top of page

Menschliche Solidarität: Embargo der Huthi gegen Schiffe, die nach Israel fahren oder es verlassen

Die von den Huthi geführte Regierung im Jemen gab bekannt, dass sie ein Schiff auf dem Weg nach Israel zur Umkehr gezwungen habe, als es durch das Rote Meer fuhr und damit gegen die am Samstag ausgesprochenen Warnungen verstieß. Am Samstag hatte die jemenitische Regierung angekündigt, dass sie Schiffen, die nach Israel fahren oder von dort zurückkehren, nicht erlauben werde, den Bab-al-Mandab, die schmale Meerenge, die das Rote Meer mit dem Arabischen Meer verbindet, zu passieren, bis Israel seinen völkermörderischen Krieg gegen Gaza beendet und die Blockade des belagerten palästinensischen Gebiets aufgehoben hat.


Sprecher der jemenitischen Streitkräfte, Yahya Sare'e. (Foto: Al-Masirah)

Die Ansar Allah oder die Huthis, die die jemenitische Regierung in der Hauptstadt Sanaa anführen, erklärten, dass sie am Sonntag, den 10. Dezember, ein Schiff auf dem Weg nach Israel zur Umkehr gezwungen hätten, als es durch das Rote Meer fuhr und damit gegen die am Vortag ausgegebenen Warnungen verstieß, berichtete Press Tv. Am Samstag hatte die jemenitische Regierung angekündigt, dass sie Schiffen, die nach Israel fahren oder von dort zurückkehren, nicht erlauben werde, den Bab-al-Mandab, die schmale Meerenge, die das Rote Meer mit dem Arabischen Meer verbindet, zu passieren, bis Israel seinen völkermörderischen Krieg gegen Gaza beendet und die Blockade des belagerten palästinensischen Gebiets aufgehoben hat. Yahya Sare'e, der Sprecher der jemenitischen Streitkräfte, hatte am Samstag erklärt, dass sie solche Schiffe unabhängig von ihrer Nationalität ins Visier nehmen würden. Sare'e sagte jedoch, dass Schiffe, die mit humanitären Hilfsgütern nach Gaza bestimmt sind, passieren dürfen. Er sagte auch, dass Schiffe, die nicht für Israel oder die besetzten palästinensischen Gebiete bestimmt sind, ihre kommerziellen Aktivitäten wie bisher fortsetzen könnten. Im November hatten die Huthis erklärt, Schiffe aus Israel seien legitime Angriffsziele. Anschließend kaperten sie ein Schiff, Galaxy Leader, das einem israelischen Geschäftsmann gehört, und nahmen in den letzten Tagen mehrere andere Schiffe ins Visier, die auf dem Weg nach Israel waren. Aufgrund dieser Angriffe waren viele israelische Handelsschiffe gezwungen, ihre Routen zu ändern, wobei der israelische Hafen von Eilat laut Medienberichten einen Geschäftsverlust von rund 85 % verzeichnete. Auch die von den Huthi geführte Regierung im Jemen hat Raketen und Drohnen auf Eilat abgefeuert. Der israelische Krieg in Gaza hat fast 18.000 Palästinenser getötet und über 50.000 verletzt. Fast die gesamte Bevölkerung der palästinensischen Gebiete ist nun ohne dauerhafte Unterkunft und gezwungen, ohne ausreichende Nahrung, Wasser, Treibstoff und Medikamente zu leben, da die israelische Blockade der Versorgung mit diesen lebenswichtigen Gütern erfolgt.

17 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page