top of page

90 % der Menschen, die durch extreme Wetterbedingungen starben, lebten im Globalen Süden der Welt

UN-Agentur: Die Treibhausgaswerte haben sich trotz der politischen Aufmerksamkeit bisher nicht verbessert. "Die jüngsten Fortschritte in der Klimawissenschaft machen deutlich, dass diese Unternehmen eine wichtige Rolle bei der Anhäufung und Eskalation solcher Kosten gespielt haben, indem sie Gigatonnen von Kohlenstoffbrennstoffen für die Weltwirtschaft bereitstellten und dabei vorsätzlich vorhersehbare Klimaschäden ignorierten", schrieben Grasso und Heede. "Die ganze Zeit über haben sie erfolgreich die öffentliche Darstellung des Klimawandels durch Desinformation, irreführende 'Advertorials', Lobbyarbeit und politische Spenden geprägt, um Maßnahmen direkt oder durch Handelsverbände und andere Stellvertreter zu verzögern. Unternehmen, die mit fossilen Brennstoffen arbeiten, haben eine moralische Verantwortung gegenüber den Betroffenen für Klimaschäden und sind verpflichtet, diese Schäden zu beheben". "Sowohl die Anfälligkeit für aktuelle Klimaextreme als auch der historische Beitrag zum Klimawandel sind sehr heterogen, wobei viele derjenigen, die bisher am wenigsten zum Klimawandel beigetragen haben, am stärksten von seinen Auswirkungen betroffen sind. Die beiden Autoren errechneten, dass die 21 größten Unternehmen für fossile Brennstoffe von 2025 bis 2050 insgesamt 5,4 Billionen Dollar an Wiedergutmachung schulden, wobei Saudi Aramco, Gazprom, ExxonMobil, Shell und BP am meisten schuldig sind.



Die Ergebnisse eines Berichts der Weltorganisation für Meteorologie, der am Montag veröffentlicht wurde, sind ein weiteres Beispiel dafür, dass diejenigen, die am wenigsten zur Klimakrise beigetragen haben, am stärksten von ihren Auswirkungen betroffen sind.


OLIVIA ROSANE

22. Mai 2023


Mehr als 90 % der Menschen, die im letzten halben Jahrhundert durch extreme Wetterereignisse ums Leben kamen, lebten im globalen Süden, so ein neuer Bericht der Weltorganisation für Meteorologie.


Diese Zahl geht aus einer am Montag veröffentlichten Aktualisierung des Atlas of Mortality and Economic Losses from Weather, Climate, and Water-related Hazards (Atlas der Sterblichkeit und wirtschaftlichen Verluste durch Wetter-, Klima- und Wassergefahren) der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) für die Jahre 1970 bis 2021 hervor. Die UN-Organisation zählte in diesem Zeitraum insgesamt 11.778 extreme wetter-, klima- oder wasserbedingte Katastrophen, die mehr als zwei Millionen Todesopfer forderten und 4,3 Billionen US-Dollar an wirtschaftlichen Verlusten verursachten.


"Die am stärksten gefährdeten Gemeinschaften tragen leider die Hauptlast der wetter-, klima- und wasserbedingten Gefahren", sagte WMO-Generalsekretär Prof. Petteri Taalas in einer Erklärung.


Während mehr als 60 % der durch diese Stürme verursachten wirtschaftlichen Verluste in den Industrieländern entstanden - 39 % davon allein in den USA -, waren die Entwicklungsländer im Verhältnis zur Größe ihrer Volkswirtschaften finanziell unverhältnismäßig stark betroffen. Keines der Ereignisse im globalen Norden kostete ein Land mehr als 3,5 % seines Bruttoinlandsprodukts (BIP), und über vier Fünftel dieser Katastrophen kosteten weniger als 0,1 % des BIP. In den am wenigsten entwickelten Ländern hingegen kosteten 7 % der Katastrophen mehr als 5 % des BIP und einige sogar bis zu 30 %. Die kleinen Inselstaaten unter den Entwicklungsländern wurden besonders hart getroffen: 20 % der Katastrophen hatten Auswirkungen im Wert von mehr als 5 % ihres BIP, und einige kosteten mehr als 100 % des lokalen BIP.


Taalas nannte als Beispiel den Zyklon Mocha, der am 14. Mai auf das größte Flüchtlingslager der Welt in der bangladeschischen Stadt Cox's Bazar niederging. Der Sturm der Kategorie 5 tötete mindestens 145 Menschen in Myanmar und zerstörte Tausende von Unterkünften im Flüchtlingslager Cox's Bazar, wie BBC News berichtete.


"Er verursachte weitreichende Verwüstungen in Myanmar und Bangladesch und traf die Ärmsten der Armen", sagte Taalas.


Im Allgemeinen entfielen 47 % aller gemeldeten Todesfälle durch extreme Wetterereignisse auf Asien, wobei tropische Wirbelstürme die Hauptursache waren. Von den 984.263 Todesfällen in Asien entfiel mit 520.758 mehr als die Hälfte auf Bangladesch - die höchste Zahl von Todesopfern in der Region und mehr als die Gesamtzahl der Todesopfer in den Regionen Europa, Nordamerika, Mittelamerika und Karibik, Südamerika und Südwestpazifik.


"Sowohl die Anfälligkeit für aktuelle Klimaextreme als auch der historische Beitrag zum Klimawandel sind sehr heterogen, wobei viele derjenigen, die bisher am wenigsten zum Klimawandel beigetragen haben, am stärksten von seinen Auswirkungen betroffen sind.


