Abelow: Wie der Westen Krieg in Ukraine brachte und der Welt das Risiko einer nuklearen Katastrophe


Wie der Westen den Krieg in die Ukraine brachte: Wie die Politik der USA und der NATO zu Krise, Krieg und dem Risiko einer nuklearen Katastrophe führte


Wie der Westen den Krieg in die Ukraine brachte


Rezension von How the West Brought War to Ukraine: Understanding How US and NATO Policies Led to Crisis, War, and the Risk of Nuclear Catastrophe, von Benjamin Abelow, Siland Press

von David Gordon veröffentlicht am 07. September 2022



Der Krieg in der Ukraine hat zu großen Kontroversen geführt, aber an einem Punkt kann es keinen Zweifel geben, und Benjamin Abelow, ein Arzt mit langjährigem Interesse an öffentlichen Angelegenheiten, hat dies in seinem kurzen und ausgezeichneten Buch richtig herausgestellt. Die Politik der Vereinigten Staaten gegenüber dem Krieg und ganz allgemein gegenüber dem russischen Regime von Wladimir Putin war eher auf direkte Konfrontation als auf friedliche Verständigung ausgerichtet. Es ist kaum verwunderlich, dass die Befürworter einer nicht-interventionistischen Politik die Vereinigten Staaten dafür kritisiert haben, aber eine Reihe von Vertretern des außenpolitischen "Establishments" haben dies ebenfalls getan, und Abelow konnte sich die Unterstützung einiger dieser Vertreter für sein Buch sichern. Jack Matlock Jr. zum Beispiel, der letzte amerikanische Botschafter in der Sowjetunion, schreibt, das Buch sei eine "brillante, bemerkenswert prägnante Erklärung der Gefahr, die das militärische Engagement der USA und der NATO [Nordatlantikpakt-Organisation] in der Ukraine geschaffen hat".


Die Spaltung des außenpolitischen Establishments wirft eine Frage auf. Was genau ist der Einwand dieser Dissidenten gegen die derzeitige US-Politik in der Ukraine? Es kann nicht nur sein, dass es sich um eine "aktivistische" Außenpolitik handelt, denn sie lehnen Amerikas Rolle als globale Supermacht nicht grundsätzlich ab. Vielmehr ist es so, dass die amerikanischen Politiker zu weit gegangen sind und dabei eine grundlegende Tatsache außer Acht gelassen haben, nämlich dass eine befreundete Ukraine kein vitales nationales Interesse für die Vereinigten Staaten ist, wohl aber für Russland. Russland sieht in einer feindlich gesinnten Ukraine eine "existenzielle" Bedrohung, und wenn sich die USA weiterhin massiv gegen Russland stellen, könnte dies zu einem Atomkrieg führen, mit katastrophalen Folgen.


Abelow bringt den wesentlichen Punkt auf diese Weise auf den Punkt:


Selbst aus einer engstirnigen amerikanischen Perspektive war der gesamte westliche Plan ein gefährliches Bluffspiel, das aus schwer nachvollziehbaren Gründen durchgeführt wurde. Die Ukraine ist nicht im Entferntesten ein vitales Sicherheitsinteresse der Vereinigten Staaten. Tatsächlich spielt die Ukraine so gut wie keine Rolle.... Im Gegensatz dazu ist die Ukraine für Russland - mit seiner 1.200 Meilen langen gemeinsamen Grenze und seiner Geschichte dreier großer Invasionen auf dem Landweg aus dem Westen, von denen die letzte, während des Zweiten Weltkriegs, den Tod von etwa 13 Prozent der gesamten russischen Bevölkerung verursachte - das wichtigste nationale Interesse. (S. 60-61, Hervorhebung entfernt)


Man könnte geneigt sein zu widersprechen: Selbst wenn Abelow Recht hat, ist es nicht so, dass Putin aufgrund seines militärischen Einmarsches, der die Rückgabe eines großen Teils, wenn nicht der gesamten Ukraine an Russland zum Ziel hat, die Hauptverantwortung für die gegenwärtige Krise trägt? Nehmen wir an, dass dies wahr wäre, obwohl es, wie ich zu zeigen versuchen werde, in Wirklichkeit falsch ist. Es ist für den Punkt, auf den Abelow unsere Aufmerksamkeit gelenkt hat, irrelevant. Selbst wenn Putin die volle Verantwortung für den Krieg trüge, würde dies nichts an der unausweichlichen Tatsache ändern, dass eine aggressive US-Politik einen Atomkrieg riskiert, der eine existenzielle Bedrohung für Russland, aber nicht für Amerika darstellt. Wir können noch weiter gehen. Selbst wenn Putin die Position Russlands wiederherstellen möchte, die es vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 innehatte, würde sein Erfolg dabei keine direkte Bedrohung für die Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellen.


Tatsächlich ist es aber nicht so, dass Putin die Hauptverantwortung für die Krise trägt. Abelow bringt die Sache mit charakteristischer Prägnanz auf den Punkt:


Die eigentliche Ursache des Krieges liegt nicht in einem ungezügelten Expansionismus Putins oder in paranoiden Wahnvorstellungen der Militärplaner im Kreml, sondern in einer 30-jährigen Geschichte westlicher, gegen Russland gerichteter Provokationen, die während der Auflösung der Sowjetunion begann und bis zum Beginn des Krieges anhielt. Diese Provokationen brachten Russland in eine unhaltbare Situation, für die Putin und sein militärischer Stab den Krieg als einzige praktikable Lösung sahen. (p. 7)


Abelow belegt seine These ausführlich und legt dabei großen Wert auf das Versprechen der Vereinigten Staaten, von einer Ausweitung der NATO auf die Grenzen Russlands abzusehen. Befürworter der gegenwärtigen US-Politik haben dem entgegengehalten, dass die Vereinigten Staaten keine diesbezügliche schriftliche Verpflichtung eingegangen sind, aber das ist eine reine Formsache, und das Gewicht der Beweise spricht für die russische Sichtweise in dieser Frage.


Mit der Beschreibung dieser Episode will ich nicht behaupten, dass die westlichen Zusicherungen rechtlich bindend waren oder dass die Verletzung dieser Zusicherungen die Invasion Russlands in der Ukraine vollständig erklärt ... Ich möchte lediglich darauf hinweisen, dass der Westen in einer Weise handelte, die darauf abzielte, Moskau zu täuschen, und dass diese Episode den Grundstein für das sich entwickelnde russische Gefühl legte, dass man der NATO und insbesondere den Vereinigten Staaten nicht trauen kann. (p. 12)

In den Jahren seit diesem gebrochenen Versprechen haben die USA eine Politik der Provokation und Feindseligkeit fortgesetzt.


Ende 2013 und Anfang 2014 kam es auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew zu regierungsfeindlichen Protesten. Diese Proteste, die von den Vereinigten Staaten unterstützt wurden, wurden von gewalttätigen Provokateuren unterwandert. Die Gewalt gipfelte in einem Staatsstreich, bei dem bewaffnete, rechtsextreme ukrainische Ultranationalisten die Regierungsgebäude übernahmen und den demokratisch gewählten prorussischen Präsidenten zur Flucht zwangen. (p. 15)


Bald darauf kam ans Licht, dass Victoria Nuland, eine langjährige neokonservative Kriegstreiberin, und einige ihrer Kollegen bei diesen Entwicklungen ihre Finger im Spiel hatten.


Damit nicht genug, haben die Vereinigten Staaten immer wieder ihre Absicht bekundet, die Ukraine in die NATO aufzunehmen, obwohl Putin wiederholt erklärt hat, dass dies für Russland ein unerträglicher Zustand wäre.


Es wäre ein schwerwiegender Fehler, Abelow als übermäßig pro-russisch eingestellt abzutun. Die von ihm unterstützten Bemühungen um eine friedliche Lösung durch Zugeständnisse an Russland liegen im besten Interesse der Ukrainer selbst, auch derjenigen, die Russland feindlich gesinnt sind. Wahre Freunde der Ukraine sollten dem unnachgiebigen Zelenski-Regime keine riesigen Summen an Militärhilfe zukommen lassen: Das ist der Weg zu dem, was Kant in einem anderen Zusammenhang treffend als Friedhofsfrieden bezeichnet.





17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen