Abu Akleh wurde von israelischen Truppen erschossen, als sie über eine israelische Razzia berichtete

Al Jazeera sendet Shireen Abu Aklehs letzten Bericht zum Gedenken an die Nakba Tage nach ihrer Ermordung. Abu Aklehs letztes Werk, das zwei Tage vor ihrer Ermordung gedreht wurde, würdigt die Erinnerung an die Nakba und die anhaltende Zwangsvertreibung von Palästinensern. In Masafer Yatta, einem Gebiet in der Nähe der Stadt Hebron im Westjordanland, droht mehr als 1 000 Palästinensern nach einer Entscheidung des israelischen Obersten Gerichtshofs Anfang des Monats die Vertreibung.


Shireen Abu Aklehs letzter Bericht für Al Jazeera, der für die 74. Gedenkfeier der Nakba vorbereitet wurde, wurde am Sonntag von dem in Katar ansässigen Sender veröffentlicht, wenige Tage nach ihrer Hinrichtung durch israelische Truppen, während sie aus der palästinensischen Stadt Dschenin berichtete.


"Unsere verstorbene Kollegin Shireen Abu Akleh hat diesen Bericht zum Gedenken an die Nakba zwei Tage vor ihrer Ermordung durch israelische Besatzungstruppen vorbereitet", schrieb Al Jazeera auf Twitter auf Arabisch. "Sie wusste nicht, dass es ihr letzter sein würde."


Abu Akleh, eine US-amerikanisch-palästinensische Doppelbürgerin, war eine bahnbrechende Korrespondentin im Nahen Osten. Für Al Jazeera berichtete sie über 25 Jahre lang aus den besetzten palästinensischen Gebieten und berichtete über beide Intifadas. Abu Akleh wurde am 11. Mai von israelischen Truppen erschossen, als sie über eine israelische Razzia in Dschenin berichtete.


Ihre letzte Reportage, die zwei Tage vor ihrer Hinrichtung gedreht wurde, sollte zum 74. Gedenken an die Nakba am 15. Mai ausgestrahlt werden.


Der Begriff Nakba, der auf Arabisch "Katastrophe" bedeutet, bezieht sich auf die ethnische Säuberung der Palästinenser durch zionistische Milizen, die mit der Gründung Israels im Jahr 1948 einherging.


Jedes Jahr am 15. Mai wird am Nakba-Tag der 750.000 Palästinenser gedacht, die bei der Gründung des israelischen Staates 1948 vertrieben wurden, und derer, die heute mit Zwangsumsiedlungen konfrontiert sind.


Der dreiminütige Bericht von Abu Akleh enthält Interviews mit einem Überlebenden der Nakba und Szenen, die in den Ruinen seines palästinensischen Dorfes gedreht wurden, auf dessen Ruinen heute ein Wald wächst.


Das Video schließt mit einer Erinnerung daran, dass die israelischen Versuche, Palästinenser zu enteignen und gewaltsam zu vertreiben, weitergehen. In Masafer Yatta, einem Gebiet in der Nähe der Stadt Hebron im Westjordanland, droht mehr als 1 000 Palästinensern nach einer Entscheidung des israelischen Obersten Gerichtshofs Anfang des Monats die Vertreibung.


Übersetzt von Shireen Abu Akleh's last report on Nakba aired by Al Jazeera (alaraby.co.uk)


Augenzeugin, Prof. Baumgarten, schildert die Vorgänge bei Beerdigung der Journalistin Abu Akleh (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)



(20) قناة الجزيرة (@AJArabic Twitterauf

video über Twitter





46 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen