top of page

ATOMBOMBENABWÜRFE werden 75: John Pilger: Es droht ein Hiroshima 2! Lasst es uns verhindern!

Hiroshima und Nagasaki waren Akte des vorsätzlichen Massenmordes, der eine Waffe der intrinsischen Kriminalität entfesselte. Er wurde mit Lügen gerechtfertigt, die das Fundament der US-Kriegspropaganda des 21. Jahrhunderts bilden und einen neuen Feind und ein neues Ziel darstellen – China. Von John Pilger in Sydney, Australien WAls ich 1967 zum ersten Mal nach Hiroshima reiste, war der Schatten auf den Stufen noch da. Es war ein fast perfekter Eindruck eines Menschen, der sich wohl fühlte: die Beine gespreizt, den Rücken gebeugt, eine Hand an ihrer Seite, während sie saß und darauf wartete, dass eine Bank öffnete. Am Morgen des 6. August 1945 um viertel nach acht wurden sie und ihre Silhouette in den Granit eingebrannt. Ich starrte eine Stunde oder länger in den Schatten, dann ging ich hinunter zum Fluss, wo die Überlebenden noch in Baracken lebten. Ich traf einen Mann namens Yukio, auf dessen Brust das Muster des Hemdes geätzt war, das er trug, als die Atombombe abgeworfen wurde. Er beschrieb einen riesigen Blitz über der Stadt, "ein bläuliches Licht, so etwas wie ein elektrischer Kurzschluss", woraufhin der Wind wie ein Tornado wehte und schwarzer Regen fiel. "Ich wurde auf den Boden geworfen und bemerkte, dass nur noch die Stiele meiner Blumen übrig waren. Alles war still und still, und als ich aufstand, waren da nackte Leute, die nichts sagten. Einige von ihnen hatten weder Haut noch Haare. Ich war mir sicher, dass ich tot war."

Neun Jahre später kehrte ich zurück, um nach ihm zu suchen, und er war an Leukämie gestorben.

"Keine Radioaktivität in der Hiroshima-Ruine" lautete am 13. September 1945 eine Schlagzeile der New York Times, ein Klassiker der eingeschleusten Desinformation. "General Farrell", berichtete William H. Lawrence, "bestritt kategorisch, dass [die Atombombe] eine gefährliche, anhaltende Radioaktivität erzeugte." Nur ein Reporter, Wilfred Burchett, ein Australier, hatte unmittelbar nach dem Atombombenabwurf die gefährliche Reise nach Hiroshima gewagt, trotz der alliierten Besatzungsbehörden, die die "Pressemeute" kontrollierten. Wilfred Burchett (YouTube)

"Ich schreibe dies als Warnung an die Welt", berichtete Burchett im Londoner Daily Express vom 5. September 1945. Er saß mit seiner Baby-Hermes-Schreibmaschine in den Trümmern und beschrieb Krankenhausstationen voller Menschen ohne sichtbare Verletzungen, die an einer "atomaren Pest" starben, wie er es nannte. Dafür wurde ihm die Presseakkreditierung entzogen, er wurde an den Pranger gestellt und verleumdet. Sein Zeugnis für die Wahrheit wurde ihm nie vergeben.

Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki waren ein Akt des vorsätzlichen Massenmordes, der eine Waffe der intrinsischen Kriminalität entfesselte. Er wurde mit Lügen gerechtfertigt, die das Fundament der amerikanischen Kriegspropaganda im 21. Jahrhundert bilden und einen neuen Feind und ein neues Ziel darstellen – China.

In den 75 Jahren seit Hiroshima ist die hartnäckigste Lüge, dass die Atombombe abgeworfen wurde, um den Krieg im Pazifik zu beenden und Leben zu retten.