Die Ergebnisse sind ein klares Beispiel für Klimagerechtigkeit: Diejenigen, die am wenigsten zur Krise beigetragen haben, leiden unverhältnismäßig stark unter ihren Auswirkungen. Alle in der Studie betrachteten Katastrophen - Dürren, extreme Temperaturen, Überschwemmungen, Ausbrüche von Gletscherseen, Erdrutsche, Stürme und Waldbrände - werden aufgrund des Klimawandels, der in erster Linie auf die Verbrennung fossiler Brennstoffe zurückzuführen ist, immer extremer, häufiger oder beides, und ihre Auswirkungen sind nicht gleichmäßig verteilt.


"Sowohl die Anfälligkeit für aktuelle Klimaextreme als auch der historische Beitrag zum Klimawandel sind sehr heterogen, wobei viele derjenigen, die bisher am wenigsten zum Klimawandel beigetragen haben, am stärksten von seinen Auswirkungen betroffen sind", schrieb der Weltklimarat in seinem jüngsten Synthesebericht.


Im Jahr 2009 sagten die Industrieländer bis 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar zu, um den Entwicklungsländern bei der Anpassung an die Klimakrise und der Reduzierung ihrer Emissionen zu helfen, wie Eurodad in einer Analyse von 2022 erklärte. Die Frist bis 2020 wurde später auf 2025 verlängert. Bis zum Jahr 2020 waren jedoch fast 50 % des versprochenen Betrags noch nicht ausgezahlt worden.


Der jüngste Bericht der Vereinten Nationen über die Anpassungslücke (Adaptation Gap Report) hat außerdem ergeben, dass die Gelder, die der globale Norden dem globalen Süden zur Unterstützung der Anpassung schickt, fünf- bis zehnmal niedriger sind als der tatsächliche Bedarf.


Auf der COP27 im Jahr 2022 stimmten die wohlhabenderen Länder einem zweiten Fonds für Schäden und Verluste zu, um den ärmeren Ländern zu helfen, für die unvermeidlichen Schäden aufzukommen, die die Klimakrise bereits verursacht hat. In einem von Experten begutachteten Papier, das am Freitag in der Zeitschrift One Earth veröffentlicht wurde, argumentieren Marco Grasso und Richard Heede jedoch, dass der langwierige Prozess, der mit der Organisation und Finanzierung eines solchen Abkommens verbunden ist, sowie die Verzögerungen bei anderen Klimafinanzierungen bedeuten, dass die großen fossilen Brennstoffunternehmen einspringen sollten, um die Rechnung zu bezahlen.


"Die jüngsten Fortschritte in der Klimawissenschaft machen deutlich, dass diese Unternehmen eine wichtige Rolle bei der Anhäufung und Eskalation solcher Kosten gespielt haben, indem sie Gigatonnen von Kohlenstoffbrennstoffen für die Weltwirtschaft bereitstellten und dabei vorsätzlich vorhersehbare Klimaschäden ignorierten", schrieben Grasso und Heede. "Die ganze Zeit über haben sie erfolgreich die öffentliche Darstellung des Klimawandels durch Desinformation, irreführende 'Advertorials', Lobbyarbeit und politische Spenden geprägt, um Maßnahmen direkt oder durch Handelsverbände und andere Stellvertreter zu verzögern. Unternehmen, die mit fossilen Brennstoffen arbeiten, haben eine moralische Verantwortung gegenüber den Betroffenen für Klimaschäden und sind verpflichtet, diese Schäden zu beheben".


Die beiden Autoren errechneten, dass die 21 größten Unternehmen für fossile Brennstoffe von 2025 bis 2050 insgesamt 5,4 Billionen Dollar an Wiedergutmachung schulden, wobei Saudi Aramco, Russlands Gazprom, ExxonMobil, Shell und BP am meisten schuldig sind.

"Die Analyse bietet einen Ausgangspunkt für dringend benötigte Maßnahmen, um die Unternehmen für ihre finanzielle Verantwortung zur Rechenschaft zu ziehen", sagte Kristin Casper, General Counsel von Greenpeace International, als Reaktion auf die Ergebnisse. "Jetzt können die Gemeinden, die an vorderster Front von Umweltzerstörung betroffen sind, entscheiden, wie sie die aussagekräftigen Ergebnisse der Studie in ihrem eigenen Kampf für Gerechtigkeit nutzen können."


Der WMO-Bericht enthält auch einige gute Nachrichten. Während die jährlichen Kosten extremer Wetterkatastrophen in den letzten 51 Jahren gestiegen sind, ist die Zahl der Todesopfer dank der Frühwarnsysteme zurückgegangen. So forderte der Zyklon Nargis im Jahr 2008 138 366 Todesopfer in Myanmar und Bangladesch, eine Zahl, die viel höher war als die von Mokka.


"Dank der Frühwarnsysteme und des Katastrophenmanagements gehören diese katastrophalen Sterberaten nun glücklicherweise der Vergangenheit an", so Taalas. "Frühwarnungen retten Leben."


Die WMO veröffentlichte ihre Ergebnisse zeitgleich mit dem Weltkongress der Meteorologen, der am Montag mit einem Vortrag über die Ausweitung von Frühwarnsystemen auf alle Länder der Erde bis 2027 begann, ein Ziel, das von UN-Generalsekretär António Guterres angeführt wird. Derzeit decken diese Systeme nur etwa die Hälfte aller Länder ab, wobei die kleinen Inselentwicklungsländer, die am wenigsten entwickelten Länder und die afrikanischen Staaten besonders ausgegrenzt sind.


"Die Bereitstellung von #EarlyWarningsForAll kann den Ausschlag geben, um die massive Ungerechtigkeit der Verluste, die Gemeinschaften durch die Klimakrise erleiden, anzugehen", sagte Jagan Chapagain, Generalsekretär und CEO der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, auf der Konferenz.



Die Treibhausgaswerte haben sich trotz der politischen Aufmerksamkeit bisher nicht verbessert: UN-Agentur


10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page