Ärztin Alice Rothchild, eine Jüdischen Stimme für Frieden erzählt die andere Seite der Geschichte


Die Katastrophe der Palästinenser 1948, die gewaltsame Vertreibung vieler von ihnen aus ihrer Heimat: Die US-Amerikanische Jüdin, Alice Rothchild, berichtet mit diesem Artikel und Filmen den Teil der Geschichte der Entstehung Israels, der im Westen gern verschwiegen wird


The Nakba Continues - CounterPunch.org

Während meine Trauer und Empörung über die vorhersehbaren Eskalationen der Gewalt in Israel/Palästina zunimmt, staunt ich erneut über die Abgründe von Missverständnissen und Fehleinschätzungen bei der Beschreibung der Ereignisse, während sie sich entfalten, und des Drehbuchs, das die meisten Mainstream-Medienberichte umrahmt. (Kürzlich ist die New York Times eine bemerkenswerte Ausnahme.) (...)

Die Familien im Stadtteil Sheikh Jarrar in Ostjerusalem wurden 1948 von israelischen Soldaten aus ihren Häusern in Haifa und Jaffa vertrieben. 28 Familien wurden in den 1950er Jahren von der jordanischen Regierung in Abstimmung mit dem UNRWA in Scheich Jarrar angesiedelt. Sie zogen in Häuser, die von wohlhabenden palästinensischen Familien gebaut wurden, die Anfang des 20. Jahrhunderts aus den überfüllten gassen Gassen der Altstadt entkommen waren, sowie in neu gebaute Häuser. Benannt wurde das Gebiet nach dem Leibarzt des islamischen Generals Saladin, der sich dort niederließ, als muslimische Armeen 1187 die Stadt von christlichen Kreuzfahrern eroberten.

In den 1960er Jahren machten die Familien einen Deal mit Jordanien (der das Gebiet bis 1967 kontrollierte), um Eigentümer ihrer Häuser zu werden; sie erhielten offizielle Landtaten als Gegenleistung für den Verzicht auf ihren Flüchtlingsstatus mit internationalem Schutz. Die jordanische Regierung hat wiederholt Dokumente vorgelegt, die den palästinensischen Besitz ihrer Immobilien belegen. Nach dem Krieg von '67 entwickelte die israelische Regierung einen Siedlungsplan für das Gebiet, das Heilige Becken genannt wird, der den Bau einer Reihe von Siedlereinheiten und Parks rund um die Altstadt und die Entfernung palästinensischer Häuser durch regelrechte Beschlagnahmung und endlose gefolterte juristische Schlachten beinhaltet. Mit israelischen Gesetzen, die es Juden erlauben, das Eigentum an 1948 verlorenem Land zurückzuerobern, sowie einer Vielzahl gefälschter Dokumente haben Siedler das palästinensische Eigentum in Frage gestellt und wiederholt vor israelischen Gerichten gewonnen. Dass die israelische Regierung dies nur als"Immobilienstreit" bezeichnet, ist unergründlich unehrlich. Es versteht sich von selbst, dass Palästinenser, die in Westjerusalem oder irgendwo in Israel Häuser und Eigentum verloren haben, keinen solchen Rechtsbehelf haben. Zwanzigtausend palästinensische Häuser sind derzeit in der Stadt vom Abriss bedroht.

Als die Palästinenser vor neuen Vertreibungen standen, die Spannungen zunahmen, der Ramadan zu Ende ging und die israelische Regierung diesen Moment wählte, um Palästinenser außerhalb Jerusalems daran zu hindern, die Al-Aksa-Moschee an einem ihrer heiligsten religiösen Feiertage zu betreten. Am Jerusalem-Tag, einer rauschenden nationalistischen Feier der israelischen Einnahme der Stadt im Jahr 1967, brach weiter Gewalt aus, die Säure in die ohnehin schon verhuneinige Wunde schüttete. Die israelische Polizei stürmte Al Aqsa und feuerte Gummigeschosse, Betäubungsgranaten und Tränengas auf betende Palästinenser und andere (nicht überraschend) steine zu werfen (die Waffe der Wahl für die Entrechteten, Wütenden und Gedemütigten). 300 Palästinenser wurden verletzt.

