top of page

5000 Kinder, 3250 Frauen in GAZA schon getötet! Das Morden von Zivilisten geht unvermindert weiter

Israels völkermörderischer Krieg in Gaza ging am Montag, den 20. November, in seinen 45. Tag, wobei die palästinensischen Opfer auf 13.000 und die Zahl der Verwundeten auf mehr als 32.500 stieg. Luftangriffe und Bodenangriffe in Gaza haben Hunderte von Zivilisten getötet und verletzt, während weitere Palästinenser bei israelischen Angriffen im Westjordanland getötet wurden

Dutzende Tote nach einem Bombenanschlag auf eine Schule im Zentrum des Gazastreifens (Foto: Times of Gaza)


Israels völkermörderischer Krieg in Gaza ging am Montag, den 20. November, in seinen 45. Tag, wobei die palästinensischen Opfer auf 13.000 und die Zahl der Verwundeten auf mehr als 32.500 stieg. Unter den Toten sind mehr als 5.000 Kinder, 3.250 Frauen und 690 ältere Menschen, die Zahl der vermissten Palästinenser steigt auf 4.000, darunter 2.000 Kinder. Am Montag, den 20. November, griffen israelische Bodentruppen das indonesische Krankenhaus im Norden des Gazastreifens an, töteten mindestens 12 Palästinenser, darunter Ärzte und Patienten, und verletzten mehrere weitere. Israelische Panzer umstellten das Krankenhaus und Gebäude in der Umgebung am Montagmorgen und begannen, das Gebiet zu beschießen. Der Beschuss richtete sich auch gegen eine nahe gelegene kuwaitische Schule, in der seit Beginn der israelischen Bombardierung Hunderte von Menschen Zuflucht gesucht haben. Ein weiterer Luftangriff wurde auf zwei Häuser in Rafah im Süden des Gazastreifens durchgeführt, bei dem mindestens 14 Zivilisten getötet wurden. Israelische Streitkräfte führten auch Luftangriffe und Bodenbeschuss in Khan Younis und Gaza-Stadt durch, wobei Dutzende weitere Palästinenser getötet und verletzt wurden. Luftangriffe am Wochenende richteten sich auch gegen zwei Schulen in Gaza, mit verheerenden Folgen, da Berichten zufolge mehr als 200 Zivilisten, die in der von den Vereinten Nationen betriebenen al-Fakhura-Schule Zuflucht gesucht hatten, getötet wurden, während sie schliefen. Im besetzten Westjordanland setzten israelische Sicherheitskräfte ihre tödlichen und gewalttätigen Razzien fort. Am Wochenende töteten sie mindestens drei Palästinenser und verwundeten mehrere weitere. Ein Palästinenser wurde in der Nähe des Flüchtlingslagers Arroub im südlichen Westjordanland getötet, zwei weitere in der Nähe von Jenin und Bethlehem. Mehr als 50 Palästinenser aus dem gesamten Westjordanland wurden verhaftet. 21 wurden in Hebron verhaftet, 13 aus der Nähe von Tulkarm, sechs aus Bethlehem, vier aus der Nähe von Nablus und ein Student von der Birzeit-Universität in Ramallah. Seit Beginn des israelischen Krieges in Gaza am 7. Oktober haben israelische Sicherheitskräfte mehr als 200 Palästinenser im besetzten Westjordanland getötet und mehr als 3.000 weitere verletzt.

10 Ansichten0 Kommentare
bottom of page