top of page

3. Forum für die neue Seidenstraße: Chinas Vorschläge und Maßnahmen für die globale Gemeinschaft

Angesichts der globalen Krisen sitzen die über 190 Länder der Welt alle in einem großen Boot. Nur große Boote können stürmischen Winden und krachenden Wellen standhalten. Kein Land, so stark es auch sein mag, kann alles alleine machen. Wir müssen weltweit zusammenarbeiten. Nur wenn alle Länder zusammenarbeiten, nur wenn wir individuelle Interessen mit den Interessen aller in Einklang bringen und nur wenn wir wirklich eine globale Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft aufbauen, kann die Menschheit die Krisen, mit denen wir konfrontiert sind, meistern und einer besseren Zukunft entgegensegeln. I. Die Menschheit am Scheideweg, II. Eine Antwort auf den Ruf der Zeit und ein Entwurf für die Zukunft, III. Tief verwurzelt in Geschichte und kulturellen Traditionen, IV. Richtung und Weg, V. Chinas Handeln und Beitrag. Schlussfolgerung





Eine globale Gemeinschaft mit gemeinsamer Zukunft: Chinas Vorschläge und Maßnahmen

Das Informationsbüro des Staatsrats der Volksrepublik China


September 2023


Inhalt


Vorwort


I. Die Menschheit am Scheideweg


II. Eine Antwort auf den Ruf der Zeit und ein Entwurf für die Zukunft


III. Tief verwurzelt in Geschichte und kulturellen Traditionen


IV. Richtung und Weg


V. Chinas Handeln und Beitrag


Schlussfolgerung


Vorwort


Im Universum gibt es nur eine Erde, die gemeinsame Heimat der Menschheit. Leider steht dieser Planet, auf den wir für unser Überleben angewiesen sind, vor immensen und noch nie dagewesenen Krisen, sowohl bekannten als auch unbekannten, sowohl vorhersehbaren als auch unvorhersehbaren. Ob die menschliche Zivilisation diese überleben kann, ist zu einer existenziellen Frage geworden, der man sich stellen muss. Immer mehr Menschen sind zu der Erkenntnis gelangt, dass die dringlichste Aufgabe nicht darin besteht, materiellen Reichtum anzuhäufen, sondern ein Leitbild für die nachhaltige Entwicklung der menschlichen Zivilisation zu finden, denn unsere Zukunft liegt uns allen am Herzen.


Vor zehn Jahren vertrat Präsident Xi Jinping die Idee, eine globale Gemeinschaft mit gemeinsamer Zukunft aufzubauen, und beantwortete damit eine Frage, die sich die Welt, die Geschichte und die Zeit stellen: "Wohin steuert die Menschheit?" Sein Vorschlag weist den Weg in die Zukunft, während die Welt nach Lösungen ringt, und stellt Chinas Beitrag zu den globalen Bemühungen dar, unser gemeinsames Zuhause zu schützen und eine bessere Zukunft mit Wohlstand für alle zu schaffen.


Um eine globale Gemeinschaft mit gemeinsamer Zukunft zu schaffen, müssen alle Völker, alle Länder und alle Menschen - deren Schicksale miteinander verbunden sind - in schwierigen Zeiten zusammenstehen und durch dick und dünn gehen, um eine größere Harmonie auf diesem Planeten, den wir Heimat nennen, zu erreichen. Wir sollten uns bemühen, eine offene, integrative, saubere und schöne Welt aufzubauen, in der dauerhafter Frieden, universelle Sicherheit und gemeinsamer Wohlstand herrschen und die Sehnsucht der Menschen nach einem besseren Leben Wirklichkeit wird.


Die Vision einer globalen Gemeinschaft mit gemeinsamer Zukunft hat das Wohlergehen der gesamten Menschheit im Blick. Sie basiert sowohl auf der Beobachtung der Gegenwart als auch auf einer visionären Planung für die Zukunft. Sie legt Ziele fest, zeichnet den Weg vor und bietet Aktionspläne, um sie zu erreichen. Es geht um die Zukunft der Menschheit und das Schicksal eines jeden Menschen.


Präsident Xi Jinping hat die Vision einer globalen Gemeinschaft mit gemeinsamer Zukunft zum ersten Mal 2013 in einer Rede vor dem Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen angesprochen. In den letzten zehn Jahren wurde sie stetig erweitert. Er konkretisierte sie mit einem Fünf-Punkte-Vorschlag [Die fünf Punkte sind: Wir sollten Partnerschaften aufbauen, in denen sich die Länder auf Augenhöhe begegnen, umfassende Konsultationen führen und das gegenseitige Verständnis verbessern. Wir sollten ein Sicherheitsumfeld schaffen, das sich durch Fairness, Gerechtigkeit, gemeinsame Anstrengungen und gemeinsame Interessen auszeichnet. Wir sollten eine offene, innovative und integrative Entwicklung fördern, die allen zugute kommt. Wir sollten den Austausch zwischen den Zivilisationen verstärken, um Harmonie, Einbeziehung und Respekt für Unterschiede zu fördern. Wir sollten ein Ökosystem aufbauen, in dem Mutter Natur und eine grüne Entwicklung an erster Stelle stehen.] in seiner Rede bei der Generaldebatte der 70. Sitzung der UN-Generalversammlung 2015. Außerdem schlug er fünf Ziele für die Welt vor [Die fünf Ziele sind: Wir sollten durch Dialog und Konsultation eine Welt des dauerhaften Friedens aufbauen. Wir sollten durch gemeinsame Anstrengungen eine Welt der gemeinsamen Sicherheit für alle aufbauen. Wir sollten eine Welt des gemeinsamen Wohlstands durch eine Zusammenarbeit aufbauen, von der alle profitieren. Wir sollten durch Austausch und gegenseitiges Lernen eine offene und integrative Welt aufbauen. Wir sollten unsere Welt sauber und schön machen, indem wir eine grüne und kohlenstoffarme Entwicklung anstreben.] in seiner Rede vor dem Büro der Vereinten Nationen in Genf im Jahr 2017. Dies steht für die stetige Zunahme der Tiefe und Reichweite der Vision.


In den letzten zehn Jahren gab es stetige Fortschritte bei der Umsetzung der Vision. Von bilateralen zu multilateralen und von regionalen zu globalen Dimensionen wurden an allen Fronten bahnbrechende Ergebnisse erzielt. Die Gürtel- und Straßeninitiative, die Globale Entwicklungsinitiative, die Globale Sicherheitsinitiative und die Globale Zivilisationsinitiative haben Wurzeln geschlagen und Früchte getragen, die der Welt Wohlstand und Stabilität bringen und den Menschen wesentliche Vorteile verschaffen.


In den letzten zehn Jahren hat die Vision einer globalen Gemeinschaft mit gemeinsamer Zukunft eine breitere Unterstützung erfahren. Immer mehr Länder und Menschen sind zu der Einsicht gelangt, dass diese Vision den gemeinsamen Interessen der Menschheit dient, den Forderungen der Bevölkerung nach Frieden, Gerechtigkeit und Fortschritt entspricht und die größte Synergie zwischen allen Nationen zum Aufbau einer besseren Welt schaffen kann. In der internationalen Gemeinschaft ist inzwischen weithin anerkannt, dass diese Vision nichts mit Eigeninteresse und Protektionismus zu tun hat. Indem sie Chinas Vision vom Verlauf der menschlichen Entwicklung vorstellt, stellt sie sich vielmehr dem hegemonialen Denken bestimmter Länder entgegen, die nach Vorherrschaft streben. Es ist daher von großer Bedeutung für die Förderung von Solidarität und Zusammenarbeit zwischen allen Ländern und die Schaffung einer besseren Zukunft für die Menschheit.


Die chinesische Regierung veröffentlicht dieses Weißbuch, um die theoretischen Grundlagen, die Praxis und die Entwicklung einer globalen Gemeinschaft der gemeinsamen Zukunft vorzustellen. Wir hoffen, dass es das Verständnis und den Konsens in der internationalen Gemeinschaft verbessern und die globalen Anstrengungen zur Verwirklichung dieser Vision verstärken wird.


I. Die Menschheit am Scheideweg


Dies ist eine Ära der Verheißungen und eine Ära der Herausforderungen. An einem weiteren Scheideweg der Geschichte müssen wir zwischen Einheit und Spaltung, zwischen Öffnung und Abschottung, zwischen Kooperation und Konfrontation wählen. Da das Gesamtinteresse der Menschheit auf dem Spiel steht, stellt diese Entscheidung die Weisheit aller Länder auf die Probe.


1. Interdependenz ist die vorherrschende Tendenz in der Geschichte


In ihrer Geschichte hat sich die Menschheit von der primitiven Gesellschaft über die landwirtschaftliche Revolution und die industrielle Revolution bis hin zur Informationsrevolution entwickelt. Während dieser Prozess zu einem steilen Anstieg der Produktivität geführt hat, ist eine grundlegende Realität unverändert geblieben: Die Erde ist unser einziges Zuhause. Alle Länder tragen Verantwortung für die Sicherheit dieses Planeten und die Zukunft der Menschheit. Wenn das Streben nach Macht und Profit zu bösartigem Wettbewerb oder gar bewaffneten Konflikten eskaliert, ist die Selbstzerstörung das sichere Ergebnis.


Im Laufe der Geschichte waren Frieden und Entwicklung die wichtigsten Bestrebungen der Menschheit. Nach den verheerenden Erfahrungen mit Kriegen und Konflikten, insbesondere den beiden Weltkriegen, haben die Menschen rund um den Globus ein stärkeres Bewusstsein für den Frieden, die Ausweitung der Zusammenarbeit und das Streben nach gemeinsamer Entwicklung entwickelt. Der Gedanke, dass "wir alle eine einzige Menschheitsfamilie sind", setzt sich immer mehr durch, und der Wunsch nach einer globalen Gemeinschaft wird stärker denn je.


Die Globalisierung hat die Verteilung der Produktionsfaktoren weltweit verbessert, einschließlich Kapital, Information, Technologie, Arbeit und Management. Als ob sie verstreute Seen und Bäche zu einer ununterbrochenen Wasserfläche verbinden würde, holt sie die Nationen aus ihrer Isolation heraus und entfernt sie von dem veralteten Modell der Eigenständigkeit, indem sie ihre individuellen Märkte zu einem globalen Markt verschmilzt und ihre jeweiligen Erfahrungen in der Weltgeschichte zusammenfasst.


Mit den täglichen Fortschritten in der Informationstechnologie, vor allem in den Bereichen Internet, Big Data, Quantencomputer und künstliche Intelligenz, ist der menschliche Austausch tiefer, breiter und umfassender als je zuvor, und die Länder sind stärker miteinander verbunden und voneinander abhängig als je zuvor. Die Globalisierung ist keine Option, sie ist Realität und Lebensart. Das globale Dorf wird kleiner - die längste Entfernung zwischen zwei Orten auf der Erde hat sich auf einen Flug von höchstens 24 Stunden verkürzt, und unser Planet wird flach - ein Fingertipp auf ein Mobiltelefon verbindet uns in Sekundenbruchteilen mit dem anderen Ende der Welt. Dies ist eine integrierte Welt. Diejenigen, die ihr den Rücken kehren, werden keinen Platz in ihr haben.


Alle Länder, ob nah oder fern, groß oder klein, entwickelt oder in der Entwicklung begriffen, leben auf demselben Planeten und sind Mitglieder einer entstehenden Interessen-, Verantwortungs- und Schicksalsgemeinschaft, deren Wohlergehen und Sicherheit miteinander verknüpft sind. Nur wenn der kollektiven Zukunft der Menschheit die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt wird, ist es möglich, dass die Wünsche jedes Landes, jedes Volkes und jedes Einzelnen in Erfüllung gehen. Was auch immer uns auf unserem Weg begegnen mag, die einzig richtige Entscheidung ist, zum Wohle aller zusammenzuarbeiten.


2. Globale Herausforderungen erfordern eine globale Antwort


Unsere Welt ist einem Wandel unterworfen, wie es ihn seit einem Jahrhundert nicht mehr gegeben hat. Verschiedene alte und neue Probleme und komplexe Fragen konvergieren und verstärken sich gegenseitig und stellen die menschliche Gesellschaft vor noch nie dagewesene Herausforderungen. Instabilität, Ungewissheit und Unvorhersehbarkeit sind heute die Norm.


Das Friedensdefizit nimmt zu. Obwohl die menschliche Gesellschaft seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs den Frieden weitgehend bewahrt hat, häufen sich die Bedrohungen für den Weltfrieden weiter an. Der Krieg ist auf den eurasischen Kontinent zurückgekehrt, die Spannungen nehmen zu, und es entstehen eine Reihe von Krisenherden. Der Schatten des Rüstungswettlaufs bleibt bestehen, und die Gefahr eines Atomkriegs - das Damoklesschwert, das über der Menschheit schwebt - bleibt bestehen. Unsere Welt läuft Gefahr, in Konfrontation und sogar Krieg zu geraten.


Das Entwicklungsdefizit wird immer größer. Die Weltwirtschaft erholt sich nur schleppend, und Unilateralismus und Protektionismus sind weit verbreitet. Einige Länder versuchen, sich nach dem Motto "kleiner Hof, hoher Zaun" abzuschotten; sie drängen auf Entkopplung, Abtrennung und "Derisking" von Lieferketten. All dies hat zu Rückschlägen bei der Globalisierung geführt. Gleichzeitig hat die Covid-19-Pandemie die globale Entwicklung umgekehrt und das Nord-Süd-Gefälle, die Entwicklungslinien und die technologische Kluft verschärft. Der Index der menschlichen Entwicklung ist zum ersten Mal seit 30 Jahren gesunken. Die Zahl der Armen hat weltweit um mehr als 100 Millionen zugenommen, und fast 800 Millionen Menschen leiden Hunger.


Das Sicherheitsdefizit ist eklatant. Aufgrund der Verschärfung des globalen strategischen Wettbewerbs und des mangelnden gegenseitigen Vertrauens zwischen den wichtigsten Ländern ist die Mentalität des Kalten Krieges wieder aufgelebt, und der Ruf nach ideologischer Konfrontation ist wieder lauter geworden. Das hegemoniale, missbräuchliche und aggressive Vorgehen einiger Länder gegen andere in Form von Betrug, Ausplünderung, Unterdrückung und Nullsummenspiel verursacht großen Schaden. Nicht-traditionelle Sicherheitsherausforderungen nehmen zu, darunter Terrorismus, Cyberangriffe, grenzüberschreitende Kriminalität und biologische Bedrohungen.


Das Governance-Defizit ist noch gravierender. Die Welt ist mit einer Vielzahl von Governance-Krisen konfrontiert. Die Energiekrise, die Nahrungsmittelkrise und die Schuldenkrise verschärfen sich. Eine globale Klimapolitik ist dringend erforderlich, und der Übergang zu einer grünen, kohlenstoffarmen Entwicklung erfordert engagierte Anstrengungen über einen längeren Zeitraum. Die digitale Kluft vergrößert sich weiter, und es fehlt an einer soliden Steuerung der künstlichen Intelligenz. Die Covid-19-Pandemie ist ein Spiegel, durch den wir beobachten können, dass das globale Governance-System immer weiter hinter der Zeit zurückbleibt und immer wieder an den zu lösenden Problemen scheitert. Es muss reformiert und verbessert werden.


Angesichts der globalen Krisen sitzen die über 190 Länder der Welt alle in einem großen Boot. Nur große Boote können stürmischen Winden und krachenden Wellen standhalten. Kein Land, so stark es auch sein mag, kann alles alleine machen. Wir müssen weltweit zusammenarbeiten. Nur wenn alle Länder zusammenarbeiten, nur wenn wir individuelle Interessen mit den Interessen aller in Einklang bringen und nur wenn wir wirklich eine globale Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft aufbauen, kann die Menschheit die Krisen, mit denen wir konfrontiert sind, meistern und einer besseren Zukunft entgegensegeln.

12 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page