top of page

Aufruf von Afro-US-Amerikanern: Afrikaner sollten Aufruf zu einer Militärintervention verurteilen


Alle Afrikaner sollten den Aufruf zu einer ECOWAS-geführten Militärinvasion in Niger verurteilen



Das Afrika-Team der Black Alliance for Peace (BAP) und das U.S. Out of Africa Network (USOAN) verurteilen die Drohungen der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS), eine Militärintervention in Niger durchzuführen. Wir glauben, dass dies ein Akt der Unterwerfung unter die Interessen der USA/EU/NATO wäre. Da der westliche Imperialismus seinen neokolonialistischen Einfluss auf Afrika zu verlieren scheint, versucht er, seinen Einsatz von Marionetten und Stellvertretern auszuweiten, um den Widerstand zu untergraben.


Durch den Militärputsch in Niger am 26. Juli wurde Präsident Mohamed Bazoum abgesetzt und General Abdourahamane Tchiani als neuer Führer des Landes eingesetzt. Bazoum und seine Partei, die seit 2021 an der Macht sind, waren verlässliche Diener des französischen und US-amerikanischen Imperialismus. Dies mag erklären, warum die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten übermäßig besorgt über diesen besonderen Staatsstreich zu sein schienen.


Die heuchlerischen Behauptungen des Westens, für "Demokratie" in Niger einzutreten, fallen flach, wenn man sie mit ihrer Reaktion auf den Militärputsch im Sudan und die politische Unterdrückung der Volksbewegung in diesem Land vergleicht. Die Vereinigten Staaten (und ihre westlichen Partner) waren an zahllosen Putschen in Afrika beteiligt, etwa gegen die demokratisch gewählten Führer Kwame Nkrumah in Ghana, Patrice Lumumba in der Demokratischen Republik Kongo und Thomas Sankara in Burkina Faso, um nur einige zu nennen.


Das Ziel der US/EU/NATO-Herrschaftsachse ist die koloniale Kontrolle über Niger und die Sahelzone. Frankreich und andere EU-Länder sind auf Niger angewiesen, um 15 bis 30 Prozent ihrer Uranimporte zu decken, die für den europäischen Kernenergiesektor von entscheidender Bedeutung sind. Gleichzeitig hat die Mehrheit der nigrischen Bevölkerung nicht einmal Zugang zu Elektrizität. Darüber hinaus ist Niger der letzte Staat in Westafrika, in dem eine große Zahl westlicher Soldaten im Rahmen des US-amerikanischen "Kriegs gegen den Terror" stationiert ist. Der 100 Millionen Dollar teure US-Stützpunkt in Agadez, Niger, auf dem das US-Afrika-Kommando (AFRICOM) seine Drohnen einsetzt, ist nur eine solche AFRICOM-Einrichtung in diesem Land.


Ezra Otieno, Mitglied der Revolutionären Sozialistischen Liga in Kenia und des BAP-Lenkungsausschusses für das US-Netzwerk "Out of Africa", sagt dazu:


"Aus all diesen Gründen sind Frankreich, die EU und die USA daran interessiert, die Kontrolle über Niger zu behalten. Sie wollen die neuen Behörden dazu drängen, ihre Marionette Bazoum wieder einzusetzen oder eine Vereinbarung mit General Tchiani zu treffen, um die pro-westliche Haltung seines Vorgängers beizubehalten. Sollten diese Vorbereitungen in den nächsten Tagen scheitern, wollen die westlichen Imperialisten mit Unterstützung ihrer Fußsoldaten in dem von Nigeria dominierten ECOWAS-Block militärisch intervenieren.


Es ist klar, dass die Vereinigten Staaten und Frankreich beschlossen haben, hier einen Schlussstrich zu ziehen, bevor Frankreich vertrieben wird und die Interessen der USA bedroht werden. Ohne die NATO, die Vereinigten Staaten oder Frankreich wäre die ECOWAS nicht in der Lage zu intervenieren. Es ist bezeichnend, dass von allen Putschen in Afrika ausgerechnet die ECOWAS bereit ist, in Niger militärisch zu intervenieren. Das liegt daran, dass ihre Herren im Westen dies verlangen. Offensichtlich haben die ECOWAS-Mitgliedsstaaten die Knechtschaft gegenüber dem Imperialismus über den Willen des Volkes gestellt.


