top of page

Angriff der Politiker von Hessen und Frankfurt auf Kunstfreiheit zurückgewiesen: Roger Waters kommt

»Ich bin kein Antisemit" Ich fordere die Einhaltung gleicher Menschenrechte für Palästinenser:innen. Die Sache meiner unterdrückten Brüder und Schwestern in Palästina ist mir wichtiger als die Bedürfnisse der israelischen Fans meiner Musik in Israel. Ich werde sofort da sein, wenn die Menschenrechte für alle in Israel und den besetzten Gebieten gelten. Wie ironisch, dass die Israelis mich dazu bringen wollen, in Israel zu spielen - und die Deutschen versuchen, mich in Frankfurt zu verbieten. Das ist doch verrückt! Gebt den Völkern im heiligen Land gleiche Menschenrechte. Das ist mein letztes Wort.



Roger Waters darf in Frankfurt auftreten vom 25. April 2023

Das Verwaltungsgericht Frankfurt bewertet die Freiheit der Kunst höher als das Risiko eines "geschmacklosen" Auftritts. Frankfurt (joga) - Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat einem Eilantrag von Roger Waters stattgegeben: die Anweisung von der Stadt Frankfurt und dem Land Hessen an die Betreiber der Frankfurter Festhalle, das Konzert von Waters abzusagen, ist demnach rechtswidrig. Mit dem Auftrittsverbot werde Waters Recht auf Kunstfreiheit verletzt, so das Gericht. Ende Februar hatten Frankfurt und Hessen die Geschäftsleitung der Messe Frankfurt angewiesen, den Vertrag über ein Konzert von Roger Waters am 28. Mai "unverzüglich aus wichtigem Grund außerordentlich zu kündigen". Zur Begründung führten die Gesellschafter der Messe an, Waters sei mit seinem "anhaltend israelfeindlichen Auftreten (...) einer der reichweitenstärksten Antisemiten der Welt". Der Magistrat sehe "sich deshalb gefordert, ein klares und gesamtgesellschaftlich getragenes Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen". Auftritt möglicherweise als "besonders geschmacklos" zu bewerten Doch dem Gericht zufolge könne man dem Pink Floyd-Mitbegründer nicht nachweisen, dass er "nationalsozialistische Gräueltaten verherrliche oder relativiere oder sich mit der nationalsozialistischen Rassenideologie identifiziere". Und wenn bei einem Kunstwerk verschiedene Interpretationen möglich sind, gilt quasi das Prinzip 'im Zweifel für den Angeklagten'. Bei Waters gebe es keine konkreten Anhaltspunkte für strafbare Handlungen. Auch ein Verbot aufgrund der besonderen Geschichte der Festhalle, in der 1938 etwa 3.000 jüdische Männer gefangen gehalten und misshandelt worden waren, sei nur möglich, wenn es eine für alle geltende Widmungsbeschränkung der Nutzung der Festhalle gebe, aber nicht in einem Einzelfall, so das Gericht. Weil Rogers bei seinen Konzerten "offenkundig eine an die nationalsozialistische Herrschaft angelehnte Symbolik" benutze, könne man ein Konzert in der Festhalle als "besonders geschmacklos bewerten", so das Gericht. Dies sei aber keine juristische Kategorie. Gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts können Stadt und Land noch Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof einlegen.


In einem Interview im Spiegel hatte Roger Waters vor einigen Wochen seine Unterstützung für die Kampagne BDS erklärt: Wir haben hier eine Organisation, BDS, die sich für gleiche Menschenrechte für all diejenigen einsetzt, die zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer leben - ich spreche nur von dem geografischen Raum. Denn dort leben Menschen, denen ihre grundlegenden Menschenrechte vorenthalten werden. BDS ist ein Versuch, die weltweite Aufmerksamkeit auf dieses Problem zu lenken. Und Sie sagen mir, dass dies den Friedensprozess zerstören würde? Wie ist das möglich?


»Ich bin kein Antisemit" Ich fordere die Einhaltung gleicher Menschenrechte für Palästinenser:innen

Die Sache meiner unterdrückten Brüder und Schwestern in Palästina ist mir wichtiger als die Bedürfnisse der israelischen Fans meiner Musik in Israel. Ich werde sofort da sein, wenn die Menschenrechte für alle in Israel und den besetzten Gebieten gelten. Wie ironisch, dass die Israelis mich dazu bringen wollen, in Israel zu spielen - und die Deutschen versuchen, mich in Frankfurt zu verbieten. Das ist doch verrückt! Gebt den Völkern im heiligen Land gleiche Menschenrechte. Das ist mein letztes Wort.



SPIEGEL: Herr Waters, der Magistrat von Frankfurt am Main hat Ihr für den 28. Mai geplantes Konzert in der Festhalle abgesagt. Er will damit "ein Zeichen gegen Antisemitismus" setzen. Überrascht Sie das? Ich bin kein Antisemit. Ich bin nie ein Antisemit gewesen und werde auch nie einer sein. Das habe ich bei vielen Gelegenheiten betont. Es ist bizarr, dass meine Karriere jetzt auf der Grundlage von Behauptungen der Israel-Lobby angegriffen werden soll.

21. März 2023

Pink-Floyd-Mitbegründer Roger Waters unterstützt seit Jahren den Boykott Israels. Deshalb hat die Stadt Frankfurt eines seiner Konzerte abgesagt. In London traf er jetzt Meron Mendel, den Direktor des Anne Frank Education Centre, der gerade das Buch "Talking about Israel" veröffentlicht hat.

Roger Waters, 79, ist verantwortlich für "die goldenen Jahre von Pink Floyd". So steht es auf Plakaten, mit denen der Engländer derzeit für "seine erste Abschiedstournee" wirbt. Um seine Konzerte in Hamburg, Köln, Berlin und München gibt es noch Streit. In Frankfurt am Main hat der Magistrat der Stadt erklärt, das Konzert in der Festhalle werde "aus wichtigem Grund sofort außerordentlich abgesagt". Der Grund: Waters unterstützt die BDS-Bewegung, die durch einen Boykott Israels eine Änderung der palästinensischen Politik erreichen will. Er will sich aber nicht dem Vorwurf der Judenfeindlichkeit aussetzen. Deshalb wird er Frankfurt verklagen - und will reden.


Meron Mendel, 46, ist Israeli, Deutscher und Direktor des Anne Frank Bildungszentrums. Im Streit um Antisemitismus auf der Documenta in Kassel trat er zum ersten Mal öffentlich auf - als jüdischer Intellektueller, der zu differenzieren weiß. Gerade hat er das Buch "Über Israel reden. Eine deutsche Debatte", ein Buch zum Thema. Ein idealer Gesprächspartner für Roger Waters.


Waters und Mendel trafen sich letzte Woche eine Stunde lang im Rosewood Hotel in London.


Mendel: Ich bin seit 30 Jahren in der israelischen Friedensbewegung und seither ein Gegner der Besetzung Palästinas.


Waters: Sie sitzen hier und sagen mir, dass Sie gegen die Besatzung sind.

Gut, da haben wir etwas gemeinsam. Sind wir aus den gleichen Gründen gegen die Besatzung? Mein Grund ist, dass die Besatzung dem Gedanken der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von Paris 1948 widerspricht, wonach alle Menschen universelle und gleiche Menschenrechte haben sollten? Auch diejenigen, die in Palästina oder Israel leben - nennen Sie es, wie Sie wollen?


Mendel: Ja, natürlich.

Waters: Nun, ich habe den Eindruck, dass die israelische Regierung das nicht glaubt.

Mendel: Ja, das ist wahr.

Waters: Dann haben wir keine Meinungsverschiedenheit.


Mendel: Ich frage mich schon seit Jahren, wie man die Mehrheit der Menschen in Israel dazu bringen kann, im Sinne der Menschenrechte zu denken. Israel ist nicht perfekt, aber es ist eine Demokratie ...


Waters: Aha, ein Dissens! Jeder weiß, dass Israel keine Demokratie ist. Eine Demokratie braucht gleiche Rechte für alle Bürger. Und die hat Israel nicht. Es ist ein Staat, in dem eine bestimmte Gruppe, das jüdische Volk, die Vorherrschaft hat, und jüdische Bürger genießen Rechte, die ihren Mitbürgern verweigert werden. Die Regierung sagt das ganz offen.


Mendel: Sie dürfen nicht übersehen, dass die Gründung Israels als jüdischer Staat vor dem Hintergrund der Pogrome in Europa und des Holocausts stattfand - Israel ist die einzige Heimat für Juden weltweit. Und Sie haben sicher bemerkt, dass in den letzten fünf oder sechs Wochen Hunderttausende von Israelis gegen diese Regierung protestiert haben. Und sie werden auch heute nicht nachgeben. Sie und ich, wir mögen die gleiche Meinung über die derzeitige israelische Regierung haben ...


Waters: Okay, gut. Das ist ein Anfang!


(..)


Mendel: Darf ich Ihnen erzählen, wie ich zur Friedensbewegung gekommen bin?

Waters: Bitte sehr.

