohnten Gebieten keinen weißen Phosphor mehr einsetzen werde, außer in zwei eng begrenzten Situationen, die es nur den Richtern gegenüber offenlegte. In der Entscheidung des Gerichts sagte Richterin Edna Arbel, dass die Bedingungen "den Einsatz von weißem Phosphor zu einer extremen Ausnahme unter ganz besonderen Umständen machen". Obwohl dieses Urteil keine offizielle Änderung der Politik bedeutete, forderte Richterin Arbel das israelische Militär auf, eine "gründliche und umfassende Prüfung" vorzunehmen und eine ständige Militärrichtlinie zu erlassen.


Angriffe mit Brandwaffen aus der Luft auf zivile Gebiete sind nach Protokoll III des Übereinkommens über konventionelle Waffen (CCW) verboten. Das Protokoll enthält zwar schwächere Beschränkungen für bodengestützte Brandwaffen, aber alle Arten von Brandwaffen verursachen entsetzliche Verletzungen. Das Protokoll III gilt nur für Waffen, die "in erster Linie dazu bestimmt" sind, Brände oder Verbrennungen zu verursachen, und daher sind einige Länder der Ansicht, dass es bestimmte Mehrzweckmunition mit Brandwirkung, insbesondere solche, die weißen Phosphor enthält, ausschließt.


Human Rights Watch und viele Staaten fordern seit langem, diese Schlupflöcher im Protokoll III zu schließen. Diese Anschläge sollten den Forderungen von mindestens zwei Dutzend Ländern Auftrieb geben, die darauf drängen, dass die CCW-Vertragsstaatenkonferenz Zeit für eine Diskussion über die Angemessenheit des Protokolls III einplant. Das nächste Treffen ist für November bei den Vereinten Nationen in Genf geplant.


Palästina ist dem Protokoll III am 5. Januar 2015 und Libanon am 5. April 2017 beigetreten, während Israel es nicht ratifiziert hat.


"Um zivile Schäden zu vermeiden, sollte Israel den Einsatz von weißem Phosphor in bewohnten Gebieten einstellen", sagte Fakih. "Die Konfliktparteien sollten alles in ihrer Macht Stehende tun, um der Zivilbevölkerung weiteres Leid zu ersparen."


Ihre steuerlich absetzbare Spende kann helfen

54 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page