top of page

Abraham Melzer: 66 Tage Völkermord: Bitte setzen Sie sich für die Befreiung der Palästinenser ein

Aktualisiert: 19. Dez. 2023

ist deutsch-jüdischer Verleger, Autor und antizionistischer Aktivist


Liebe Freunde, heute ist der 66. Tag des völkermörderischen Krieges Israels gegen die Palästinenser in Gaza. Es gibt zu viele Schrecken, um sie zu übersetzen, sowohl in Gaza selbst als auch in ganz Palästina. Wenn Sie eine Botschaft aus diesem Newsletter mitnehmen, dann die, dass wir Sie dringend brauchen, um jede erdenkliche Maßnahme zu ergreifen, um einen Waffenstillstand als ersten Schritt im größeren Prozess der Entkolonialisierung zu fordern. Während die israelischen Streitkräfte den Gazastreifen weiterhin aus der Luft bombardieren, haben die Kräfte vor Ort in den letzten Tagen palästinensische Männer, Frauen und Kinder entführt, ausgezogen und ihnen die Augen verbunden. Während einige der Entführten zurückgekehrt sind, um unvorstellbare Folter, Mord und Folter zu beschreiben, im Wesentlichen nackt in der Kälte gelassen zu werden, als menschliche Schutzschilde benutzt zu werden und tagelang ohne Nahrung und Wasser behandelt zu werden, bleiben viele andere an unbekannten Orten gefangen. Mehrere der Entführten wurden als bekannte Mitglieder der Gemeinde identifiziert, darunter Lehrer, Schulleiter, Journalisten und Lebensmittelhändler. Es ist klar, dass die israelischen Streitkräfte versuchen, Bilder des Sieges zu erzeugen, indem sie so tun, als wären diese Zivilisten Widerstandskräfte, die sich ergeben haben. Anas al Sharif, ein mutiger Al-Jazeera-Journalist, hat in den letzten Wochen auch Details über israelische Massaker aufgedeckt. Er berichtet aus dem nördlichen Gazastreifen, wo die Medienberichterstattung unglaublich spärlich ist und sogar der Mobilfunkdienst wiederholt unterbrochen wurde. Al Sharif berichtete über das schreckliche Massaker an Dutzenden von Palästinensern, die sich im al-Yaman-al-Saeed-Krankenhaus im Flüchtlingslager Jabaliya befanden, als es von israelischen Streitkräften bombardiert und in Brand gesteckt wurde. Dutzende von Palästinensern konnten das Krankenhaus nicht verlassen, entweder weil sie sich nicht bewegen konnten oder körperlich behindert waren und verbrannt waren. Al Sharif und seine Familie erhielten Drohungen von israelischen Streitkräften, weil er mutig darauf bestand, über die abscheulichen Aktionen der israelischen Streitkräfte zu berichten. Dies gipfelte in der Bombardierung seines Hauses und der Ermordung seines Vaters heute früh. Anas ist noch am Leben und hat versprochen, weiter zu berichten. Am 7. Dezember griffen israelische Streitkräfte das Haus einer Frau namens Asmaa in Gaza-Stadt an, der Schwester des bekannten Akademikers, Schriftstellers, Dichters, Organisators und Wahrheitsverkünders Refaat Alareer. Refaat, Asmaa, ihr anderer Bruder Salah und sein Sohn Mohammed wurden ermordet, zusammen mit drei von Asmaas Kindern, Yahia, Alaa und Mohammad. Nach seinem Tod deckten Journalisten auf, dass israelische Streitkräfte Refaat angerufen und bedroht hatten, um deutlich zu machen, dass sie ihn töten würden. Viele von uns auf der ganzen Welt kannten oder kannten Refaat und waren tief bewegt, nicht nur von seiner Poesie und seinen scharfsinnigen politischen Analysen, sondern auch von seiner Weigerung, seine Prinzipien im Angesicht von Gewalt und Tod zu beugen. Er wird auf der ganzen Welt betrauert, wie so viele seiner Zeitgenossen, die in ähnlicher Weise in diesem Völkermord ermordet wurden. Es gibt zu viele Neuigkeiten, um in einen Newsletter zu passen, und es ist verlockend, sie alle aufzuzählen – die Tausenden, die aus den Unterkünften vertrieben und dann niedergebrannt wurden, die Krankenhäuser, die weiterhin angegriffen werden und Patienten nicht mehr angemessen behandeln können, die 2,2 Millionen Palästinenser, die jetzt hungern und ausgetrocknet sind. Aber an diesem Tag wurden Millionen von Menschen weltweit aktiv, indem sie sich der globalen Streik für Gaza. Morgen wird zu einem zweiten Streiktag aufgerufen, wenn die UN-Generalversammlung nach dem beschämenden Veto der USA über eine weitere Waffenstillstandsresolution abstimmt. Die Solidaritätspartner müssen ihren Gürtel weiterhin mit mehr Werkzeugen ausstatten, da täglich mehr auf dem Spiel steht. Zu den Protesten müssen sich gewaltfreie Aktionen gesellen, um Waffenlieferungen zu unterbinden. Das Unterbrechen politischer Reden muss mit Petitionen kombiniert werden, die dann gewählten Politikern vorgelegt werden, in denen sie versprechen, nicht für diejenigen zu spenden oder für sie zu stimmen, die sich nicht für einen Waffenstillstand einsetzen. Greifbare Akte der Solidarität bringen uns einem Waffenstillstand näher, indem sie über das Symbolische hinausgehen und den Kampf zu denen tragen, die lieber schweigen oder einen Völkermord bejubeln würden. Bitte setzen Sie sich weiterhin für die Befreiung der Palästinenser ein. Während die Palästinenser in Gaza uns jeden Tag zeigen, dass sie in ihren Häusern bleiben und um ihr Leben kämpfen, ist das Mindeste, was wir tun können, an ihrer Seite zu stehen und unsere Macht zu nutzen, um sie zu schützen.

