300 Ärzte fordern die sofortige Freilassung und bitten Australien: Bringt Assange nach Hause

Mehr als 300 Ärzte aus der ganzen Welt haben sich heute in einem Schreiben an den stellvertretenden Premierminister Barnaby Joyce gewandt und ihn aufgefordert, sich aus medizinischen Gründen für die sofortige Freilassung von Julian Assange aus dem Gefängnis in Großbritannien einzusetzen.


Ärzte warnen vor einer gefährlichen Verschlechterung des Zustands von Assange nach seinem Schlaganfall und fordern den stellvertretenden australischen Premierminister auf, zu intervenieren


Link zum Brief

Von Doctors For Assange

Der Brief beginnt damit, dass er den stellvertretenden Premierminister Barnaby Joyce für seine jüngsten Äußerungen lobt, in denen er fordert, das Auslieferungsersuchen der USA gegen Julian Assange fallen zu lassen. Weiter heißt es:

"Wir sind besorgt, dass der scheinbare Mini-Schlaganfall von Herrn Assange [über den die Daily Mail am 11. Dezember berichtete] die Spitze eines medizinischen Eisbergs sein könnte. In der Tat deuten seine Symptome darauf hin. Es ist daher zwingend erforderlich, dass Herr Assange aus dem Gefängnis entlassen wird, wo sich sein Gesundheitszustand andernfalls weiter verschlechtern wird und wo seine komplexen medizinischen Bedürfnisse nicht erfüllt werden können." Die Ärzte warnen, dass eine weitere Inhaftierung das Leben von Julian Assange gefährden würde.

In Anhängen zu dem Schreiben haben die Ärzte den gesamten früheren Schriftverkehr mit der australischen Regierung veröffentlicht - darunter auch bisher unveröffentlichtes Material - in dem sie vor kardiovaskulären Erkrankungen warnten, wie sie in der Daily Mail berichtet wurden.

Sie schreiben: "Vielleicht wurden unsere Bedenken früher von Ihren Kollegen als übertrieben abgetan. Sie sind es nicht. In der Frage der kardiovaskulären Pathologie haben wir Recht behalten. Wir wollen in der Frage des Überlebens von Herrn Assange nicht Recht behalten".

Die Autoren merken an, dass sie zuvor die australische Außenministerin Marise Payne gewarnt hatten: "Sollte Herr Assange in einem britischen Gefängnis sterben, werden die Leute wissen wollen, was Sie, Frau Ministerin, getan haben, um seinen Tod zu verhindern."

In ihrem Schreiben weisen die Ärzte die vom Obersten Gerichtshof akzeptierten Zusicherungen der USA zurück, dass die Haftbedingungen in den USA menschenwürdig seien. Sie stellen fest, dass die USA "weiterhin die Möglichkeit haben, Herrn Assange besondere Verwaltungsmaßnahmen aufzuerlegen und ihn in das ADX Florence einzuweisen, zwei der härtesten und brutalsten Haftbedingungen in den USA. Beide Einrichtungen verstoßen gegen die Anti-Folter-Konvention, der Australien beigetreten ist.

Abschließend heißt es: "Wir bitten Sie inständig, als stellvertretender Premierminister bei der britischen Regierung zu intervenieren, um die sofortige Freilassung von Herrn Assange aus dringenden medizinischen Gründen zu erreichen. Wir bekräftigen, dass er ein australischer Staatsbürger ist, der in den Augen des Gesetzes unschuldig ist und in Großbritannien in keiner Weise angeklagt ist.



43 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen