top of page

Bürgerbewegung in den USA demonstriert: Geld nutzen für Bildung, Gesundheit, Wohnen, nicht für Krieg

Auf zur Demonstration nach Washington am kommenden Samstag:

Aufruf: Es ist an der Zeit, eine neue, multinationale Basisbewegung ins Leben zu rufen, um ein Ende des Krieges in der Ukraine zu fordern. Es gibt keinen Weg zum Frieden, wenn die US-Regierung weiterhin Verhandlungen behindert und endlos Waffen in das Kriegsgebiet schickt, um ihren Krieg gegen Russland zu eskalieren. Wir müssen jetzt mit dem Aufbau einer Friedensbewegung beginnen, bevor der Konflikt weiter zu einem offenen bewaffneten Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Russland, zwei atomar bewaffneten Staaten, eskaliert. Es steht zu viel auf dem Spiel, und die Gefahren sind zu groß, als dass die Menschen in den Vereinigten Staaten untätig bleiben könnten. Wir, Menschen mit Gewissen, kommen zusammen, um einen radikalen Richtungswechsel in der Militär- und Außenpolitik der USA zu fordern. Die NATO-Erweiterung muss beendet werden. Das Geld muss für Bildung, Gesundheitswesen und Wohnungsbau ausgegeben werden, nicht für die Kriegsmaschinerie. Wir fordern Frieden, nicht Krieg. Schließen Sie sich uns an!

Black Alliance for peace ruft auf zum Widerstand gegen US/EU/NATO-Herrschaftsachse (der sich selbst berufenden "Achse des Guten")



Antikriegsmarsch in Washington, D.C., 18. Januar 2003.

Wer wir sind: ANSWER (Act Now to Stop War and End Racism) wurde nur drei Tage nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gegründet und initiierte in den Monaten vor dem 19. März 2003 die massive Antikriegsbewegung in den USA, die sich gegen die US-Invasion im Irak wandte.


Die Demonstration der ANSWER-Koalition mit 200.000 Menschen am 26. Oktober 2002 in Washington, D.C., löste eine landesweite und weltweite Antikriegsbewegung aus, die in der Geschichte nahezu beispiellos ist. Am 18. Januar 2003 versammelten sich 500.000 Menschen unter dem Motto "Stop the War Before It Starts" auf der Mall in Washington, D.C. Die Washington Post bezeichnete die Demonstration vom 18. Januar als den größten Antikriegsprotest seit dem Ende des Vietnamkriegs.


Am 15. Februar 2003 schlossen sich viele Millionen Menschen in fast allen Ländern der Welt zu den größten koordinierten Anti-Kriegs-Aktionen der Geschichte zusammen.


Am 12. April 2003, nur drei Tage nach der Eroberung Bagdads durch die US-Invasionstruppen, organisierte die ANSWER-Koalition eine Demonstration von 30.000 Menschen in der Innenstadt von Washington, D.C. unter dem Motto "Besatzung ist keine Befreiung". Dies markierte den Beginn einer neuen Phase der US-Antikriegsbewegung, die langsam ihren massiven Charakter zurückgewann, als die Widerstandsbewegung im Irak deutlich machte, dass die Besetzung des Irak scheitern würde.


Ein besonderes Merkmal der Organisationsprinzipien und der Arbeit der ANSWER-Koalition war, im Gegensatz zur traditionellen US-Friedensbewegung, die kompromisslose Unterstützung der Rechte des palästinensischen Volkes.


Im April 2002 organisierte die ANSWER-Koalition die größte Solidaritätsdemonstration mit dem palästinensischen Volk in der Geschichte der USA, an der mehr als 100.000 Menschen teilnahmen.


ANSWER, das im Kern eine Partnerschaft zwischen arabischen und nicht-arabischen Aktivisten umfasste, führte einen langen und erfolgreichen Kampf gegen die Ausgrenzung des palästinensischen Kampfes um Selbstbestimmung aus der Antikriegs- und Friedensbewegung. In den vergangenen Jahren haben wir im ganzen Land mobilisiert, um die wiederholten Angriffe und Massaker gegen die Menschen in Gaza zu stoppen.


ANSWER hat gegen den illegalen Staatsstreich und die UN-Besetzung von Haiti, gegen die illegale Blockade Kubas und den illegalen "Regimewechsel"-Krieg gegen Libyen mobilisiert.


Wir kämpfen aktiv gegen die andauernde Besetzung Afghanistans, die erneuten Angriffe auf den Irak und Syrien, die Drohnenangriffe auf Jemen, Pakistan und Somalia, um nur einige zu nennen.


In den letzten Jahren hat March Forward!, eine Mitgliedsorganisation der ANSWER-Koalition, Kriegsveteranen und aktive Soldaten zusammengebracht, um für ihre Rechte und gegen die Angriffskriege der USA zu kämpfen.


ANSWER hat eine wichtige Rolle im Kampf gegen rassistisches und religiöses Profiling, für die Rechte von Einwanderern und Arbeitern und für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit für alle gespielt. Unsere Mitglieder engagieren sich in einer Reihe von Kämpfen, von den lokalen Kämpfen gegen Polizeibrutalität bis hin zu internationalen Kampagnen gegen Militarismus und Krieg.



BlackAllianceforpeace ruft auf zum Widerstand gegen US/EU/NATO-Herrschaftsachse ("Achse des Guten")

Die Schwarze Allianz für den Frieden (BAP) hat sich dem Aufruf der ANSWER-Koalition angeschlossen, den 20. Jahrestag des imperialistischen Angriffs auf den Irak durch US- und NATO-Streitkräfte stärker ins Bewusstsein zu rücken. Dieser verbrecherische Akt der Aggression setzte die klare Verpflichtung der US/EU/NATO-Herrschaftsachse fort, das Fehlen einer Gegenmacht zum aggressiven Militarismus des westlichen Imperialismus auszunutzen, der mit der Bombardierung Serbiens in den 1990er Jahren und der Invasion Afghanistans im Jahr 2001 begann.


Heute haben sie Russland und China im Visier, während sie von den Völkern des globalen Südens und den Kolonisierten verlangen, sie zu unterstützen - sonst!


BAP wird weiterhin gemeinsam mit den Völkern der Welt Widerstand leisten.


Wir haben den Krieg, der gegen uns geführt wird, nicht gewollt, aber wir setzen uns dafür ein, dass es kein einseitiger Krieg ist. Wir sind für den Frieden. Aber um den Frieden zu verwirklichen, wissen wir, dass wir die Feinde des Friedens besiegen müssen!


Auf die Straße zu gehen, ist für BAP kein Aufruf zur Spontaneität, sondern eine Bekräftigung, dass positiver Widerstand die Einheit von Theorie und Praxis erfordert. Wir gewinnen keine Praxis hinter einem Computerbildschirm.


BAP baut den Widerstand gegen die US/EU/NATO-Herrschaftsachse auf. Schließen Sie sich uns am 18. März um 13.00 Uhr am Weißen Haus zu einer Kundgebung und einem Marsch an.




6 Ansichten0 Kommentare

Commentaires


bottom of page