Anti-War: Kreml: Die Nato rückt täglich ein Stück weiter in Richtung eines Krieges mit Russland


übersetzt von der Plattforum Anti-War aus den USA: Deutscher Gesandter zum NATO-Beitritt der Ukraine: Alle haben Angst vor direktem Krieg mit Russland

von Rick Rozoff Veröffentlicht am 27. Juni 2021KategorienAktuelles

Auf der UKRINFORM-Website erschien am Samstag ein kurzer Artikel über die deutsche Botschafterin in der Ukraine, Anka Feldhusen, in dem sie die Aussichten auf einen NATO-Beitritt ihres Gastlandes diskutiert.


Feldhusen kann auf eine lange Amtszeit in der Ukraine zurückblicken, da sie von 1994-1997, 2009-2015 (während des von den USA angezettelten Putsches 2014) und in ihrer jetzigen Rolle von 2019 bis heute in verschiedenen Funktionen an der deutschen Botschaft tätig war.


Sie wird mit der Aussage zitiert, dass einer der Hauptvorteile der NATO-Mitgliedschaft darin besteht, Artikel 5 gegenseitige militärische Unterstützung beantragen zu können. Wenn dies genehmigt wird, sind alle anderen NATO-Mitglieder verpflichtet, im Namen des Landes, das um diese Intervention bittet, in die Listen einzutreten.


Sie bot diese Einschätzung an:


"Es gibt 30 Länder, die in der NATO zusammenarbeiten, und das ist eine Konsensorganisation....Ich denke, dass die Ukraine sehr einflussreiche Partner hat, die die Ambitionen der Ukraine unterstützen, ein NATO-Mitglied zu werden. Aber das wird nicht morgen passieren, weil es, wie ich schon sagte, eine politische Entscheidung sein wird. Die NATO hat schon immer Probleme mit Ländern gehabt, die sich im Krieg befinden. Das ist klar. Denn einer der Vorteile der NATO ist der fünfte Artikel des Washingtoner Vertrages. Und jeder hat Angst, in einen direkten Krieg mit Russland zu geraten."


Offensichtlich nicht jeder, wie ihre eigenen Kommentare belegen. Da die Ukraine seit sieben Jahren versucht, sich so darzustellen, als befände sie sich bereits im Krieg mit Russland - in den Regionen Donezk und Lugansk im Donbass - und Russland beschuldigt, ukrainische Territorien in diesen Gebieten und auf der Krim zu besetzen, würde sich die Ukraine in dem Moment, in dem sie der NATO beitritt, ipso facto im Krieg mit Russland befinden. Das scheint das zu sein, worauf die deutsche Gesandte anspielte.


Nichtsdestotrotz, fügte sie hinzu, wird der Militärblock weiterhin mit der Ukraine "auf täglicher Basis" zusammenarbeiten und die Ereignisse in und in der Nähe dessen, was sie als ihre Grenzen bezeichnet, genau beobachten.


Wie im Falle Georgiens im Jahr 2008 würde es die NATO bevorzugen, wenn die Beitrittskandidaten zunächst die Fragen der territorialen Streitigkeiten (oder, wie die Ukraine die Krim bezeichnet, des vorübergehend besetzten Territoriums) und des ausländischen (d.h. nicht der NATO angehörenden) Militärpersonals auf ihrem Boden klären würden, bevor sie Vollmitglieder des globalen Militärblocks werden. Andernfalls, wie oben gesehen, tritt die NATO in einen Krieg ein, sobald das neue Mitglied der Allianz beitritt.


Was auch immer man von Russlands Rückeroberung der Krim im Jahr 2014 hält, für die USA, die NATO und die Europäische Union, die Behauptung Kiews zu unterstützen, dass es sich um vorübergehend besetztes Territorium handelt, und seine Rückgabe an die Ukraine zu fordern, ist mit dem höchsten Grad an Gefahr behaftet.


In dem Moment, in dem Russland die Krim räumen würde, würde die Russische Föderation nicht nur die demütigendste, die vernichtendste Niederlage in ihrer 30-jährigen Geschichte erleiden, sondern ihre Schwarzmeerflotte würde aus Sewastopol vertrieben und Russland würde der Zugang zum Mittelmeer verwehrt werden. Kritiker von Russlands Krim-Politik seit 2014 erkennen diese einfache und unbestreitbare Tatsache nicht an.


In diesem Szenario ist es nicht schwer, sich vorzustellen, dass der Marinestützpunkt in Sewastopol an die Sechste Flotte der USA und die Naval Striking and Support Forces NATO übergeben wird. In der Tat, das scheint das unausweichliche Korrelat von Russland gezwungen, die Krim zu verlassen.


Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, reagierte auf die Kommentare des deutschen Botschafters in der Ukraine mit diesen Kommentaren von ihr selbst:


"Nach Aussage des deutschen Botschafters haben alle Angst vor einem direkten Krieg mit Russland. Es geht also um Angst. Die russische Innen- und Außenpolitik basiert jedoch nicht auf der Angst vor einem Krieg mit irgendjemandem, sondern auf einer prinzipiellen Entscheidung für den Frieden und dessen Erhaltung. Spüren Sie den Unterschied, wie das Sprichwort sagt."


Ihre Interpretation der deutschen Äußerungen scheint darauf hinzudeuten, dass sie selbst bei der Beschwörung der Gefahr eines direkten Krieges mit Russland die Verantwortung für eine solche Katastrophe auf Russland abwälzte.


In einer allzu seltenen Demonstration von politischem Rückgrat fügte Sacharowa diese Anklage gegen den wahren Übeltäter der Tragödie hinzu:


"Die NATO ist skrupellos. Mit ihren eigenen Händen, unter Einsatz von Botschaftern und Außenministern, haben sie die Maidans [tödliche Aufstände der "Farbenrevolution"] in der Ukraine ermutigt und das Land zum vollständigen Verlust seiner Souveränität und zum Zustand der halben Desintegration geführt, und die staatliche Verwaltung leblos gemacht, die Ukrainer gegeneinander und gegen ihre eigene Geschichte aufgehetzt, und jetzt erinnern sie sich, dass sie einige rechtliche Einschränkungen haben. Sie hätten sich an Rechte und Ethik erinnern sollen, als sie ihre Sonderdienste in den Ministerien und Behörden der Ukraine einsetzten, Maidans planten und sponserten und Militante ausbildeten."


Hätte das russische Außenministerium doch schon vor sieben Jahren so offen gesprochen.


Mit diesen nicht minder kompromisslosen Worten wandte sich die Sprecherin auch an die 32-Nationen-Kriegsspiele "Sea Breeze", die die USA und die Ukraine ab morgen gemeinsam im Schwarzen Meer veranstalten:


"Wir verstehen sehr gut, dass diese Bohrungen zwei globale Ziele haben. Das erste ist die endlose Destabilisierung entlang der russischen Grenze. Dies ist eine Provokation um der Provokation willen, sie versuchen, eine Antwort zu bekommen. Und es muss eine Antwort geben, denn dies ist ein souveräner Staat, eine souveräne Grenze. Diese Antwort ständig als aggressive Aktion erscheinen zu lassen, ist eine Provokation.


"Das zweite [Ziel] ist, verschiedene Arten von Ausrüstung und Waffen auf ukrainisches Territorium zu transportieren und sie dort zu lassen."


Die deutsche Botschafterin in der Ukraine war nicht sehr entgegenkommend, als sie davon sprach, dass sich die NATO nur dann in einem direkten Krieg mit Russland befinden würde, wenn die Ukraine dem Block beitreten würde; die NATO rückt täglich näher an einen solchen Krieg heran, auch wenn dieser Möglichkeit vorausgegangen wird.

https://news.antiwar.com/2021/06/27/german-dnvoy-on-ukraine-joining-nato-everyone-afraid-of-direct-war-with-russia/


8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen