top of page

Australischer Premierminister: USA, lasst die Anklagen gegen den Australier Julian Assange fallen

Anthony Albaneses Forderung kam, nachdem fünf große Nachrichtenorganisationen sich endlich für Assange ausgesprochen hatten: In dem Brief hatten sie erklärt, dass "Publizieren kein Verbrechen ist" und dass es für die USA an der Zeit sei, "die Verfolgung von Julian Assange wegen der Veröffentlichung von Geheimnissen zu beenden". In dem Schreiben wurde anerkannt, dass Assanges Arbeit "im öffentlichen Interesse ein zentraler Bestandteil der täglichen Arbeit von Journalisten ist".


von Dave DeCamp, von Antiwar


Der australische Premierminister Anthony Albanese erklärte am Mittwoch, er habe die US-Regierung persönlich gebeten, das Verfahren gegen den WikiLeaks-Gründer Julian Assange, der australischer Staatsbürger ist, einzustellen.


Albanese, der zuvor den öffentlichen Druck, auf die Freilassung von Assange zu drängen, zurückgewiesen hatte, sagte, er habe das Thema bei jüngsten Treffen mit US-Beamten angesprochen. "Die Regierung wird weiterhin diplomatisch vorgehen, aber ich kann dem Mitglied versichern, dass ich dieses Thema persönlich mit Vertretern der US-Regierung angesprochen habe", sagte Albanese.


"Meine Position ist klar und wurde auch der US-Regierung gegenüber deutlich gemacht - es ist an der Zeit, diese Angelegenheit zu einem Ende zu bringen", fügte der australische Regierungschef hinzu.


Assange wird seit April 2019 im Londoner Belmarsh-Gefängnis festgehalten, da die USA versuchen, ihn wegen der Enthüllung von Regierungsgeheimnissen und Kriegsverbrechen auszuliefern. Das US-Justizministerium hat Assange unter Berufung auf das Spionagegesetz angeklagt, weil er undichte Stellen von der Whistleblowerin Chelsea Manning erhalten und veröffentlicht hat - eine gängige journalistische Praxis.


Im Falle einer Auslieferung an die USA könnte Assange für seinen Journalismus eine Strafe von bis zu 175 Jahren in einem Hochsicherheitsgefängnis drohen. Albaneses Äußerungen kamen, nachdem sich die New York Times und vier große europäische Nachrichtenagenturen in einem Brief an die US-Regierung für Assange ausgesprochen hatten.


In dem Brief erklärten die fünf Nachrichtenorganisationen, dass "Publizieren kein Verbrechen ist" und dass es für die USA an der Zeit sei, "die Verfolgung von Julian Assange wegen der Veröffentlichung von Geheimnissen zu beenden". In dem Schreiben wurde anerkannt, dass Assanges Arbeit "im öffentlichen Interesse ein zentraler Bestandteil der täglichen Arbeit von Journalisten ist".


Das Justizministerium lehnte einen Kommentar ab, als es von Antiwar.com gefragt wurde, ob eine Einstellung der Anklage gegen Assange in Betracht gezogen werde.


https://news.antiwar.com/2022/11/30/australian-pm-tells-us-to-drop-charges-against-julian-assange/


9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page