top of page

800.000 Menschen entwurzelt & 531 Dörfer zerstört: Die verschwiegene ethnische Säuberung Palästinas

Der in Israel als „Vater der Nation“ verehrte Ben Gurion sagte 1938: „Ich bin für Zwangsumsiedlung; darin sehe ich nichts Unmoralisches.“ Zu diesem Zeitpunkt – rund 15 Monate vor Ausbruch des 2. Weltkriegs – war bereits klar erkennbar, dass das von der britischen Kolonialmacht beherrschte Palästina zu einem dauerhaften Konfliktherd werden würde, denn die aus Europa gekommenen Juden waren Zionisten – also jüdische Nationalisten – die in dem von Arabern bewohnten Land einen jüdischen Nationalstaat gründen wollten. Das brachte sie als zugewanderte Minderheit zwangsläufig in Gegensatz zu der arabischen Nationalbewegung der einheimischen Bevölkerung in Palästina, die die überwältigende Mehrheit darstellte. (Interne israelische Regierungsdokumente haben nun enthüllt, dass das israelische Geheimdienstministerium die Zwangsumsiedlung der gesamten Bevölkerung des Gazastreifens auf die Sinai-Halbinsel in Ägypten empfiehlt. Das 10-seitige Dokument, das auf den 13. Oktober datiert ist, wurde vollständig von den israelischen Nachrichtenagenturen Local Call und +972 veröffentlicht. Das Dokument empfiehlt, alle Palästinenser nach Ägypten umzusiedeln und dann eine "sterile" Zone von mehreren Kilometern in der Nähe der Grenze zwischen Ägypten und Gaza einzurichten. Darüber hinaus empfiehlt das Dokument, dass Israel dann die, Zitat, "Rückkehr der Bevölkerung zu Aktivitäten/Residenzen in der Nähe der Grenze zu Israel" verhindern soll.)


Deutschlandfunk: Wer den Kernkonflikt im Nahen Osten besser verstehen will, sollte das mit viel Herzblut geschriebene Buch des jüdisch-israelischen Historikers, Ilan Pappé, lesen. Marcel Pott über Ilan Pappé: „Die ethnische Säuberung Palästinas“, Verlag

Auszügen aus der Besprechung des Buches im Deutschlandfunk:

Die brisante Lage war entstanden, weil das britische Empire zwischen 1922 und 1938 unter seinem militärischen Schutz eine massive Zuwanderung zionistischer Siedler nach Palästina gegen den Willen der Araber ermöglichte. Damit setzte Britannien die in der Balfour-Erklärung von 1917 versprochene Unterstützung der Zionisten für die Schaffung einer sog. „nationalen Heimstätte“ für die europäischen Juden in Palästina in die Tat um.

Ein Plan D diente als Grundlage für die kollektive Vertreibung der Palästinenser:

„Am 10. März 1948, einem kalten Mittwochnachmittag, legten elf Männer zusammen – altgediente zionistische Führer und junge jüdische Offiziere – letzte Hand an einen Plan für die ethnische Säuberung Palästinas. Noch am selben Abend ergingen militärische Befehle an die Einheiten vor Ort, die systematische Vertreibung der Palästinenser aus weiten Teilen des Landes vorzubereiten. Die Befehle gaben detailliert die Einsatzmethoden zur Zwangsräumung vor: groß angelegte Einschüchterungen, Belagerung und Beschuss von Dörfern und Wohngebieten, Niederbrennen der Häuser mit allem Hab und Gut, Vertreibung, Abriss und schließlich Verminung der Trümmer, um eine Rückkehr der vertriebenen Bewohner zu verhindern. Jede Einheit erhielt eine Liste mit Dörfern und Stadtvierteln, den Zielen dieses Masterplans. Er trug den Codenamen Plan D und war die vierte und endgültige Version vorausgegangener Planungen für das Schicksal, das die Zionisten für Palästina und seine heimische Bevölkerung vorsahen. Die ersten drei Pläne hatten nur vage umrissen, wie die zionistische Führung mit der Anwesenheit so vieler Palästinenser in dem Land, das die jüdische Nationalbewegung für sich haben wollte, umzugehen gedachte. Diese vierte und letzte Blaupause sprach es klar und deutlich aus: Die Palästinenser mussten raus.“


Zusammenstöße mit palästinensischen Milizen – so Pappé – boten einen perfekten Kontext und Vorwand, die ideologische Vision eines ethnisch gesäuberten Palästina umzusetzen. Die zionistische Politik zielte zunächst auf Vergeltungsschläge für palästinensische Angriffe im Februar 1947 und mündete im März 1948 in eine Initiative, das ganze Land ethnisch zu säubern.


