top of page

153:10:23 Weltweites Referendum für Waffenstillstand, Freilassung der Geiseln & Hilfen für GAZA

Aktualisiert: 14. Dez. 2023

Israel und die USA isolieren sich weltweit immer mehr mit der Fortsetzung des Tötens und über 18.000 toten Palästinensern

Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet mit überwältigender Mehrheit eine Resolution für einen sofortigen Waffenstillstand in Gaza: Russland, Brasilien, Kanada, Australien, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Indien und China dafür, USA dagegen, Deutschland, Niederlande und Großbritannien enthalten sich


Nur zehn Länder, darunter die USA, Israel und Österreich, stimmten gegen die Resolution, die die Freilassung aller Geiseln und die Gewährleistung des humanitären Zugangs für die Menschen in Gaza forderte

Foto: Vereinte Nationen/X


Die Dringlichkeitssitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen am Dienstag, den 12. Dezember, stimmte mit überwältigender Mehrheit für eine Resolution, die einen "sofortigen humanitären Waffenstillstand" in Gaza fordert. Seit dem 7. Oktober haben israelische Streitkräfte über 18.400 Palästinenser, vor allem Kinder und Frauen, getötet und über 50.000 weitere verletzt. Die Resolution fordert auch die sofortige und bedingungslose Freilassung aller Geiseln und die "Gewährleistung des humanitären Zugangs". Sie wurde mit 153 Ja-Stimmen, 23 Enthaltungen und zehn Ländern, darunter die USA und Israel, angenommen. Obwohl die Resolution nicht bindend ist, spiegelt sie die Meinung der Mehrheit der Länder der Welt wider und es wird erwartet, dass sie den notwendigen Druck auf Israel und seine Unterstützer erhöhen wird, Schritte in Richtung eines Waffenstillstands zu unternehmen. Palästinenser und andere arabische Länder begrüßten die Resolution, die Palästinenser nannten sie ein "weltweites Referendum über die Notwendigkeit eines Waffenstillstands". Israel wies dies jedoch zurück, bezeichnete es als heuchlerisch und bezeichnete die UNO als "moralischen Schandfleck" für die Menschheit. Sie hatte eine frühere Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen vom 26. Oktober abgelehnt, in der ein sofortiger und dauerhafter humanitärer Waffenstillstand gefordert wurde, obwohl 121 Länder dafür gestimmt hatten. Am Dienstag änderte eine große Anzahl von Ländern, die sich am 26. Oktober bei der Abstimmung über eine ähnliche Resolution enthalten hatten, wie Indien, ihre Haltung und stimmten dafür. In der Dringlichkeitssitzung am Dienstag wurden zwei Änderungsanträge im Resolutionstext abgelehnt, die von den USA bzw. Österreich eingebracht worden waren. Beide Änderungsanträge forderten eine Verurteilung der palästinensischen Widerstandsgruppe Hamas für die Anschläge vom 7. Oktober. Die Dringlichkeitssitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen wurde abgehalten, nachdem sich Ägypten und Mauretanien am Sonntag auf die Resolution 377 A (V) berufen hatten, nachdem der UN-Sicherheitsrat am Freitag aufgrund des US-Vetos keine Resolution verabschiedet hatte, die einen sofortigen Waffenstillstand forderte. Die Resolution 377 A (V), auch bekannt als "Uniting for Peace", wurde im November 1950 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet. Er sieht vor, dass sich die Generalversammlung mit dem Thema befassen kann, wenn der UN-Sicherheitsrat seine "Hauptverantwortung" für die Aufrechterhaltung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit nicht wahrnimmt.

"Es geht darum, das Leiden der Palästinenser zu beenden" Der Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Dennis Francis, eröffnete die Sitzung, indem er auf die wiederholten Verletzungen des humanitären Völkerrechts und die Tötung von Zivilisten im israelischen Krieg in Gaza hinwies und sagte, dass die Vereinten Nationen dem Leiden der Zivilbevölkerung in den besetzten palästinensischen Gebieten ein sofortiges Ende setzen müssten. Der ägyptische Botschafter Osama Mahmoud Abdelkhalek Mahmoud, der ebenfalls die arabische Gruppe vertritt, befragte die Länder, die sich nach wie vor gegen den humanitären Waffenstillstand in Gaza aussprechen. Er behauptete, dass sich diese Länder gegen die "internationale öffentliche Meinung" stellten. Mahmoud wies auch die Argumente zurück, die sich auf Israels Recht auf Selbstverteidigung beriefen, indem er es einen "verabscheuungswürdigen Fall von Doppelmoral" nannte. Als Besatzungsmacht "hat Israel dieses Recht nicht", erklärte er. Mahmoud betonte auch, dass Kriegsverbrechen und Völkermord an den Palästinensern als Kriegswerkzeug eingesetzt würden und wenn sie nicht angegangen würden, "die Glaubwürdigkeit der Vereinten Nationen beschädigen würden". Pakistans Botschafter Munir Akram sagte, der gegenwärtige Krieg in Gaza sei "ein Krieg gegen das palästinensische Volk" mit dem Ziel, "nicht nur ein Volk, sondern die gesamte Idee Palästinas auszulöschen". "[Israels] Kampagne ist eine Kopie der massiven Kampagnen des rassistischen Abschlachtens durch andere Siedler-Kolonialregime in der Geschichte", behauptete Akram. Der Text der Resolution erinnerte an alle einschlägigen Resolutionen, die von der Generalversammlung der Vereinten Nationen und dem Sicherheitsrat in der Vergangenheit verabschiedet wurden. Er erwähnt die Zusammenhänge, die in den Briefen des Generalsekretärs Antonio Guterres vom 6. Dezember an den Sicherheitsrat erwähnt werden, in denen er sich auf Artikel 99 der UN-Charta beruft, sowie in einem Brief des UNRWA-Chefs an die Generalversammlung, in dem er den Zusammenbruch des humanitären Systems in Gaza beschreibt.



25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page