Anti-War USA: Großbritannien, USA und NATO spielen im Schwarzen Meer mit dem Feuer. Nuklearem Feuer.

Anti-WAR: Provokationen gegen die Atommacht gefährden den Frieden': Russischer Abgeordneter fordert UN, OSZE, PACE auf, Großbritannien wegen Schwarzmeer-Zwischenfall zu verurteilen: Die Absicht der Sea Breeze ist die gleiche wie die des britischen Zerstörers in der vergangenen Woche, als dieser nur drei Kilometer von der Krim entfernt und in unmittelbarer Schlagdistanz zum Hauptquartier der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol in russische Hoheitsgewässer eindrang: Russland zu verspotten und zu versuchen, es zu provozieren, um anschließend Russland die Schuld für alles zu geben, was passiert. Da Russland konventionell dem Westen hoffnungslos unterlegen ist, wird es im Falle eines Angriffs schnell vor die Entscheidung gestellt, Atomwaffen einzusetzen: In der Ukrainekrise hatte das der russische Präsident schon einmal erwogen, wie wir 2015 erfahren haben. Alle Konflikte mit friedlichen Mitteln lösen, ist deshalb das Gebot einer Menschheit die Überleben will. Aber die Risikospieler an den Schalthebeln der westlichen Mächte glauben, dass die Anderen schon am Ende zurückziehen werden. Wollen wir Ihnen weiter solche für uns alle gefährlichen Spiele erlauben? Es wird Zeit, sich einzumischen, gemeinsam einzumischen!

Wir erinnern

an den klugen und mutigen britischen Musiker, der die Welt warnte, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und sie den Wahnsinngen aus den Krallen zu nehmen!






Der Sprecher des russischen Unterhauses, der Staatsduma, forderte die internationalen Organisationen auf, die fast katastrophale Provokation durch den britischen Lenkwaffenzerstörer HMS Defender vor der Küste der Krim letzte Woche zu verurteilen.


Das britische Kriegsschiff, das der Trägerkampfgruppe angehört, die den neuen Flugzeugträger HMS Queen Elizabeth im östlichen Mittelmeer begleitet, war Anfang des Monats zusammen mit der niederländischen Fregatte HNLMS Evertsen in das Schwarze Meer eingelaufen, wo sich die beiden Schiffe dem Lenkwaffenzerstörer USS Laboon anschlossen.


Gestern lief auch der Lenkwaffenzerstörer USS Ross in das Meer ein, um an der 32-Nationen-geführten Sea Breeze-Übung teilzunehmen, die am 28. Juni beginnt. Dutzende anderer Schiffe und 40 Flugzeuge werden an den fast zweiwöchigen Manövern teilnehmen.


Die U.S. Navy hat folgendes über den Einsatz zu sagen:


"Ross wird sich 31 anderen Schiffen im Schwarzen Meer anschließen, um am maritimen Teil von SB21 [Sea Breeze 21] teilzunehmen. Das Übungsszenario wurde entwickelt, um militärische Kräfte aus Nord- und Südamerika, Europa, Afrika, Asien und Australien zusammenzubringen, um verschiedene Kriegsführungsdisziplinen zu Wasser, zu Lande und in der Luft zu testen, einschließlich Überwasserkriegsführung, Landoperationen, Anti-U-Boot-Kriegsführung, Luftverteidigung und Techniken der Kampfmittelbeseitigung."


Chargé d'affaires Kristina Kvien, derzeit die oberste amerikanische Gesandte in der Ukraine, die die Kriegsspiele gemeinsam mit der Sechsten Flotte der USA ausrichtet, beschrieb den eigentlichen Zweck der Übung:


"Die Teilnahme der USS Ross an der diesjährigen Seeübung Sea Breeze ist eine greifbare Demonstration der Unterstützung der USA für die Ukraine und ist heute notwendiger denn je. Sie ist Teil der dauerhaften Verpflichtung, die die Vereinigten Staaten und unsere NATO-Verbündeten und Partnerstaaten seit 1997 eingegangen sind, um die maritime Sicherheit im Schwarzen Meer zu verbessern."


Die Absicht der Sea Breeze ist die gleiche wie die des britischen Zerstörers in der vergangenen Woche, als dieser nur drei Kilometer von der Krim entfernt und in unmittelbarer Schlagdistanz zum Hauptquartier der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol in russische Hoheitsgewässer eindrang: Russland zu verspotten und zu versuchen, es zu provozieren, um anschließend Russland die Schuld für alles zu geben, was passiert.


Nach dem Vorfall lud Russland erst den britischen Militärattaché, dann den Botschafter in Moskau zu einer Abreibung vor.


Die Regierung von Premierminister Boris Johnston hat die Aktion ihres Kriegsschiffes unnachgiebig verteidigt.


Der russische Parlamentarier Wolodin veröffentlichte heute über seinen Telegram-Kanal folgenden Appell: "Es wäre richtig, wenn internationale Organisationen - die Vereinten Nationen, die OSZE und die PACE und auch das Europäische Parlament - das Vorgehen der britischen Behörden verurteilen und diejenigen zur Rechenschaft ziehen würden, die hinter diesem rücksichtslosen Schritt stehen."


Um die Brisanz der Provokation zu relativieren, betonte er: "Jede Provokation gegen eine Atommacht gefährdet den Frieden und die globale Sicherheit im Allgemeinen."


Er wies auch auf die Tatsache hin, dass weder die USA noch die Europäische Union - er hätte auch die NATO einbeziehen können - seit dem Vorfall irgendwelche kritischen Kommentare zu Großbritanniens Vorgehen abgegeben haben: "Offensichtlich versuchen sie, den Vorfall zum Schweigen zu bringen. Das ist ein weiteres Beispiel für Doppelmoral."


Am Tag, nachdem das britische Kriegsschiff von einem russischen Bomber vor der Krimküste durch Bombenabwürfe verjagt wurde, gab der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow diese ernste Warnung an den Westen:


"Was können wir tun? Wir können an den gesunden Menschenverstand appellieren, die Einhaltung des Völkerrechts fordern. Wenn das nicht hilft, können wir nicht nur in die Richtung, sondern auch auf das Ziel bombardieren, wenn unsere Kollegen das nicht verstehen. Ich warne jeden, der die Staatsgrenzen der Russischen Föderation unter dem Slogan der freien Schifffahrt verletzt, vor solchen provokativen Schritten, denn die Sicherheit unseres Landes steht an erster Stelle."


Großbritannien, die USA und die NATO spielen im Schwarzen Meer mit dem Feuer. Nukleares Feuer.

https://news.antiwar.com/2021/06/27/provocations-against-nuclear-power-endanger-peace-russian-mp-calls-on-un-osce-pace-to-condemn-britain-over-black-sea-incident/


wir erinnern: Putin war zur Aktivierung der Atomwaffen bereit


Nach eigenen Worten hat Russlands Präsident die Bereitstellung von Atomwaffen in Erwägung gezogen, sagte er jetzt im russischen Fernsehen.

Russlands Präsident Wladimir Putin war nach eigener Darstellung bereit, in der Krim-Krise die Atomwaffen seines Landes in Gefechtsbereitschaft zu versetzen. Es sei zunächst nicht klar gewesen, wie die Welt auf die Übernahme der Halbinsel reagieren wurde, erklärte Putin in einer am Sonntag im russischen Fernsehen ausgestrahlten Dokumentation. Daher habe er während der ersten Zeit "direkte Befehle" an die Streitkräfte erteilen müssen. Auf die Frage, ob er in diesem Zusammenhang auch bereit gewesen sei, die Kernwaffen des Landes zu aktivieren, sagte Putin: "Wir waren dazu bereit."

https://www.wiwo.de/politik/ausland/krim-krise-putin-war-zur-aktivierung-der-atomwaffen-bereit/11508320.html

Unter anderem wegen dieses Risikos der Selbstzerstörung der Menschheit hatte US-Präsident Roosevelt die Gründung der UNO vorangetrieben: Die UNO-Charta schreibt verbindlich vor: Alle Konflikte dürfen nur noch mit friedlichen Mitteln gelöst werden:



mehr zu den Ereignissen vor der Krim: https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/britische-besatzung-war-auf-gefechtsstation-als-sie-in-die-umstrittenen-gew%C3%A4sser-vor-der-krim-fuhren

https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/sch%C3%BCsse-streit-zwischen-dem-westen-und-russland-%C3%BCber-seeweg-an-der-krim-spitzt-sich-zu

https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/russische-regierung-britischer-lenkwaffenzerst%C3%B6rer-nahm-mit-seinen-raketen-die-krim-ins-visier



47 Ansichten0 Kommentare