„Nachdem die Entscheidung gefallen war, dauerte es sechs Monate, den Befehl auszuführen. Als es vorbei war, waren mehr als die Hälfte der ursprünglichen Bevölkerung Palästinas, annähernd 800.000 Menschen, entwurzelt, 531 Dörfer zerstört und elf Stadtteile entvölkert.

Der am 10. März 1948 beschlossene Plan und vor allem seine systematische Umsetzung in den folgenden Monaten war eindeutig ein Fall ethnischer Säuberung, die nach heutigem Völkerrecht als Verbrechen gegen die Menschlichkeit gilt.


Dieses Verbrechen, die Vertreibung der Palästinenser durch Israel 1948, ist fast vollständig aus dem weltweiten öffentlichen Gedächtnis gelöscht worden: nämlich die Vertreibung der Palästinenser durch Israel 1948.

Dieses höchst prägende Ereignis in der modernen Geschichte des Landes Palästina wurde seit damals systematisch geleugnet und ist bis heute nicht als historische Tatsache, geschweige denn als ein Verbrechen anerkannt, dem man sich politisch wie moralisch zu stellen hat“.







Der israelische Historiker Ilan Pappé über den Gaza-Krieg, Geiseln und den Kontext der aktuellen Gewalt

Wir sprechen mit dem israelischen Historiker Ilan Pappé über Israels eskalierenden Krieg gegen Gaza sowie über ein durchgesickertes Dokument des Geheimdienstministeriums des Landes, das vorschlägt, die gesamte Bevölkerung Gazas dauerhaft in die Sinai-Wüste in Ägypten zu vertreiben. "Das ist eine massive Operation des Tötens, der ethnischen Säuberung, der Entvölkerung", sagt Pappé. Er sagt auch, dass der einzige Weg, die Freilassung der mehr als 200 Geiseln zu erreichen, die von der Hamas festgehalten werden, darin besteht, einem Tausch gegen die Tausenden von palästinensischen politischen Gefangenen zuzustimmen, die von Israel festgehalten werden, darunter viele Frauen, Kinder und ältere Menschen. "Nur so können die Menschen, die entführt wurden, freigelassen werden." Pappé ist ein führender Kritiker der israelischen Besatzung, Professor für Geschichte und Direktor des Europäischen Zentrums für Palästina-Studien an der University of Exeter. Zu seinen Büchern gehören "The Ethnic Cleansing of Palestine", "A History of Modern Palestine: One Land, Two Peoples" und "The Idea of Israel: A History of Power and Knowledge".

