top of page

Anti-Kreml-Miliz hat Russland mit gepanzerten Fahrzeugen aus US-Produktion angegriffen

Die russische Wagner-Gruppe hat nach eigenen Angaben mit dem Rückzug aus Bakhmut begonnen und wird die Kontrolle über die zerstörte ukrainische Stadt an die russische Armee übergeben. Am Mittwoch erklärte der Gründer der Wagner-Gruppe, Jewgeni Prigoschin, dass 20.000 Söldner der Gruppe während des monatelangen russischen Angriffs auf Bakhmut getötet worden seien. Prigozhin warnte auch davor, dass der Einmarsch in die Ukraine eine Revolution in Russland auslösen könnte, und prangerte das seiner Meinung nach "fette, sorgenfreie" Leben der russischen Elite an, während arme Russen und Arbeiter zu Tausenden sterben.

Am Mittwoch sprach der Kommandeur einer selbsternannten russischen Anti-Putin-Miliz zu Reportern auf der ukrainischen Seite der Grenze und versprach weitere Angriffe auf russisches Territorium, nachdem der Kreml einen Angriff der Miliz in der Region Belgorod zurückgeschlagen hatte. Die New York Times berichtet, dass die pro-ukrainischen Kämpfer bei ihrem Überfall mindestens drei gepanzerte Fahrzeuge aus amerikanischer Produktion, so genannte MRAPs, eingesetzt haben. In Moskau bezeichnete Kreml-Sprecher Dmitri Peskow diese Fahrzeuge als Beweis für eine direkte Beteiligung der Vereinigten Staaten und ihrer NATO-Verbündeten an dem Konflikt.


Zuvor hatte Russland heute ein Abkommen mit Weißrussland über die Stationierung taktischer Atomwaffen in dem ehemaligen Sowjetstaat unterzeichnet. Unterdessen reiste der russische Ministerpräsident Michail Mischustin zu Gesprächen mit Präsident Xi Jinping nach Schanghai, der am Mittwoch erklärte, die Zusammenarbeit zwischen Moskau und Peking werde eine "höhere Ebene" erreichen. Mehr zu Russland, Weißrussland und der Ukraine gibt es im weiteren Verlauf der Sendung.

10 Ansichten0 Kommentare
bottom of page