"Auch ohne die Atombombenangriffe", so das Fazit des United States Strategic Bombing Survey von 1946, "hätte die Lufthoheit über Japan genügend Druck ausüben können, um eine bedingungslose Kapitulation herbeizuführen und die Notwendigkeit einer Invasion zu vermeiden." Auf der Grundlage einer detaillierten Untersuchung aller Fakten und gestützt durch die Zeugenaussagen der überlebenden beteiligten japanischen Führer ist es die Meinung des Surveys, dass ... Japan hätte auch dann kapituliert, wenn die Atombomben nicht abgeworfen worden wären, selbst wenn Russland nicht in den Krieg [gegen Japan] eingetreten wäre und selbst wenn keine Invasion geplant oder in Betracht gezogen worden wäre." Im Nationalarchiv in Washington sind bereits 1943 japanische Friedensangebote dokumentiert. Keiner von ihnen wurde verfolgt. Eine Depesche, die am 5. Mai 1945 vom deutschen Botschafter in Tokio verschickt und von den USA abgefangen wurde, machte deutlich, dass die Japaner verzweifelt um Frieden bitten wollten, einschließlich "Kapitulation, auch wenn die Bedingungen hart waren". Es wurde nichts unternommen. Der US-Kriegsminister Henry Stimson sagte Präsident Truman, er habe "Angst", dass die US-Luftwaffe Japan so "ausbomben" lassen würde, dass die neue Waffe nicht in der Lage sein würde, "ihre Stärke zu zeigen". Stimson gab später zu, dass "keine Anstrengungen unternommen wurden und keine ernsthaft in Betracht gezogen wurden, um eine Kapitulation zu erreichen, nur um die [Atom-]Bombe nicht einsetzen zu müssen". Stimsons außenpolitische Kollegen – mit Blick auf die Nachkriegsära, die sie damals "nach unserem Bild" gestalteten, wie es der Planer des Kalten Krieges, George Kennan, berühmt ausdrückte – machten deutlich, dass sie darauf erpicht waren, "die Russen mit der [Atom-]Bombe zu schlagen, die ziemlich demonstrativ auf unserer Hüfte gehalten wurde". General Leslie Groves, Direktor des Manhattan-Projekts, das die Atombombe herstellte, sagte aus: "Ich habe mir nie die Illusion gemacht, dass Russland unser Feind ist und dass das Projekt auf dieser Grundlage durchgeführt wurde." Am Tag nach der Auslöschung Hiroshimas äußerte Präsident Harry Truman seine Zufriedenheit über den "überwältigenden Erfolg" des "Experiments". Das "Experiment" ging noch lange nach Kriegsende weiter. Zwischen 1946 und 1958 ließen die Vereinigten Staaten 67 Atombomben auf den Marshallinseln im Pazifik explodieren: das entspricht 12 Jahre lang mehr als einem Hiroshima pro Tag. Die Folgen für Mensch und Umwelt waren katastrophal. Während der Dreharbeiten zu meinem Dokumentarfilm "The Coming War on China" charterte ich ein kleines Flugzeug und flog zum Bikini-Atoll in den Marshalls. Hier ließen die Vereinigten Staaten die erste Wasserstoffbombe der Welt explodieren. Es bleibt vergiftete Erde. Meine Schuhe wurden auf meinem Geigerzähler als "unsicher" registriert. Palmen standen in weltfremden Formationen. Es gab keine Vögel.


Bikini-Atoll Atomtestgelände Marshallinseln. (UNESCO)

Ich wanderte durch den Dschungel zum Betonbunker, wo am Morgen des 6. März 45 um 1.1954 Uhr der Knopf gedrückt wurde. Die Sonne, die aufgegangen war, ging wieder auf und verdampfte eine ganze Insel in der Lagune und hinterließ ein riesiges schwarzes Loch, das aus der Luft ein bedrohliches Schauspiel ist: eine tödliche Leere an einem Ort der Schönheit. Der radioaktive Niederschlag breitete sich schnell und "unerwartet" aus. Die offizielle Geschichte behauptet, dass sich "der Wind plötzlich änderte". Es war die erste von vielen Lügen, wie freigegebene Dokumente und die Zeugenaussagen der Opfer zeigen. Gene Curbow, ein Meteorologe, der mit der Überwachung des Testgeländes beauftragt war, sagte: "Sie wussten, wohin der radioaktive Niederschlag gehen würde. Selbst am Tag des Schusses hatten sie noch die Möglichkeit, Menschen zu evakuieren, aber [Menschen] wurden nicht evakuiert; Ich wurde nicht evakuiert... Die Vereinigten Staaten brauchten ein paar Versuchskaninchen, um zu untersuchen, was die Auswirkungen der Strahlung bewirken würden." Marshall-Insulanerin Nerje Joseph mit einem Foto von ihr als Kind kurz nach der Explosion der H-Bombe am 1. März 1954

Wie Hiroshima war auch das Geheimnis der Marshallinseln ein kalkuliertes Experiment über das Leben einer großen Anzahl von Menschen. Dabei handelte es sich um das Projekt 4.1, das als wissenschaftliche Studie an Mäusen begann und zu einem Experiment an "Menschen, die der Strahlung einer Atomwaffe ausgesetzt sind" wurde. Die Marshall-Insulaner, die ich 2015 traf – wie die Überlebenden von Hiroshima, die ich in den 1960er und 70er Jahren interviewte – litten an einer Reihe von Krebsarten, häufig an Schilddrüsenkrebs; Tausende waren bereits gestorben. Fehl- und Totgeburten waren an der Tagesordnung; Die Babys, die lebten, waren oft schrecklich deformiert. Im Gegensatz zu Bikini war das nahe gelegene Rongelap-Atoll während des H-Bombentests nicht evakuiert worden. Direkt in Windrichtung von Bikini verdunkelte sich der Himmel über Rongelap und es regnete etwas, das zunächst wie Schneeflocken aussah. Lebensmittel und Wasser waren kontaminiert; und die Bevölkerung fiel Krebs zum Opfer. Das gilt auch heute noch. Ich traf Nerje Joseph, die mir ein Foto von sich als Kind auf Rongelap zeigte. Sie hatte schreckliche Verbrennungen im Gesicht und viele ihrer Haare fehlten. "Wir haben an dem Tag, an dem die Bombe explodierte, am Brunnen gebadet", sagte sie. "Weißer Staub fing an, vom Himmel zu fallen. Ich griff nach dem Pulver. Wir benutzten es als Seife, um unsere Haare zu waschen. Ein paar Tage später fielen mir die Haare aus."

Lemoyo Abon sagte: "Einige von uns litten unter Schmerzen. Andere hatten Durchfall. Wir waren entsetzt. Wir dachten, es müsse das Ende der Welt sein."

Der offizielle US-Archivfilm, den ich in meinen Film aufgenommen habe, bezeichnet die Inselbewohner als "zugängliche Wilde". Nach der Explosion prahlt ein Beamter der US-Atomenergiebehörde damit, dass Rongelap "bei weitem der am stärksten kontaminierte Ort der Erde ist", und fügt hinzu: "Es wird interessant sein, ein Maß für die menschliche Aufnahme zu erhalten, wenn Menschen in einer kontaminierten Umgebung leben."

Amerikanische Wissenschaftler, darunter auch Ärzte, machten bemerkenswerte Karrieren, indem sie die "menschliche Aufnahme" untersuchten. Da stehen sie im flackernden Film, in ihren weißen Kitteln, aufmerksam mit ihren Klemmbrettern. Als ein Inselbewohner als Teenager starb, erhielt seine Familie eine Beileidskarte von dem Wissenschaftler, der ihn untersuchte.



"Baker Shot", Teil der Operation Crossroads, einem US-Atomtest auf dem Bikini-Atoll im Jahr 1946. (US-Verteidigungsministerium)

Ich habe von fünf nuklearen "Ground Zeros" auf der ganzen Welt berichtet – in Japan, auf den Marshallinseln, in Nevada, Polynesien und Maralinga in Australien. Mehr noch als meine Erfahrung als Kriegsberichterstatter hat mich das über die Rücksichtslosigkeit und Unmoral der Großmacht gelehrt: das heißt der imperialen Macht, deren Zynismus der wahre Feind der Menschheit ist.

Das traf mich heftig, als ich am Taranaki Ground Zero in Maralinga in der australischen Wüste filmte. In einem schüsselartigen Krater befand sich ein Obelisk, auf dem die Inschrift stand: "Eine britische Atomwaffe wurde hier am 9. Oktober 1957 getestet". Am Rand des Kraters war dieses Schild:

WARNUNG: STRAHLENGEFAHR

Strahlungswerte für einige hundert Meter

um diesen Punkt herum kann über den betrachteten liegen

sicher für eine dauerhafte Belegung.

Denn so weit das Auge reichte und darüber hinaus, war der Boden verstrahlt. Rohes Plutonium lag herum, verstreut wie Talkumpuder: Plutonium ist für den Menschen so gefährlich, dass ein Drittel eines Milligramms eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit für Krebs ergibt.

Die einzigen Menschen, die das Schild gesehen haben könnten, waren indigene Australier, für die es keine Warnung gab. Einem offiziellen Bericht zufolge wurden sie, wenn sie Glück hatten, "wie Kaninchen verscheucht".


Die anhaltende Bedrohung Heute verscheucht uns eine beispiellose Propagandakampagne wie Kaninchen. Es ist nicht unsere Absicht, die tägliche Flut antichinesischer Rhetorik in Frage zu stellen, die die Flut antirussischer Rhetorik rasch überholt. Alles Chinesische ist schlecht, ein Gräuel, eine Bedrohung: Wuhan .... Huawei. Wie verwirrend ist es, wenn "unser" am meisten geschmähte Führer das sagt. Die aktuelle Phase dieser Kampagne begann nicht mit Trump, sondern mit Barack Obama, der 2011 nach Australien flog, um die größte Aufstockung der US-Seestreitkräfte im asiatisch-pazifischen Raum seit dem Zweiten Weltkrieg zu verkünden. Plötzlich war China eine "Bedrohung". Das war natürlich Unsinn. Was bedroht war, war Amerikas unangefochtenes psychopathisches Selbstverständnis als die reichste, erfolgreichste, "unentbehrlichste" Nation. Was nie in Frage gestellt wurde, war seine Fähigkeit als Tyrann – mit mehr als 30 Mitgliedern der Vereinten Nationen, die unter amerikanischen Sanktionen irgendeiner Art litten, und einer Blutspur, die durch wehrlose Länder lief, bombardierte, ihre Regierungen gestürzt, ihre Wahlen gestört und ihre Ressourcen geplündert wurden. Obamas Erklärung wurde als "Pivot to Asia" bekannt. Eine ihrer wichtigsten Befürworterinnen war seine Außenministerin Hillary Clinton, die, wie WikiLeaks enthüllte, den Pazifischen Ozean in "Amerikanisches Meer" umbenennen wollte. Während Clinton nie einen Hehl aus ihrer Kriegstreiberei machte, war Obama ein Meister des Marketings. "Ich sage klar und mit Überzeugung", sagte der neue Präsident im Jahr 2009, "dass es Amerikas Verpflichtung ist, den Frieden und die Sicherheit einer Welt ohne Atomwaffen anzustreben."


Obama spricht am 60. November 17 in Darwin, Australien, über 2011 Jahre des amerikanisch-australischen Bündnisses. (Sgt. Pete Thibodeau/Wikimedia Commons) Obama hat die Ausgaben für Atomsprengköpfe schneller erhöht als jeder andere Präsident seit dem Ende des Kalten Krieges. Es wurde eine "brauchbare" Atomwaffe entwickelt. Bekannt als B61 Model 12, bedeutet es laut General James Cartwright, dem ehemaligen stellvertretenden Vorsitzenden der Joint Chiefs of Staff, dass "eine Verkleinerung [seinen Einsatz] denkbarer macht". Das Ziel ist China. Heute umzingeln mehr als 400 amerikanische Militärbasen China fast mit Raketen, Bombern, Kriegsschiffen und Atomwaffen. Von Australien im Norden über den Pazifik bis nach Südostasien, Japan und Korea und über Eurasien bis nach Afghanistan und Indien bilden die Stützpunkte, wie mir ein US-Stratege sagte, "die perfekte Schlinge". Das Undenkbare Eine Studie der RAND Corporation, die seit Vietnam Amerikas Kriege plant, trägt den Titel "Krieg mit China: Das Undenkbare durchdenken". Die Autoren, die von der U.S. Army in Auftrag gegeben wurden, erinnern an den berüchtigten Slogan ihres Chefstrategen des Kalten Krieges, Herman Kahn – "das Undenkbare denken". Kahns Buch "On Thermonuclear War" (Über den thermonuklearen Krieg) entwarf einen Plan für einen "gewinnbaren" Atomkrieg. Kahns apokalyptische Sichtweise wird von Trumps Außenminister Mike Pompeo geteilt, einem evangelikalen Fanatiker, der an die "Entrückung des Endes" glaubt. Er ist vielleicht der gefährlichste Mann der Welt. "Ich war CIA-Direktor", prahlte er, "wir haben gelogen, wir haben betrogen, wir haben gestohlen. Es war, als hätten wir ganze Schulungen." Pompeos Obsession ist China. Das Endspiel von Pompeos Extremismus wird in den anglo-amerikanischen Medien selten, wenn überhaupt, diskutiert, wo die Mythen und Erfindungen über China Standardkost sind, ebenso wie die Lügen über den Irak. Ein virulenter Rassismus ist der Subtext dieser Propaganda. Die Chinesen, die als "gelb" eingestuft wurden, obwohl sie weiß waren, sind die einzige ethnische Gruppe, der durch ein "Ausschlussgesetz" die Einreise in die Vereinigten Staaten verboten wurde, weil sie Chinesen waren. Die Populärkultur erklärte sie für unheimlich, unglaubwürdig, "hinterhältig", verdorben, krank, unmoralisch. Eine australische Zeitschrift, The Bulletin, widmete sich der Förderung der Furcht vor der "gelben Gefahr", als ob ganz Asien durch die Schwerkraft auf die nur von Weißen bewohnte Kolonie herabstürzen würde. '

The Chinese Octopus', The Bulletin, Sydney 1886, ein früher Befürworter der "gelben Gefahr" und anderer Stereotypen. Wie der Historiker Martin Powers schreibt, erkennt er Chinas Modernismus, seine säkulare Moral und "Beiträge zum liberalen Denken bedrohten das europäische Gesicht, so dass es notwendig wurde, Chinas Rolle in der Aufklärungsdebatte zu unterdrücken ... Seit Jahrhunderten macht Chinas Bedrohung des Mythos der westlichen Überlegenheit es zu einem leichten Ziel für Rassenhetze." Im Sydney Morning Herald beschrieb der unermüdliche China-Verächter Peter Hartcher diejenigen, die chinesischen Einfluss in Australien verbreiteten, als "Ratten, Fliegen, Mücken und Spatzen". Hartcher, der wohlwollend den amerikanischen Demagogen Steve Bannon zitiert, interpretiert gerne die "Träume" der aktuellen chinesischen Elite, in die er offenbar eingeweiht ist. Diese sind inspiriert von Sehnsüchten nach dem "Mandat des Himmels" von vor 2.000 Jahren. Anzeige Übelkeit. Um dieses "Mandat" zu bekämpfen, hat die australische Regierung von Scott Morrison eines der sichersten Länder der Welt, dessen wichtigster Handelspartner China ist, zu amerikanischen Raketen im Wert von Hunderten von Milliarden Dollar verpflichtet, die auf China abgefeuert werden können. Der Trickledown ist bereits offensichtlich. In einem Land, das historisch von gewalttätigem Rassismus gegenüber Asiaten gezeichnet ist, haben Australier chinesischer Abstammung eine Bürgerwehr gebildet, um Lieferfahrer zu schützen. Telefonvideos zeigen, wie ein Lieferfahrer ins Gesicht geschlagen wird und ein chinesisches Paar in einem Supermarkt rassistisch beleidigt wird. Zwischen April und Juni gab es fast 400 rassistische Übergriffe auf asiatisch-australische Bürger. "Wir sind nicht euer Feind", sagte mir ein hochrangiger Stratege in China, "aber wenn ihr [im Westen] entscheidet, dass wir es sind, müssen wir uns unverzüglich vorbereiten." Chinas Arsenal ist im Vergleich zu dem Amerikas klein, aber es wächst schnell, insbesondere die Entwicklung von Seeraketen, die Schiffsflotten zerstören sollen. "Zum ersten Mal", schrieb Gregory Kulacki von der Union of Concerned Scientists, "diskutiert China, seine Atomraketen in höchste Alarmbereitschaft zu versetzen, damit sie bei Warnung vor einem Angriff schnell abgefeuert werden können... Dies wäre eine bedeutende und gefährliche Änderung in der chinesischen Politik..." In Washington traf ich Amitai Etzioni, angesehener Professor für internationale Angelegenheiten an der George Washington University, der schrieb, dass ein "blendender Angriff auf China" geplant sei, "mit Schlägen, die [von den Chinesen] fälschlicherweise als präventive Versuche wahrgenommen werden könnten, seine Atomwaffen auszuschalten und sie so in ein schreckliches Use-it-or-lose-it-Dilemma zu treiben, das zu einem Atomkrieg führen würde". Im Jahr 2019 veranstalteten die USA ihre größte Militärübung seit dem Kalten Krieg, ein Großteil davon unter strenger Geheimhaltung. Eine Armada von Schiffen und Langstreckenbombern probte ein "Air-Sea Battle Concept for China" (ASB) ein, blockierte Seewege in der Straße von Malakka und schnitt China den Zugang zu Öl, Gas und anderen Rohstoffen aus dem Nahen Osten und Afrika ab. Es ist die Angst vor einer solchen Blockade, die China dazu veranlasst hat, seine Belt and Road Initiative entlang der alten Seidenstraße nach Europa zu entwickeln und dringend strategische Landebahnen auf umstrittenen Riffen und Inseln auf den Spratly-Inseln zu bauen. In Shanghai traf ich Lijia Zhang, eine Pekinger Journalistin und Romanautorin, die typisch für eine neue Klasse von unverblümten Einzelgängern ist. Ihr Bestseller trägt den ironischen Titel Socialism Is Great! Aufgewachsen in der chaotischen, brutalen Kulturrevolution, reiste und lebte sie in den USA und Europa. "Viele Amerikaner stellen sich vor", sagte sie, "dass die Chinesen ein elendes, unterdrücktes Leben ohne jegliche Freiheit führen. Der Gedanke an die gelbe Gefahr hat sie nie verlassen... Sie haben keine Ahnung, dass es etwa 500 Millionen Menschen gibt, die aus der Armut befreit werden, und manche würden sagen, es sind 600 Millionen." Die epischen Errungenschaften des modernen China, seine Überwindung der Massenarmut und der Stolz und die Zufriedenheit seines Volkes (forensisch gemessen von amerikanischen Meinungsforschern wie Pew) sind im Westen vorsätzlich unbekannt oder missverstanden. Dies allein ist ein Kommentar zum beklagenswerten Zustand des westlichen Journalismus und zur Abkehr von ehrlicher Berichterstattung. Chinas repressive dunkle Seite und das, was wir gerne seinen "Autoritarismus" nennen, sind die Fassade, die wir fast ausschließlich sehen dürfen. Es ist, als ob wir mit endlosen Geschichten über den bösen Superschurken Dr. Fu Manchu gefüttert werden. Und es ist an der Zeit, dass wir nach dem Warum fragen: bevor es zu spät ist, das nächste Hiroshima zu stoppen.



John Pilger ist ein australisch-britischer Journalist und Filmemacher, der in London lebt. Pilgers Website lautet: www.johnpilger.com. Im Jahr 2017 kündigte die British Library ein John Pilger Archiv mit all seinen schriftlichen und gefilmten Arbeiten an. Das British Film Institute zählt seinen Film "Year Zero: the Silent Death of Cambodia" aus dem Jahr 1979 zu den 10 wichtigsten Dokumentarfilmen der 20heitJahrhundert. Einige seiner früheren Beiträge zu den Consortium News finden Sie hier. Die geäußerten Ansichten sind ausschließlich die des Autors und können die von Consortium News widerspiegeln oder auch nicht.

12 Ansichten0 Kommentare
bottom of page