Abschrift Dies ist ein Eil-Transkript. Die Kopie ist möglicherweise nicht in ihrer endgültigen Form. AMY GOODMAN: Das ist Democracy Now!, democracynow.org, The War and Peace Report. Ich bin Amy Goodman. Interne israelische Regierungsdokumente haben enthüllt, dass das israelische Geheimdienstministerium die Zwangsumsiedlung der gesamten Bevölkerung des Gazastreifens auf die Sinai-Halbinsel in Ägypten empfiehlt. Das 10-seitige Dokument, das auf den 13. Oktober datiert ist, wurde vollständig von den israelischen Nachrichtenagenturen Local Call und +972 veröffentlicht. Das Dokument empfiehlt, alle Palästinenser nach Ägypten umzusiedeln und dann eine "sterile" Zone von mehreren Kilometern in der Nähe der Grenze zwischen Ägypten und Gaza einzurichten. Darüber hinaus empfiehlt das Dokument, dass Israel dann die, Zitat, "Rückkehr der Bevölkerung zu Aktivitäten/Residenzen in der Nähe der Grenze zu Israel" verhindern soll. Die Angst vor einer neuen Nakba, der Katastrophe, wächst, seit Israel allen Palästinensern, die in Gaza-Stadt und im Norden des Gazastreifens leben, befohlen hat, ihre Häuser zu verlassen und in den Süden zu gehen. Am Montag beschuldigte der palästinensische UN-Botschafter Riyad Mansour Israel, den Gazastreifen entvölkern zu wollen. RIYAD MANSOUR: Sie wollen den Gazastreifen komplett von der gesamten Bevölkerung entvölkern und sie in den Schoß Ägyptens in die Sinai-Wüste werfen. ... Niemand sollte unsere Tötung rechtfertigen oder Gründe finden, dem Mörder mehr Zeit zu geben. Fordern Sie ein Ende dieses Angriffs auf eine ganze Nation. Stoppt das Töten im Westjordanland durch Siedler und Besatzungstruppen und die Zwangsvertreibungen, die dort im Gange sind. AMY GOODMAN: Wir fahren nun nach Haifa in Israel, wo wir von dem israelischen Historiker Ilan Pappé begleitet werden. Er ist Professor für Geschichte und Direktor des Europäischen Zentrums für Palästina-Studien an der University of Exeter. Er ist Autor mehrerer Bücher, darunter "The Ethnic Cleansing of Palestine" und "A History of Modern Palestine: One Land, Two Peoples" sowie "The Idea of Israel: A History of Power and Knowledge". Vor fünfzig Jahren kämpfte Ilan Pappé während des arabisch-israelischen Krieges 1973 im israelischen Militär und ist seitdem zu einem führenden Kritiker der israelischen Besatzung geworden. Herr Professor Pappé, willkommen zurück bei Democracy Now! ILAN PAPPÉ: Vielen Dank. AMY GOODMAN: Können Sie damit beginnen, über Ihre Sicht auf die heutigen Geschehnisse zu sprechen? Sie haben gerade den Arzt in Gaza gehört, der Al-Shifa vor ein paar Minuten verlassen hat. ILAN PAPPÉ: Ja, ich denke – Amy, es ist gut, wieder in deinem Programm zu sein. Danke, dass Sie mich eingeladen haben. Ich denke, was wir jetzt sehen, was sich vor unseren Augen abspielt, ist eine völkermörderische Situation, in der Menschen ins Visier genommen werden, egal ob es sich um Kinder, Babys, im Krankenhaus oder in Schulen handelt. Und das ist eine massive Operation des Tötens, der ethnischen Säuberung, der Entvölkerung. Der Vorwand für diese Art von Barbarei ist Rache für das, was die Hamas am 7. Oktober getan hat, aber ich denke, die wirkliche Absicht hier ist nicht nur Rache, sondern der Versuch, das, was am 7. Oktober geschah, auszunutzen, um neue Realitäten im historischen Palästina zu schaffen. Sie nannten es eine neue Nakba. Ich denke, dass die Nakba für die Palästinenser nie wirklich zu Ende war, also ist es ein neues schreckliches Kapitel in der andauernden Nakba, die die Palästinenser hier erleiden. Dies ist also eine wirklich schreckliche Situation, die nur von außen gestoppt werden kann, weil es innerhalb Israels keine Motivation gibt, die Operationen zu stoppen oder sich mehr um das Leben unschuldiger Menschen zu kümmern, ungeachtet dessen, was die israelische Armee vor Ort selbst zu tun behauptet. AMY GOODMAN: Ich möchte einen kurzen Clip von Premierminister Netanjahu abspielen, der am Wochenende gesprochen hat. PREMIERMINISTER BENJAMIN NETANYAHU: Ihr müsst euch daran erinnern, was Amalek euch angetan hat, sagt unsere Bibel. Und wir erinnern uns, und wir kämpfen. Unsere tapferen Truppen und Kämpfer, die sich jetzt in Gaza oder um Gaza und in allen anderen Regionen Israels befinden, schließen sich dieser Kette jüdischer Helden an, einer Kette, die vor 3.000 Jahren begonnen hat, von Josua ben Nun bis zu den Helden von 1948, dem Sechstagekrieg, dem Oktoberkrieg von 1973 und allen anderen Kriegen in diesem Land. Unsere Heldentruppen haben ein übergeordnetes Hauptziel: den mörderischen Feind vollständig zu besiegen und unsere Existenz in diesem Land zu sichern. Wir haben immer gesagt: "Nie wieder." Nie wieder ist jetzt. AMY GOODMAN: Und ich möchte Netanjahu von gestern Abend spielen. PREMIERMINISTER BENJAMIN NETANJAHU: Aufrufe zu einem Waffenstillstand sind Aufrufe an Israel, sich der Hamas zu ergeben, sich dem Terrorismus zu ergeben, sich der Barbarei zu ergeben. Das wird nicht passieren. AMY GOODMAN: Können Sie dem israelischen Premierminister, Professor Pappé, antworten? ILAN PAPPÉ: Ja. Ich denke, der Hauptversuch besteht darin, sicherzustellen, dass die Menschen den Kontext, in dem die Hamas-Operation stattfand, nicht verstehen, dieses Ereignis völlig zu enthistorisieren, die 15 Jahre der unmenschlichen Belagerung des Gazastreifens, die 56 Jahre der rücksichtslosen Besatzung und ethnischen Säuberung im Westjordanland und die 75 Jahre, in denen Flüchtlingen nicht erlaubt wurde, in ihre Heimat zurückzukehren, zu vergessen. Ich denke, das ist ein Versuch, die Palästinenser zu nazifizieren, was übrigens nicht neu ist. Die Israelis benutzen es hin und wieder. Wenn Sie sich erinnern, verglich Menachem Begin 1982 Jassir Arafat im Bunker mit Hitler im Bunker. Die Nazifizierung der Palästinenser soll erstens die israelische Politik ohne Rücksicht auf das Völkerrecht oder die Menschenrechte lizenzieren und zweitens davon ablenken, hier über das eigentliche Problem zu sprechen, das nicht die Hamas oder ihre Aktionen am 7. Oktober ist, sondern die Situation, die diese Art von Gewalt hervorgebracht hat. Anstatt über das Symptom der Gewalt zu sprechen, sollten wir über die Quelle der Gewalt sprechen. Und die Quelle der Gewalt hat sich nicht geändert. Wir haben Millionen von Palästinensern, die seit Jahren von Israel unterdrückt, regiert und kontrolliert werden, und sie kämpfen mit den Mitteln, die sie haben. Und das wird so weitergehen, es sei denn, es gibt die Bereitschaft, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und zu fragen, warum die Gewalt überhaupt ausgebrochen ist und was die besten Wege sind, um einen weiteren Kreislauf der Gewalt in Zukunft zu verhindern. Es gibt noch einen zweiten Grund für Netanjahus Rhetorik. Natürlich will er nicht, dass sich die israelischen Medien oder die internationale Gemeinschaft mit seinen eigenen Problemen befassen, die vor dem 7. Oktober sehr akut waren, und sagen: "Das ist jetzt eine Situation, in der man überhaupt nicht – nun, das ist eine innenpolitische Angelegenheit. Du kannst nicht über mich oder meine Misserfolge sprechen. Dies ist ein Moment existenzieller Bedrohung für Israel." Und deshalb wird diese Art von Rhetorik weitergehen. Und es ist sehr gefährlich, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es missbraucht – wenn sie den Holocaust benutzen, missbraucht es die Erinnerung an den Holocaust, denn bei all dem Schrecken dessen, was am 7. Oktober geschah, ist dies nicht der Holocaust. Und es gibt keinen Vergleich zwischen Palästinensern, die nach Jahren der Unterdrückung und Belagerung handeln, und Nazis, die Juden ins Visier nehmen, weil sie Juden sind. Es gibt keinen Vergleich. Diese ganze Sprache ist nicht diejenige, die verwendet werden sollte. Und ich denke, dass Netanjahu versucht, ein sehr rachsüchtiges Israel hinter sich zu bringen. Und die Ergebnisse dieser Art von Politik entfalten sich vor unseren Augen, und wir hatten gerade diesen schrecklichen und sehr bewegenden Bericht, den Sie mit dem Arzt aus Gaza vor mir hatten. AMY GOODMAN: Herr Professor Pappé, können Sie uns etwas über die Geiselfamilien erzählen? Sie bekommen nicht viel Aufmerksamkeit, was sie fordern, obwohl sie enorme Aufmerksamkeit dafür bekommen, wer diese Geiseln sind und wer die Menschen sind, die am 7. Oktober getötet wurden. Aber es gibt viele. Zum Beispiel haben wir Noy Katsman interviewt, den Bruder von Hayim, der am 7. Oktober von der Hamas getötet wurde. Er sagte, sein Bruder sei ein Friedensaktivist, und er selbst sagte: "Nicht im Namen meines Bruders." Er rief zu einem Waffenstillstand auf. Und ich wollte Sie zu dieser Macht der Geiselfamilien befragen und zu dem Vorschlag "Jeder für alle". Am Freitag, kurz nachdem wir die Sendung beendet hatten, hieß es: "Bevorstehende große Veröffentlichung". Und einige dachten, dass Netanjahu die Invasion schneller vorantreiben würde, weil er diese Möglichkeit nicht wollte. Aber erklären Sie den Vorschlag aller Geiseln, über 200 an der Zahl, als Gegenleistung für alle palästinensischen Gefangenen, und wer diese Gefangenen sind, fast 7.000 von ihnen. ILAN PAPPÉ: Ja, ich denke, dass nicht alle in den Familien aus dem gleichen Holz geschnitzt sind, denn ich glaube nicht, dass sie alle aus dem gleichen Holz geschnitzt sind, aber viele von ihnen verstehen, dass der einzige Weg, ihre Lieben nach Hause zu bringen, diese Art von Gefangenenaustausch ist. Wir sprechen von Tausenden von Palästinensern, die in israelischen Gefängnissen inhaftiert sind, viele von ihnen ohne Gerichtsverfahren. Und das sind sie in gewisser Weise – die Anschuldigungen gegen sie variieren, von der tatsächlichen Teilnahme an Guerilla- oder Gewaltaktionen gegen israelische Bürger oder Soldaten bis hin zu denen, die inhaftiert sind, weil sie Mitglied einer palästinensischen Organisation sind. Einige von ihnen sind sehr jung. Einige von ihnen sind Frauen. Einige von ihnen sind sehr alt und schon sehr lange da. Und einige von ihnen wurden erst kürzlich ohne Gerichtsverfahren im Westjordanland inhaftiert. Sie alle sind Teil der palästinensischen Befreiungsbewegung. Und es braucht eine ganz andere israelische Wahrnehmung des palästinensischen Kampfes und derer, die an seinem Kampf teilgenommen haben, um sagen zu können, dass dies in der Tat der einzige Weg nach vorne ist – nämlich sie alle freizulassen, bis auf den letzten, und alle Menschen aufzunehmen, die am 7. Oktober von der Hamas gefangen genommen wurden. Was ich dir sagen kann, Amy, was sehr interessant ist, ist, dass ehemalige Generäle der israelischen Armee, ehemalige Chefs des israelischen Mossad und des Geheimdienstes Shabak diese Art von Austausch unterstützen. Und das ist eine sehr wichtige Position, die sie innehaben. Und das könnte die Angst auf Netanjahus Seite erklären, dieses Thema länger andauern zu lassen, denn die Stimmen, die einen solchen Austausch fordern, kommen nicht von der extremen israelischen Linken oder den liberalen Zionisten. Sie kommen von einigen sehr mächtigen Leuten, die einige der wichtigsten Institutionen Israels wie den Mossad, die Armee und den Geheimdienst leiteten. Wird es stattfinden? Ich weiß es nicht. Es hängt sehr stark davon ab, wie sich die Dinge vor Ort mit der Invasion entwickeln, dass niemand in Israel der israelischen Öffentlichkeit irgendwelche Details darüber gibt, wie es weitergeht, aber es scheint, dass es nicht so gut läuft, wie die Israelis behaupten, und hängt natürlich stark von der internationalen Gemeinschaft ab, denn nicht wenige der Menschen, die von der Hamas festgehalten werden, haben auch eine doppelte Staatsbürgerschaft. Aber es besteht kein Zweifel, Amy, dass dies der einzige Weg ist, um die Menschen zu befreien, die am Samstag entführt wurden. Weder die Bergungsaktion eines israelischen Kommandos noch ein stückweiser Deal werden alle Menschen zurückbringen. Dies ist eine Situation, in der man das Problem lösen kann und es nicht um weitere fünf oder sechs Jahre hinauszögert, mit Babys und alten Menschen, die einen langen Aufenthalt in Gefangenschaft vielleicht nicht überleben würden. AMY GOODMAN: Herr Professor Pappé, Sie wurden als Sohn deutsch-jüdischer Eltern geboren, die in den 1930er Jahren vor der deutschen Verfolgung, den Nazis, geflohen sind. Sie haben 1973 im israelischen Militär gekämpft. Können Sie uns etwas über Ihren Lebensweg erzählen und wie es dazu kam, dass Sie ein Buch über die ethnische Säuberung Palästinas geschrieben haben, und über die Reaktion in der israelischen Gesellschaft, Ihre Universität, die Universität Haifa, und wie Sie in Exeter gelandet sind? ILAN PAPPÉ: Ja, das war es – Amy, es war eine Reise. Es gab nicht den einen Moment der Offenbarung oder des Erwachens, der dich tatsächlich dazu bringt, Positionen einzunehmen, die dich als Verräter in deiner eigenen Gesellschaft darstellen und dich definitiv ohne Bezugsgruppe in deiner eigenen Gesellschaft zurücklassen würden. Für mich war es eine Reise, die viele wichtige Stationen hatte, wie z.B. einige Zeit als Doktorand außerhalb Israels zu verbringen; einen arabischen Vorgesetzten zu haben; Als Historiker, der sich für die Geschichte meines eigenen Landes interessierte, schaute ich mir die Dokumentation an, die um 1948 verfügbar wurde. All diese Möglichkeiten draußen, Palästinensern auf Augenhöhe zu begegnen, in der Lage zu sein, als professioneller Historiker Geschichte oder Dokumentation zu recherchieren, die Beweise aufdeckten, die dem Narrativ, mit dem ich aufgewachsen bin, auf sehr signifikante Weise widersprachen, all dies führte mich zu einem Moment, in dem ich dachte, dass ich verstehe, was im historischen Palästina vor sich geht. was im historischen Palästina vor sich ging. Und ich sah ganz klar, zumindest aus meiner Perspektive, wer die Täter waren, wer die Opfer waren, wer die Kolonisatoren waren, wer die Kolonisierten waren, wer die ethnischen Säuberer waren und wer die Opfer der ethnischen Säuberung waren. Und weil meine Eltern aus Deutschland kamen und weil wir viele Menschen im Holocaust verloren haben, genau wegen dieses Vermächtnisses, hatte ich das Gefühl, dass mir das Leiden der Palästinenser nicht gleichgültig sein konnte, noch wollte ich Teil der Gesellschaft sein, die dieses Leid verursacht hat. Und ich denke, dass ich im Laufe der Jahre, in denen die Forschung immer intensiver wird und mein Verständnis und meine Beziehung zu den Palästinensern zunehmen und sich erweitern, heute noch zuversichtlicher bin als in den frühen Jahren meiner Karriere, entweder als Aktivist oder als professioneller Historiker, dass ich mit meinen moralischen Positionen gegenüber Israel und dem Zionismus sehr im Reinen bin. Im Jahr 2006 führte diese Position dazu, dass meine Universität Druck ausübte, die Universität zu verlassen und zu kündigen. Ich hatte also keine andere Wahl. Ich musste zurücktreten, und ich musste gehen. Ich hatte das große Glück, eine Stelle an einer Universität in Großbritannien angeboten zu bekommen, wo ich das Centre for Palestine Studies gründete. Ich bin immer noch israelischer Staatsbürger. Ich gehe immer noch nach Israel und verbringe Zeit in Israel und verbringe Zeit in Großbritannien und versuche, zwischen den beiden Orten zu unterscheiden. Und ich glaube immer noch, dass das, was ich als Menschenrechte, als menschliche Moral schätze, die einzige Grundlage für ein besseres Leben für alle Beteiligten, Juden und Palästinenser gleichermaßen, in einem Staat in der Zukunft ist, der auf Gleichheit beruht, der Menschen nicht aufgrund ihrer Nationalität, Religion oder Kultur diskriminiert, der vergangene Übel korrigiert und Flüchtlingen die Rückkehr ermöglicht. und hoffentlich einen Staat aufzubauen, der den Nahen Osten als Ganzes ausstrahlt und beeinflusst. AMY GOODMAN: Ilan Pappé, wir möchten Ihnen danken, dass Sie bei uns sind, Professor für Geschichte, Direktor des Europäischen Zentrums für Palästina-Studien an der Universität von Exeter, Autor vieler Bücher, darunter The Ethnic Cleansing of Palestine and Gaza in Crisis, das er zusammen mit Noam Chomsky geschrieben hat. Demnächst hat die Gewerkschaft United Auto Workers ihren historischen sechswöchigen Streik gegen die drei großen Autohersteller beendet. Bleiben Sie bei uns.


38 Ansichten0 Kommentare
bottom of page