241.000 Kriegstote und 2,26 Billionen Dollar Kriegskosten allein in den USA in Afghanistan: Wofür?

Die US-Regierung hat nach den neuesten Zahlen des "Costs of War Project" der Brown University mehr als 2,26 Billionen Dollar für ihren gescheiterten Krieg in Afghanistan ausgegeben. Der Bericht schätzt auch, dass der Krieg direkt 241.000 Menschen in Afghanistan und Pakistan getötet hat. Bericht von Antiwar.com.



Die Ausgaben in Höhe von 2,26 Billionen Dollar wurden in fünf Kategorien unterteilt. Der größte Teil der Kosten betrug 933 Milliarden US-Dollar, die durch das Budget des Verteidigungsministeriums für Notfalleinsätze in Übersee gedeckt wurden. Die zweithöchsten Kosten sind die geschätzten Zinsen, die durch die Kreditaufnahme für den Krieg aufgelaufen sind, der 530 Milliarden Dollar ausmacht.

Das Basisbudget des Pentagons verzeichnete im Laufe der Jahre Erhöhungen für den Krieg in Afghanistan, der mit 443 Milliarden Dollar den dritthöchsten Aufwand ausmacht. Die Sorge um Kriegsveteranen liegt mit 296 Milliarden Dollar an vierter Stelle, eine Zahl, die in den kommenden Jahrzehnten weiter steigen wird. Das Budget des Außenministeriums für Afghanistan liegt mit 59 Milliarden Dollar an fünfter Stelle.

Der Bericht schätzt, dass von den 241.000 Menschen, die durch den Krieg getötet wurden, 71.344 Zivilisten waren, darunter 47.245 in Afghanistan und 24.099 in Pakistan. Die Zahlen beinhalten dabei nicht indirekte Todesfälle aufgrund von Bedingungen, die durch den Krieg verursacht wurden, wie der Verlust des Zugangs zu Nahrungsmitteln, Krankheiten oder Infrastrukturschäden.

Der aktualisierte Bericht kommt, nachdem Präsident Biden gesagt hat, er werde bis zum 11. September Truppen aus Afghanistan abziehen, obwohl nicht klar ist, ob es weiterhin US-Auftragnehmer oder Spezialeinheiten geben wird.


So oder so werden die Kriegskosten weiter steigen. Neben der Veteranenpflege und künftigen Zinszahlungen sagte Verteidigungsminister Lloyd Austin, die USA planten, weiterhin "Gehälter" für das afghanische Militär zu zahlen.

The War in Afghanistan Has Cost Over $2.26 Trillion - News From Antiwar.com


Der Krieg in Afghanistan hat einmal mehr gezeigt, dass Kriege für uns als Gesellschaft keine Probleme lösen können, sondern mehr Probleme schaffen. Mit diesen Billionen Dollar hätte für die Armen in den USA und der Welt viel erreicht werden und das hätte für Stabilität und Frieden viel bringen können. Es gibt aber Kriegsprofiteure und die konnten die Gesellschaft lange überzeugen, den Krieg zu führen und können das immer noch. Sie können ihre Waffen verkaufen, sie können sich über Krieg Zugang zu Rohstoffen verschaffen, sie können eine unabhängige Entwicklung anderer Staaten verhindern, die ihre eigenen Marktchancen verringern, sie können ihre globalen Konkurrenten - wie China und Russland - militärisch einkreisen und so besser zwingen, ihre Interessen zu akzeptieren.

22 Ansichten0 Kommentare