top of page

13 Tage:Als die Sowjetunion tat, was die USA heute tun: Raketen an der Grenze des Anderen aufstellen

Am Ende setzte Kennedy und sein Bruder auf einen Deal mit Chruschtshow (gegen den ausdrücklichen Willen des nationalen Sicherheitsrates und des US-Militärs). Der Deal war einfach ; Sofortiger Abzug aller Raketen auf Kuba durch die Sowjets und im Gegenzug, innerhalb von 6 Monaten, Abzug aller von der NATO stationierten Jupiter-Raketen von der türkisch-russischen Grenze (seit 1959), denn die brauchten auch nur fünf Minuten bis Moskau. Für ein Augenblick siegte die Vernunft über die Vernichtung, die Diplomatie über den atomaren Abgrund.


Im Oktober vor über 61 Jahren; KUBA-KRISE

US-Präsident Clinton hatte in den 90er Jahren die Tonbänder freigegeben, die die Auseinandersetzung im weißen Haus während der Kuba-Krise dokumentieren, John F. Kennedy hatte nämlich im Okt. 1962 zu Beginn der Kuba-Krise angeordnet , alle Besprechungsräume zu verwanzen, damit sich später kein Teilnehmer rausreden konnte. Daraus entstand der Film "THIRTEEN DAYS". - Zum Inhalt; Im Oktober `62 endeckten US-Aufklärer auf Kuba atomare Raketenbausätze , die, wenn einmal gestartet, fünf Minuten bis zu den amerikanischen Großstädten brauchten. Kennedy mußte die Raketen auf Kuba weg bekommen, ohne dabei den dritten Weltkrieg auszulösen. Das US-Militär unter Leitung Curtis LeMay sah das anders und wollte die Beseitigung der Raketen mit Bomben und anschließender Invasion durchsetzen, unterlief alle Anweisungen und torpedierte die diplomatischen Bemühungen des Präsidenten.

Sehenswert; THIRTEEN DAYS von Roger Donaldson (Regie)

Drehbuch von David Self (Nach den Orginal-Tonbändern)



28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page