Aktionswarnung für Kanada.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und senden Sie einen Brief an die Canada Revenue Agency. Lassen Sie sie wissen, dass die HESEG Foundation for Lone Soldiers anscheinend gegen die Regeln der Canada Revenue Agency verstößt, indem sie ein ausländisches Militär unterstützt, da kanadische Bürger aktiv an einem laufenden Völkermord teilnehmen. Schicken Sie hier einen Brief. Bis zur Rückkehr und Befreiung, Lara Kilani



Abraham Melzer – Wikipedia. Abraham Melzer ist in Israel aufgewachsen und lebt seit 1958 in Deutschland. Bis 2012 führte er den Joseph-Melzer-Verlag, den sein Vater gegründet hatte. Er verlegte zahlreiche Bücher sowie eine Zeitschrift zum Nahost-Konflikt. Abraham Melzer ist Mitglied in der "Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost".

Antizionistischer Aktivismus

Melzer hat seinen politischen Weg als einen vom Zionisten über den Nichtzionisten zum Anti-Zionisten beschrieben.[5] Gemeinsam mit Henryk Broder publizierte er schon während seiner Ausbildungszeit die Zeitschrift KONTAKTE für deutsch-jüdische Freundschaft. Mit der Zeit entwickelte Melzer sich zu einem Kritiker der Besatzungs- und Siedlungspolitik des Staates Israel und begann, Bücher „israelkritischer“ Autoren in seinem Verlag zu veröffentlichen. Melzers Aktivitäten stießen insbesondere im deutschen Judentum nicht auf ungeteilten Zuspruch – selbst seine Mutter Miriam schrieb: „Abi, das sind schlimme Lügen, warum tust Du das?“[6] Zu Melzers Autoren zählt u. a. Ted Honderich, der in dem bei Melzer erschienenen Traktat Nach dem Terror die Ansicht vertritt, dass „die Palästinenser mit ihrem Terrorismus gegen die Israelis ein moralisches Recht ausgeübt haben“.

Die Veröffentlichung von Hajo Meyers Buch Das Ende des Judentums: Persönliche Betrachtungen über Judentum, Holocaust und Israel führte zu einer erbitterten Kontroverse zwischen Melzer und seinem früheren Freund Broder. Meyer bezeichnete darin den Holocaust als eine „Laune der Geschichte“, spekulierte über eine zukünftige Absicht der Juden auf die Weltherrschaft und verglich die israelische Politik mehrfach mit der der Nationalsozialisten. Broder warf ihm deshalb vor, dass er eine Lücke entdeckt habe, die er „fleißig mit braunem Dreck füllt“. Er und Meyer seien „Kapazitäten für angewandte Judeophobie“. Das Landgericht Frankfurt am Main untersagte zunächst Broder beide Äußerungen. Die Formulierung „Wie zwei Juden für die Leipziger den Adolf machen“ ließ es hingegen als zulässige Meinungsäußerung gelten.[7][8] Das Oberlandesgericht Frankfurt hielt am 8. November 2007 auf Berufung von Broder nur die Untersagung der „braune Dreck“-Formulierung aufrecht. Alles Andere sei von der Meinungsfreiheit gedeckt, die auch ausfällige, überzogene und herabsetzende Äußerungen umfasse; dies gelte insbesondere bei einer „freiwillig erfolgten Beteiligung an einem provokant geführten Meinungsstreit“.[9]

Am 23. September 2016 sollte Melzer in Zusammenarbeit mit dem Verein „Salam Shalom Arbeitskreis Palästina-Israel e.V.“ im städtisch geförderten Münchener Eine-Welt-Haus einen Vortrag mit dem Titel „Antisemitismus heute“ halten. Das Eine-Welt-Haus zog die Raumzusage nach einer Intervention des Münchner Kulturreferenten Küppers zurück, für den es nahe lag, „dass in der Veranstaltung die Grenze zwischen Israelkritik und Antisemitismus überschritten wird“. Auch Stadtrat Dominik Krause von den Grünen verurteilte die Veranstaltung und verwies darauf, dass im Flugblatt für die Veranstaltung explizit die Rede von „ethnischen Säuberungen“ durch Israel sei und palästinensischer Terror gerechtfertigt werde.[10] Nachdem Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, gegen die Vermietung von Ersatzräumen interveniert und dabei Melzer vorgeworfen hatte, er sei „für seine antisemitischen Äußerungen regelrecht berüchtigt“, ließ Melzer ihr dies per einstweiliger Verfügung durch das Landgericht München I untersagen.[11][12] Im Hauptsacheverfahren wies das Gericht die Klage jedoch ab, da sie drei Aussagen von Melzer benannt habe, die sie laut Gericht als antisemitisch beurteilen durfte.[13]

Als Melzer am 13. Oktober 2017 im Saalbau Gallus in Frankfurt am Main eine Lesung seines Buches Die Antisemitenmacher halten wollte, stornierte die städtische Betriebsgesellschaft des Gebäudes jedoch den Mietvertrag und bezog sich dabei auf einen Beschluss im Haupt- und Finanzausschuss des Frankfurter Stadtrates, dass man Antisemitismus keinen Raum geben und daher der Israel-Boykott-Bewegung BDS keine Räume mehr vermieten wolle.[14] Der Vortrag fand an einem anderen Ort statt.[15]

36 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page