top of page

Algerischer Radiobericht: Frankreich plant eine Intervention in Niger

Der Radiobericht zitierte eine Regierungsquelle, die sagte, Algerien sei gegen jede Intervention in Niger, weil es befürchte, dass dies die Region destabilisieren und zu einer Migrationskrise führen könnte, wie es die katastrophale Intervention der USA und der NATO in Libyen getan hat.

Antiwar.com: Algeriens nationales Radio berichtete am Montag, dass Frankreich eine Militärintervention in Niger plant, falls der nigerianische Präsident Mohamed Bazoum nicht von der Junta freigelassen wird, die ihn am 26. Juli durch einen Putsch gestürzt hat.


Der Radiobericht zitierte eine Regierungsquelle, die sagte, Algerien sei gegen jede Intervention in Niger, weil es befürchte, dass dies die Region destabilisieren und zu einer Migrationskrise führen könnte, wie es die katastrophale Intervention der USA und der NATO in Libyen getan hat.

Laut der israelischen Zeitung i24 heißt es in dem algerischen Bericht, dass "Frankreich sich darauf vorbereitet, seine Drohungen gegen den Nationalen Rat für den Schutz des Vaterlandes (CNSP) in Niger wahr zu machen, indem es eine militärische Intervention für den Fall durchführt, dass Präsident Mohamed Bazoum nicht freigelassen wird". CNSP ist der Name, den die Militärjunta ihrer Regierung nach dem Putsch gegeben hat.

In dem algerischen Bericht heißt es auch, dass Algerien einen Antrag Frankreichs abgelehnt habe, seinen Luftraum im Rahmen einer möglichen Intervention in Niger zu nutzen. "Die militärische Intervention soll unmittelbar bevorstehen, wobei der gesamte Militärapparat an Ort und Stelle ist", hieß es in dem Radiobericht. "Algerien, das die Anwendung von Gewalt immer abgelehnt hat, hat negativ auf die französische Anfrage reagiert, sein Staatsgebiet zu überfliegen, um Niger anzugreifen. Die Antwort von Algier ist entschlossen und unmissverständlich."


Karte von Niger (Quelle: Nations Online Project)Am Dienstag dementierte ein französischer Beamter, dass Paris darum gebeten habe, den algerischen Luftraum zu nutzen. "Frankreichs gemeinsamer Verteidigungsstab bestreitet, einen Antrag auf Überflug über algerisches Territorium gestellt zu haben", sagte eine Quelle innerhalb der französischen Armee laut Reuters.

Frankreich, der ehemalige Kolonialherr von Algerien und Niger, hat etwa 1.500 Soldaten in Niger stationiert und hat Drohungen der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) unterstützt, sollte Bazoum nicht wieder eingesetzt werden. Die ECOWAS erklärte nach einem kürzlichen Treffen ihrer Militärchefs, dass sie bereit sei, einzugreifen, sobald der Befehl erteilt werde, und dass die Union immer noch Raum für Diplomatie lasse. Die nigrische Junta hat jedoch keine Anzeichen dafür gezeigt, dass sie bereit ist, der Hauptforderung der ECOWAS nachzugeben: der Wiedereinsetzung von Bazoum.


23 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page