Es ist nicht verwunderlich, dass sich die Hamas verpflichtet fühlte, auf diese wiederholten Provokationen zu reagieren. Ich muss mich fragen, ob die Provokationen tatsächlich absichtlich waren. In den letzten Tagenhaben Hunderte von Raketen der Hamas mehrere israelische Städte getroffen und sieben Menschen getötet, und israelische Streitkräfte haben den Strip wiederholt bombardiert und mehr als 113 Menschen getötet und 530 verletzt. Mehr Tod und Zerstörung werden zweifellos folgen, wenn sich die israelischen Streitkräfte auf eine Landinvasion vorbereiten, Kinder sterben werden, die tragischen Zahlen in Israel werden durch das Ausmaß des schrecklichen Todes in Gaza in den Schatten stellen. Mütter und Väter werden weinen und junge Männer werden Rache schwören. Wir kennen diese Geschichte. Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz erklärte: "Israel bereitet sich nicht auf einen Waffenstillstand vor. Es gibt derzeit kein Enddatum für den Vorgang." Hamas-Führer Ismail Haniyeh kündigte an, die Raketenangriffe würden so lange andauern, bis Israel "alle Terrorszenen und Aggressionen in Jerusalem und der al-Aqsa-Moschee" stoppe.

Jetzt sind im Westjordanland in Hebron, Jenin, Nablus, Qalqilya und Tulkarem Proteste ausgebrochen.

Man darf sich daran erinnern, dass dies kein Kampf zwischen zwei gleichberechtigten Parteien ist; dies ist ein Kampf zwischen einer der stärksten Militärmächte der Welt, unterstützt von den USA, die darauf aus ist, ein enteignetes Volk zu enterben und zu demütigen. Dies ist ein schreckliches Beispiel für den anhaltenden gewalttätigen Siedlerkolonialismus, für die Unfähigkeit der Welt, Palästinenser als ebenso menschenverlesene, traumatisierte und verdiente als ihre mächtigen jüdischen israelischen Nachbarn und Besatzer zu betrachten. Wenn die internationale Gemeinschaft Israel nicht zwingt, sich mit den tieferen Ursachen dieser Katastrophe zu befassen, wird sich die Tragödie immer wieder wiederholen. Das Narrativ der jüdischen Befreiung und des Anspruchs wurde durch jahrzehntelange rassistische, ungerechte Politik vergiftet, die von vielen als langsamer Völkermord für Palästina bezeichnet wurde. Niemand gewinnt.

Es liegt an den internationalen Medien, Regierungen, Menschenrechts- und Basisorganisationen und Gemeinschaften auf der ganzen Welt, diese Geschichte dieses Mal anders zu machen. Alice Rothchild ist Ärztin, Autorin und Filmemacherin, die sich seit 1997 mit Menschenrechten und sozialer Gerechtigkeit für den Israel-Palästina-Konflikt einsetzt. Sie praktizierte fast 40 Jahre lang ob-gyn. Bis zu ihrer Pensionierung war sie Assistenzprofessorin für Geburtshilfe und Gynäkologie an der Harvard Medical School. Sie schreibt und hält vorträge, ist Autorin von Broken Promises, Broken Dreams: Stories of Jewish and Palestinian Trauma and Resilience, and On the Brink: Israel and Palestine on the Eve of the 2014 Gaza Invasion. Sie drehte den Dokumentarfilm Voices Across the Divide und ist in Jewish Voice for Peace aktiv.

Alice Rothchild Learn about Israel/Palestine through rarely heard personal stories from people who experienced the expulsion in 1948 and 1967. People share tragedy, to perseverance, to humor: the whole range of human emotions. For Nakba Day 2020 Voices Across the Divide is available on Youtube for the first time: a powerful documentary and oral history project by Alice Rothchild & Sharon Mullally. From the Voices Across the Divide website: Voices Across the Divide is part of an oral history project documenting the family stories of Palestinians who lived through the 1948 expulsion from historic Palestine and the generations who followed and ultimately came to the US. I want to honor each person’s memories and experiences; to make this little known part of history available for educational and research purposes. One of the interviewees, Hasan Newash, quotes the Palestinian academic and activist, Edward Said, as saying that if a culture does not tell its narrative it ceases to exist, it experiences cultural genocide. As a Jewish American well versed in Holocaust history, I am familiar with tragedy of genocide and the power of remembrance. As a writer and filmmaker, this is my contribution; let these voices be heard. Interviewees include famed human rights lawyer Diana Buttu and many everyday people. Read full transcript of every interview here: http://voicesacrossthedivide.com/docu... And find many other documentaries about Israel/Palestine on via Jewish Voice for Peace - Boston: http://jvp-boston.org/film-series/


28 Ansichten0 Kommentare