Mendel: Als ich 14 oder 15 war, gab es ein Projekt, das israelische Juden und Palästinenser zusammenbrachte. Und wir haben voneinander gelernt. Heute ist es um den friedlichen Dialog still geworden. Und warum? Wegen BDS. Aber ohne Dialog wird es keinen Frieden geben.


Waters: Verstehe ich Sie richtig? Sie sagen, dass die Boykottbewegung den Friedensprozess zerstört hat?


Mendel: Ja, sie hat alle Initiativen zum Dialog unmöglich gemacht. Denn Dialog und Boykott passen nicht zusammen.


Waters: Wir haben hier eine Organisation, BDS, die sich für gleiche Menschenrechte für all diejenigen einsetzt, die zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer leben - ich spreche nur von dem geografischen Raum. Denn dort leben Menschen, denen ihre grundlegenden Menschenrechte vorenthalten werden. BDS ist ein Versuch, die weltweite Aufmerksamkeit auf dieses Problem zu lenken. Und Sie sagen mir, dass dies den Friedensprozess zerstören würde? Wie ist das möglich?


Mendel: BDS ist gegen jede Annäherung. Ich werde Ihnen ein Beispiel geben. Rami Aman, ein palästinensischer Friedensaktivist aus Gaza, nahm an einer Zoom-Konferenz mit Aktivisten aus Gaza und Israel teil. BDS-Aktivisten denunzierten ihn auf Facebook und informierten den militärischen Arm der Hamas. Einen Tag später verhaftete ihn die Hamas, steckte ihn für zwei Monate ins Gefängnis und folterte ihn dort. Seitdem ist Rami Aman nicht mehr aktiv gewesen. Ich könnte Ihnen noch viele weitere Beispiele von Menschen in Israel und Palästina nennen, die ihr ganzes Leben dem Frieden und der Verständigung zwischen den Parteien widmen - und die von BDS bekämpft werden. Das ist mein Problem mit dieser Bewegung.


Waters: Ich weiß nichts über diesen Fall, also kann ich ihn nicht kommentieren.


Mendel: Lassen Sie uns über Prinzipien sprechen. Eines meiner Prinzipien war immer, mit den Menschen zu reden.


Waters: Nun, das ist eine gute Sache.


Mendel: Dann stimmen Sie auch zu, dass es Juden in Israel gibt, die wirklich Frieden mit den Palästinensern wollen?


Waters: Ich weiß, dass es die gibt. Mein Freund Gideon Levy von der Zeitung "Haaretz" zum Beispiel. Wenn es um die Friedensbewegung in Israel geht, müssen Sie ihn fragen. Er lebt dort, ich nicht.


Mendel: Aber Gideon Levy ist nicht hier, also frage ich Sie. BDS bestraft diese Menschen, anstatt sie zu stärken. Liberale und progressive Kräfte haben es in Israel nicht leicht. Und wenn sie nach Europa und Amerika kommen wollen, werden sie dort boykottiert.


Waters: Der Auftrag und die Aufgabe von BDS ist in erster Linie, das palästinensische Volk zu stärken. Aber da Sie es ansprechen: Ich kenne auch Friedensaktivisten in Israel, die von BDS unterstützt werden.


SPIEGEL: Herr Waters, Sie sind kein Politiker. Hat Ihre Musik nicht auch etwas mit Kommunikation zu tun? Und auch mit Empathie?


Waters: Natürlich hat sie das. Alles, was ich in den letzten 60 Jahren geschaffen habe, drückt meinen Wunsch und mein Bedürfnis aus, mich in andere Menschen einzufühlen. Das ist genau das, was es ist.


SPIEGEL: Dann frage ich, nicht als Israeli, sondern als Deutscher, dessen Großvater im Zweiten Weltkrieg gegen Ihren Vater gekämpft hat, warum diese Möglichkeit der Kommunikation nicht für Israelis gilt, warum sie boykottiert werden müssen.



Waters: Vielleicht, aber seither ist es immer schlimmer geworden. Und warum? Weil zu viele Menschen in Israel rassistisch sind und keinen Frieden mit ihren Nachbarn wollen. Sie, Herr Mendel, scheinen eine Ausnahme von der Regel zu sein. Darf ich Ihnen eine Frage stellen?


Mendel: Ja, natürlich.


Waters: Wie kann es sein, dass ein Unmensch wie der radikale Siedler Bezalel Smotrich heute Finanzminister ist? Und? Irgendjemand muss ihn doch gewählt haben!

Mendel: Hunderttausende demonstrieren gegen ihn.

Waters: Wenn das israelische Volk Frieden will, soll es sich für den Frieden entscheiden. Sollen sie doch zugeben, dass dieses Experiment ein Fehler war, und den Menschen ihr gestohlenes Land und die Menschenrechte zurückgeben, die ihnen rechtlich zustehen. Das ist alles. Es ist nicht kompliziert.

SPIEGEL: Und deshalb bitten Sie Kollegen wie Nick Cave oder Radiohead, dort nicht zu spielen?


Waters: Das ist richtig. Musiker wie die von Ihnen genannten würden Professor Mendel wahrscheinlich zustimmen und mir raten: "Geh nach Israel, sprich mit den Studenten in den Cafés. Wir können Meinungsverschiedenheiten haben und darüber reden, und alles wird gut sein". Nein, es wird nicht alles gut werden, wenn man mit Studenten spricht, hilft das nicht. In den besetzten Gebieten ist es so: Wenn du Jude bist, hast du Rechte. Und wenn du nicht jüdisch bist, hast du keine. So einfach ist das. Ich würde gerne von Ihnen als SPIEGEL-Journalist wissen, ob Sie glauben, dass der Bundestag - insbesondere die SPD, die CDU und die Grünen - an die Idee der Menschenrechte im Allgemeinen und speziell für alle, die in den besetzten Gebieten leben, glauben? Und, was noch wichtiger ist, glauben Sie, dass die deutsche Bevölkerung insgesamt an den universellen Menschenrechten interessiert ist?



SPIEGEL: Herr Waters, Sie werden manchmal ziemlich laut.


Waters: Nun, ich bin ein leidenschaftlicher Mensch, und dieses Thema betrübt mich zutiefst. Deshalb stehe ich in der Schußlinie, deshalb könnte meine Karriere auf dem Spiel stehen. Denn ich bin einer der wenigen Menschen in meiner Branche, der für das eintritt, woran er glaubt - egal, was passiert. Von mir aus können sie versuchen, jedes Konzert, das ich in Deutschland gebe, abzusagen. Ich werde sie vor Gericht bekämpfen. Es ist eine Tragödie für Deutschland, dass sie es überhaupt versuchen. Denn die Botschaft an die Welt lautet: Wir Deutschen scheren uns nicht um Menschenrechte und Meinungsfreiheit.


Mendel: Sind wir uns einig, dass die Menschenrechte nicht nur in Israel und Palästina verletzt werden, sondern auch in China, Russland oder Myanmar?


Waters: Natürlich sind wir uns da einig!



Mendel: Israel ist also der einzige Ort auf der Welt, an dem Sie nicht spielen würden? Was ist daran hilfreich?


Waters: Meine Weigerung, aus der BDS-Streikpostenkette auszubrechen, unterbricht den rassistischen Status quo in Israel. Das ist es, was hilft. Sie kennen das Wort, das wir nie benutzen durften, aber jetzt dürfen wir es benutzen, weil es ständig benutzt wird, und das ist: Apartheid. Darauf hinzuweisen, dass es in Israel Apartheid gibt, ist genauso hilfreich, wie es in Südafrika der Fall war. Es hat definitiv geholfen, die Apartheid dort zu beenden.


Mendel: Die Menschenrechte sind für mich das Wichtigste überhaupt, ob in Israel oder anderswo. Als Israeli bin ich besonders besorgt über die Verletzungen dieser Rechte in Israel, in den besetzten Gebieten. Aber die Frage ist: Wie können wir diese Besatzung beenden?


Waters: Ich leiste meinen Beitrag, indem ich in Tel Aviv nicht "Another Brick in the Wall" singe. Können wir also bitte aufhören, überhaupt darüber nachzudenken? Denn es wird nicht passieren. Ich werde die Streikpostenkette nicht durchbrechen, Ende der Geschichte. Die Sache meiner unterdrückten Brüder und Schwestern in Palästina ist mir wichtiger als die Bedürfnisse der israelischen Fans meiner Musik in Israel. Ich werde sofort da sein, wenn die Menschenrechte für alle in Israel und den besetzten Gebieten gelten. Wie ironisch, dass die Israelis mich dazu bringen wollen, in Israel zu spielen - und die Deutschen versuchen, mich in Frankfurt zu verbieten. Das ist doch verrückt!



Waters: Ja, das haben wir. Und ich danke Ihnen für diese Gelegenheit, meine Trommel zu schlagen. Sie sagen: "Es ist kompliziert!" und ich sage: "Es ist nicht kompliziert!". Gebt den Völkern im heiligen Land gleiche Menschenrechte. Das ist mein letztes Wort.


übersetzt von der Homepage von Roger Waters: Der Spiegel interview - March 2023 - Roger Waters


16 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page