top of page

Ansar Allah:Ausweitung der Angriffe auf nach Israel fahrende Schiffe auf dem ganzen IndischenOzean:Hilfsgüterabwurf &Waffenlieferungen statt Waffenstillstand &Rückzug ist beleidigend für Palästinenser

Ein Führer der Ansar-Allah-Bewegung kritisierte die USA für die Lieferung von Waffen für Israels völkermörderischen Krieg und bezeichnete den Abwurf von Hilfsgütern aus der Luft für Gaza als Beleidigung der Palästinenser


Sayyed Abdulmalik al-Houthi, Führer der jemenitischen Ansar Allah, sagte am Donnerstag, den 14. März, dass die Streitkräfte seines Landes ihre Angriffe auf Schiffe, die sich aus der Region des Roten Meeres nach Israel bewegen, auf den gesamten Indischen Ozean ausweiten werden.

Al-Huthi erklärte, dass die Angriffe auf israelische Schiffe im Roten Meer und in Bab el-Mandeb fortgesetzt werden, bis es einen Waffenstillstand in Gaza gibt, und erklärte, dass "wir [jetzt] verhindern wollen, dass Schiffe, die mit dem israelischen Feind in Verbindung stehen, den Indischen Ozean in Richtung Südafrika und zum Kap der Guten Hoffnung überqueren".

Er warnte davor, dass internationale Reedereien die Erklärung von Ansar Allah ernst nehmen und jegliche Verbindungen zu Israel vermeiden sollten, da "jedes Schiff, das mit Israel in Verbindung steht, für jemenitische Raketen verwundbar ist".

Ansar Allah und die jemenitischen Streitkräfte haben seit November letzten Jahres im Roten Meer und im Golf von Aden Angriffe auf Schiffe verübt, die mit Israel in Verbindung stehen, in Solidarität mit den Palästinensern in Gaza, die seit dem 7. Oktober mit einer verheerenden israelischen Aggression konfrontiert sind, bei der fast 32.000 von ihnen getötet und über 72.000 verletzt wurden.

Ansar Allah war Teil der regionalen Achse des Widerstands gegen imperialistische Interventionen und Kolonialismus, zusammen mit irakischen Widerstandskräften und der Hisbollah im Libanon. Sie haben aus Solidarität mit den Palästinensern israelische und US-amerikanische Einrichtungen in der Region ins Visier genommen.

Al-Huthi erklärte, dass die Angriffe der USA und Großbritanniens auf den Jemen das Land nicht davon abhalten könnten, Gaza zu unterstützen. Diese Angriffe hätten "nur ein Ergebnis, nämlich die Ausweitung des Konflikts und des Krieges auf regionaler Ebene", sagte er.

Die USA und Großbritannien starteten im Dezember Luftangriffe im Jemen, obwohl sie befürchteten, dass ein solcher Schritt den Krieg in Gaza auf die regionale Ebene eskalieren könnte. Seitdem haben sie über hundert solcher Anschläge verübt.

Am Donnerstag flogen die USA und Großbritannien insgesamt elf Luftangriffe. Nach Angaben von Al-Mayadeen steigt die Gesamtzahl der Luftangriffe im Jemen mit den Angriffen vom Donnerstag auf über 35 in nur fünf Tagen seit Beginn des Fastenmonats Ramadan. Die meisten Luftangriffe richteten sich gegen die Hafenstadt Hodeidah. Aber auch Provinzen wie Saada und Sanaa wurden ins Visier genommen.


Mit den USA und Israel verbundene Schiffe und Kriegsschiffe ins Visier genommen

Al-Huthi behauptete, dass seit November mindestens 34 Jemeniten bei Operationen zur Unterstützung des Gazastreifens getötet wurden. Er versicherte jedoch, dass sich der Jemen nicht beirren lassen und weiterhin solidarisch mit Palästina handeln werde.

Er erklärte auch, dass die jemenitischen Streitkräfte in der vergangenen Woche mindestens 12 Operationen gegen Schiffe und Kriegsschiffe im Roten Meer, im Arabischen Meer und im Golf von Aden durchgeführt haben, indem sie 58 ballistische Raketen, Marschflugkörper und Drohnen abgefeuert haben. Er fügte hinzu, dass die Gesamtzahl der Schiffe und Kriegsschiffe, die seit November vom Jemen getroffen wurden, 73 erreicht hat.

Am Donnerstag berichtete die britische Seehandelsbehörde UKMTO, dass sie Berichte über zwei weitere Schiffe erhalten habe, die vor der Küste von Hodeidah mit Raketen angegriffen worden seien. Mindestens eines dieser beiden Schiffe wurde bei dem Angriff beschädigt.

Al-Huthi lobte auch die Unterstützung der Bevölkerung für die palästinensische Sache im Jemen und die große Beteiligung an den wöchentlichen Millionenmärschen aus Solidarität mit den Palästinensern. Er appellierte an das jemenitische Volk, sich am nächsten "Marsch für eine Million Jemeniten" zu beteiligen, der am Freitag im ganzen Land organisiert wird.

Al-Huthi kritisierte die Rolle der meisten Länder der Region im israelischen Krieg in Gaza und behauptete, dass die meisten anderen außer dem Iran "keinen ernsthaften praktischen Standpunkt" zur Unterstützung des palästinensischen Volkes eingenommen hätten.

Al-Huthi behauptete, dass "die israelische Besatzung ein Verbrechen des Jahrhunderts begeht, mit amerikanischer Beteiligung und Beitrag" anderer westlicher Länder. Er bezeichnete den US-Abwurf von Hilfsgütern in Gaza als "Beleidigung" für die Palästinenser und betonte, wie sie die offiziellen UN-Hilfskanäle umgangen hätten.

32 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page