In Haiti benutzen die Imperialisten Kenia und die Karibische Gemeinschaft (CARICOM) als Deckmantel für ihre Intervention. Für den Staatsstreich in Niger haben sie den Präsidenten von Nigeria, Bola Ahmed Tinubu, und die ECOWAS. Jetzt stehen sie einer vereinigten Front gegenüber, die sich aus Burkina Faso und Mali zusammensetzt, deren Führer alle ihre Unterstützung für die Souveränität Nigers bekundet haben. Der CNRD von Guinea (Comité national du rassemblement et du développement - Nationales Komitee für Versöhnung und Entwicklung) ist zwar nicht Teil der Front, aber seine Sprecherin Aminata Diallo sagte, dass wir uns weigern würden, wenn die ECOWAS uns auffordert, Truppen zu entsenden...".


Die ECOWAS arbeitet als Kompradorenstruktur, zusammen mit der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion (UEMOA), die finanzielle Sanktionen gegen Niger und die Putschisten verhängt hat. Die Situation in Niger erfordert eine afrikanische Antwort und nicht die von den Mitgliedern der ECOWAS vorgeschlagene imperialistisch geführte und volksfeindliche Militarisierung.


Der internationale Aktionsmonat Oktober 2023 der Black Alliance for Peace gegen die westliche Militarisierung des afrikanischen Kontinents, der die Schließung des US-Afrika-Kommandos (AFRICOM) fordert, wird wichtiger sein als je zuvor. Der jährliche Aktionsmonat ist eine Gelegenheit für politische Bildung und Aktionen, die den innerstaatlichen Krieg, der gegen die afrikanischen Völker in den Vereinigten Staaten geführt wird, mit dem Krieg verbinden, den die Vereinigten Staaten auf dem afrikanischen Kontinent und weltweit führen.


Von Haiti bis Niger und darüber hinaus müssen wir ein Verständnis für den Panafrikanismus entwickeln und die voneinander abhängigen geopolitischen und wirtschaftlichen Interessen der afrikanischen/schwarzen Menschen in Haiti, Amerika, auf dem afrikanischen Kontinent und derjenigen, die in den Enklaven der imperialistischen Länder kolonisiert sind, aufzeigen.


Nein zum Imperialismus im Angesicht der Schwarzen. Ja zum panafrikanischen Selbstbestimmungsrecht. USA raus aus Afrika!



Revolution in der Sahelzone? Militärputsche in Guinea, Mali, Burkina Faso und Niger

7. August 2023 Von A-APRP 1 Kommentar

7. August 2023 Revolution in der Sahelzone? Militärputsche in Guinea, Mali, Burkina Faso und Niger Am 26. Juli 2023 hat der Nationale Rat für den Schutz des Vaterlandes (CNSP) in einem Militärputsch den nigrischen Präsidenten Mohamed Bazoum gestürzt und die Kontrolle über das Land übernommen. Vorausgegangen waren die jüngsten Staatsstreiche in Burkina Faso, Guinea-Conakry, Mali und dem Tschad. Diese Länder sind durch die Sahelzone verbunden, eine halbtrockene Region am Rande der Sahara, die sich vom Atlantik im Westen bis zum Roten Meer im Osten erstreckt. Die Sahelzone leidet unter einer Reihe komplexer Faktoren, die sich aus der politischen und wirtschaftlichen Dominanz Frankreichs ergeben, die darauf abzielt, die enormen natürlichen und menschlichen Ressourcen der Region auszubeuten und gleichzeitig die Souveränität der Region Frankreich unterzuordnen. Die USA und die europäischen Mächte haben zusammengearbeitet, um eine imperialistische Agenda zu fördern. Man denke nur an die NATO-geführte Invasion in Libyen, die zur Ermordung und zum Sturz des panafrikanischen Führers Muammar al-Gaddafi führte. Libyen wurde dann zu einem Nährboden für westliche bewaffnete Terrorgruppen, die die Region destabilisieren. Aufgrund dieser anhaltenden Konflikte, die von den westlichen imperialistischen Mächten angezettelt und aufrechterhalten werden, war und ist das Leben in der Sahelzone höllisch. In diesem Zusammenhang beobachten wir die jüngste Geschichte der Staatsstreiche in der Sahelzone. Allerdings werden nicht alle Staatsstreiche aus den gleichen Gründen inszeniert. Im Laufe der Geschichte, insbesondere im 20. und 21. Jahrhundert, haben antikoloniale und volksfreundliche Bewegungen ihre eigenen Staatsstreiche durchgeführt, repressive und brutale Diktaturen gestürzt und den Massen, denen der Stiefel des Kolonisators um den Hals gedrückt wurde, materiellen Gewinn gesichert. Von 106 Staatsstreichen in Afrika seit 1950 waren 103 reaktionäre Staatsstreiche, die von den portugiesischen, französischen, US-amerikanischen und anderen europäischen Mächten orchestriert wurden. Einer der ersten und brutalsten Staatsstreiche war der von den USA unterstützte Sturz des demokratisch gewählten kongolesischen Präsidenten Patrice Lumumba, der inhaftiert, ermordet und in einem Fass Säure aufgelöst wurde. Die CIA stürzte Kwame Nkrumah 1966, als er in China an einem Plan zur Beendigung des amerikanischen Krieges gegen Vietnam beriet. 1973 ermordeten die Portugiesen Amilcar Cabral, bevor seine Partei, die Afrikanische Partei für die Unabhängigkeit Guineas und Kap Verdes (PAIGC), die Unabhängigkeit erlangte. Die PAIGC kam Monate später an die Macht und wurde 1980 durch einen von Frankreich inszenierten Putsch gestürzt. Zu dieser schrecklichen Liste von vom Westen inspirierten Staatsstreichen muss die Ermordung von Thomas Sankara im Jahr 1987 und der Sturz der revolutionären Regierung in Burkina Faso hinzugefügt werden, wieder einmal mit der versteckten Hand der Imperialisten und ihrer Marionetten. In der Geschichte Afrikas gab es jedoch drei Staatsstreiche, die sich dem Trend der Reaktion widersetzten. Diese militärischen Aufstände wurden im Interesse des Volkes geführt. Jeder von ihnen war panafrikanischer Natur und revolutionär im Geiste. Die erste war die ägyptische Revolution, die auf einen sorgfältig geplanten und durchgeführten Putsch von 1952 zum Sturz von König Farook folgte. Gamel Abdul Nassar wurde 1956 Präsident und machte Ägypten zum ersten modernen afrikanischen Staat, der revolutionäre Landreformen einleitete. Wir sehen dies als Beweis dafür, dass ein Staatsstreich unter den richtigen Bedingungen etwas Positives sein könnte. Zum Beispiel, als die Truppen unter der Führung des bereits erwähnten Oberst Muammar al-Gaddafi Libyen von der von Großbritannien unterstützten Senussi-Monarchie von König Idris I. übernahmen. Die Ghadaffi-Regierung verstaatlichte die Ölreserven und nutzte diese Einnahmen, um Umverteilungsprogramme für die Bevölkerung zu finanzieren. Libyen versorgte seine Bevölkerung mit Bildung, Gesundheitsversorgung, Wohnraum und verbesserten Lebensbedingungen. Unter der Dschamahirija-Regierung wurde Libyen zu einem Leuchtturm für ganz Afrika mit dem höchsten Lebensstandard auf dem Kontinent. In ähnlicher Weise stürzte Thomas Sankara in Burkina Faso die damalige Regierung und schuf einige der am weitesten verbreiteten Sozialprogramme, die der afrikanische Kontinent je gesehen hatte. Er führte Bildungsprogramme durch, die die Alphabetisierungsrate in Burkina Faso von 17 % auf 73 % erhöhten, ernannte Frauen in hohe Positionen seiner Regierung, verbot Zwangsheirat und baute Straßen, um das Land weiter zu verbinden und zu modernisieren. Während sich die Ereignisse in Niger noch abspielen, deuten Augenzeugenberichte im Land und die Reaktionen sowohl der Nachbarn Nigers als auch der neokolonialen Mächte darauf hin, dass dieser Putsch die Unterstützung der Menschen vor Ort hat und eine Antwort auf die neokolonialen Bedingungen ist, die ihnen auferlegt wurden. Die Sahelzone in Niger ist eine unglaublich ressourcenreiche Region. Niger ist der siebtgrößte Uranproduzent der Welt und ein produktiver Exporteur von Gold, ölhaltigen Samen, Mineralien, Öl und Kohle. Der enorme Reichtum kommt den Menschen in Niger nicht zugute. Der Reichtum Nigers, wie der Reichtum des größten Teils Afrikas, geht an die imperialistischen, neokolonialen europäischen Westmächte, die das Land im Würgegriff haben. Das Uran, das aus diesem Land gestohlen wurde, wird verwendet, um jede dritte Glühbirne in Frankreich und unzählige französische Haushalte mit Strom zu versorgen, während sich die Menschen in Niger nicht einmal drei Mahlzeiten am Tag leisten können. Nigers Uran ist für die nukleare Infrastruktur Frankreichs von solcher Bedeutung, dass französische Streitkräfte die Stadt Irlit im Auftrag französischer multinationaler Uranbergbaukonzerne eroberten. Niger unterhielt auch eine "gemeinsame Partnerschaft" mit Frankreich namens Société des mines de l'Aïr (Somaïr), die die gesamte Uranindustrie des Landes kontrolliert. Somair wird zu 85 % von Frankreich kontrolliert, während Niger mickrige 15 % besitzt. Um das Ganze noch schlimmer zu machen, hat Niger in den letzten zehn Jahren mehr als 906 Millionen US-Dollar in Schiedsverfahren der Weltbank gegen französische multinationale Unternehmen verloren. Frankreich hält 50 % der Währungsreserven Nigers in seiner Staatskasse, was das Land zwingt, weiterhin den CFA-Franc zu verwenden, der an den Euro gebunden ist, zu einem von Frankreich festgelegten Festkurs. Frankreich hat auch de jure ein Stimm- und Vetorecht innerhalb der nigrischen Finanzinstitutionen. Dies ist auch weiterhin die wirtschaftliche Realität in Mali, Burkina Faso, Tschad und insgesamt 14 afrikanischen Staaten. Der Putsch in Niger folgt dem Muster der jüngsten Machtübernahmen in Mali, Burkina Faso und im Tschad. Alle sind ehemalige französische Kolonien, die neokoloniale Regime durch Militärjuntas ersetzt haben. Einige dieser Juntas haben starke antiimperialistische Gefühle, starke nationalistische Grundlagen und arbeiten aktiv an der Schaffung einer Föderation afrikanischer Staaten. Der Tschad erscheint als Marionette des Imperialismus, der mit Frankreich und den USA verbündet ist. Die ECOWAS hat bereits eine Flugverbotszone eingerichtet und Nigers Vermögenswerte eingefroren, in der Hoffnung, die Regierung des ehemaligen Präsidenten Bazoum wiederherzustellen. Derzeit sind etwa 3.000 französische Soldaten sowie weitere 1.100 kanadische und italienische Soldaten in Niger stationiert. Derzeit hat das Afrika-Kommando der Vereinigten Staaten (AFRICOM) in der Stadt Agadez die weltweit größte Drohnenbasis installiert. Währenddessen wächst der abgelegene CIA-Stützpunkt in der Sahara stetig in der nigrischen Stadt Dirkou, unweit der libyschen Grenze. Es wird zwar behauptet, dass diese CIA-Station auch eine Drohnenbasis ist, aber es wäre naiv zu glauben, dass die CIA in Niger nur Drohnen fliegt. Angesichts der allgegenwärtigen Bedrohung durch eine Invasion verpflichteten sich Burkina Faso und Mali, Niger gegen jede ausländische Militärintervention zu verteidigen. Guinea-Conakry teilte seine Absicht mit, jegliche Offensivmaßnahmen gegen Niger abzulehnen, wenn dies von der ECOWAS verlangt wird. Algerien warnte vor jeglichen Absichten einer ausländischen Militärintervention, so eine Erklärung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und der nationalen Gemeinschaft im Ausland. In Mali, Niger und Burkina Faso sind die Massen in Demonstrationen auf die Straße gegangen, um die Bühne für das zu bereiten, was als Volksputsche bekannt geworden ist. Diese Demonstrationen zeichnen sich dadurch aus, dass sie über lange Zeiträume aufrechterhalten wurden, offen antiimperialistisch sind und die Vereinigten Staaten von Afrika fordern. Diese rebellierenden Staaten schließen sich zusammen, um der imperialistischen Besatzung und Kontrolle der Sahelzone zu widerstehen. Sie müssen vereint bleiben, um die Sahelzone von allen imperialistischen Streitkräften und Geheimdienstmitarbeitern zu befreien. Die USA und Frankreich behaupten, sie seien in der Sahelzone, um "die Region gegen islamistische aufständische Gruppen zu sichern". Aber es ist kein Geheimnis, dass diese Terrorgruppen Werkzeuge der USA/NATO sind, die zur Destabilisierung von Ländern in der Sahelzone eingesetzt werden. Die Franzosen, die NATO und die USA haben eine Krise herbeigeführt, indem sie diese sogenannten islamischen Aufständischen die Zivilbevölkerung angreifen ließen. Dies führte dazu, dass afrikanische Klientelstaaten ausländische Streitkräfte in ihr Hoheitsgebiet einluden, um bei der Bekämpfung des Terrorismus zu helfen. Sie haben die Probleme geschaffen, die sie zu bekämpfen vorgeben. Frankreichs gescheiterte Operation Barkhane zum Beispiel verdreifachte die Gewaltrate in der Region, was zum Verlust vieler unschuldiger Menschenleben führte. Frankreich, die CIA und westliche Streitkräfte sind in der Sahelzone, um die Interessen der imperialistischen Ausbeuter Afrikas zu sichern. Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, man werde "keinen Angriff auf Frankreich und seine Interessen tolerieren". Die Allafrikanische Revolutionäre Volkspartei will Solidarität und Harmonie mit den Menschen in Niger, Guinea, Mali, Burkina Faso und Algerien zum Ausdruck bringen. Wir fordern den Abzug aller Streitkräfte (Frankreich/USA/NATO/ECOWAS/UN/EU) aus der Sahelzone. Wir lehnen jede Intervention der ECOWAS, der Afrikanischen Union oder einer anderen reaktionären afrikanischen Militärmacht in Niger ab. Wir wollen, dass AFRICOM jetzt aus Afrika rauskommt! Wir stellen uns entschieden gegen die Sanktionen der USA, der EU und der ECOWAS, die gegen die Staaten Mali, Burkina Faso, Niger und andere afrikanische Staaten wie Eritrea und Simbabwe verhängt wurden oder drohen. Wir lehnen alle Versuche einer militärischen Invasion durch NATO-Mitgliedstaaten oder das ECOWAS-Gremium entschieden ab. Die A-APRP teilt diese Informationen, um das Bewusstsein unseres Volkes zu schärfen. Wir beschäftigen uns mit der permanenten Untersuchung und kritischen Analyse des Kampfes der Afrikaner überall. Der einzige Grund, unsere Welt zu studieren, ist, sie zu verändern. Wir sind Revolutionäre. Unser Verständnis ist, dass Revolution die Transformation von einem System in ein anderes ist. Dementsprechend ist das, was in der Sahelzone passiert, noch keine Revolution. Es fehlt die grundlegende Zutat, die die organisierte Kraft der politisch gebildeten Volksmassen ist. Es ist noch keine Revolution, aber es ist ein Schritt in diese Richtung. Wir ermutigen die Menschen auf der ganzen Welt, Afrika und den Kampf, den wir führen, um die Kontrolle über unser Land und unser Leben zu erlangen, zu studieren. Wir haben alle erdenklichen Mittel ausprobiert, um unsere Ziele zu erreichen. Uns bleibt nur noch eine Option, die politische Organisation und Erziehung der Massen afrikanischer Menschen, wo immer wir sind. Der Panafrikanismus, "die totale Befreiung und Vereinigung Afrikas unter dem wissenschaftlichen Sozialismus", kann nur durch die Schaffung einer politischen und militärischen Koordination zwischen den revolutionären politischen Parteien Afrikas erreicht werden. Wir brauchen eine Allafrikanische Volksarmee, ein Allafrikanisches Oberkommando und ein einheitliches afrikanisches Währungssystem. Aber keines dieser Bedürfnisse kann ohne die politische Organisation der Volksmassen unter der Führung eines Allafrikanischen Komitees für politische Koordinierung (A-ACPC) befriedigt werden. Die A-ACPC wird alle unsere befreiten Gebiete und kämpfenden Parteien unter einer gemeinsamen Ideologie verbinden. Sie wird die afrikanischen Massen organisieren und erheben und den Weg zur kontinentalen Einheit ebnen. Die afrikanischen Völker müssen sich jetzt mehr denn je vereinen! Wenn also die Sonne an einem neuen Tag aufgeht, können wir der Welt als freies und befreites Volk gegenübertreten, das in einer vereinten sozialistischen Gesellschaft lebt, die wir selbst geschaffen haben. La patrie ou la mort ! (Heimat oder Tod!) Panafrikanismus oder untergehen! Vorwärts für immer! Rückwärts niemals! Quellen: https://www.blackagendareport.com/thousands-rally-support-nigers-coup-leaders-western-backed-ecowas-threatens-military-intervention https://www.aljazeera.com/news/2023/8/1/burkina-faso-and-mali-warn-against-foreign-intervention-after-niger-coup Revolution in der Sahelzone? Militärputsche in Guinea, Mali, Burkina Faso und Niger - All-African People's Revolutionary Party (aaprp-intl.org)

29 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page